Kämpfe in Syrien Islamisten erobern wichtige Armeebasis

Die Nusra-Front ist im Nordwesten Syriens auf dem Vormarsch: Jetzt haben die islamistischen Kämpfer das Militärlager al-Karmid eingenommen - und dem syrischen Regime einen empfindlichen Schlag versetzt.
Nusra-Front-Kämpfer in Dschisr al-Schughur: Soldaten von Assad zurückgedrängt

Nusra-Front-Kämpfer in Dschisr al-Schughur: Soldaten von Assad zurückgedrängt

Foto: AMMAR ABDULLAH/ REUTERS

Syrische Islamisten haben nach eigenen Angaben den strategisch wichtigen Armeestützpunkt al-Karmid in der Provinz Idlib im Nordwesten des Landes eingenommen. Ein Selbstmordattentäter der Nusra-Front, ein syrischer Ableger des Terrornetzwerks al-Qaida, habe einen mit zwei Tonnen Sprengstoff beladenen Wagen an einem Eingang zur Explosion gebracht, teilte einer der Führer der Nachrichtenagentur Reuters am Montag per Skype mit. Er habe damit den Kämpfern Zugang zu dem Lager verschafft.

Den Islamisten seien dabei ein Armeepanzer und schwere Artillerie in die Hände gefallen, sagte der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman, am Montag.

Syrische Staatsmedien hatten zuvor von heftigen Kämpfen berichtet, die syrische Armee habe Luftangriffe gegen die Nusra-Anhänger geflogen. Vom Fall der Stützpunkts war in den Meldungen nicht die Rede. Bei den Kämpfen seien mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen, berichteten die Menschenrechtler von der Syrischen Beobachtungsstelle.

Die Nusra-Anhänger rücken damit näher in Richtung Mittelmeer vor. Dort leben besonders viele Mitglieder der religiösen Minderheit der Alawiten, zu der auch der syrische Machthaber Baschar al-Assad gehört.

Die in der "Fatah-Armee" zusammengeschlossenen Kämpfergruppen haben die Soldaten von Assad in den vergangenen Wochen im Nordwesten immer weiter zurückgedrängt. Am Wochenende hatten die islamistischen Kämpfer die strategisch wichtige Stadt Dschisr al-Schughur fast vollständig erobert. Nach Tagen mit schweren Gefechten hätten sie die 50.000-Einwohner-Stadt gestürmt, berichteten Aktivisten sowie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag. Die Regierungstruppen seien geflohen.

Die Nusra-Front vermeldete im Kurzmitteilungsdienst Twitter die "Befreiung" der Stadt. Die Islamisten hatten am Donnerstag mit Verbündeten die Offensive auf die Stadt in der Provinz Idlib begonnen. Dschisr al-Schughur liegt an der Straße, die Latakia an der Küste mit Syriens zweitgrößter Stadt Aleppo verbindet.

heb/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren