Einigung auf Syrien-Konferenz Frauen und Kinder dürfen belagertes Homs verlassen

Die Syrien-Friedenskonferenz hat ein erstes greifbares Ergebnis. Die Regierung erlaubt Frauen und Kindern, die seit Monaten belagerte Großstadt Homs zu verlassen, teilte Uno-Vermittler Brahimi mit. Möglicherweise kommt es schon am Montag dazu.

Uno-Vermittler Brahimi: "Frauen und Kinder dürfen sofort gehen"
AFP

Uno-Vermittler Brahimi: "Frauen und Kinder dürfen sofort gehen"


Genf - Die Stadt Homs im Westen Syriens ist seit Monaten Schauplatz erbitterter Kämpfe. Jetzt hat die syrische Regierung erlaubt, dass Frauen und Kinder die von einem Belagerungsring umschlossene Stadt verlassen dürfen. Dies teilte der Uno-Sondergesandte Lakhdar Brahimi am Sonntagabend in Genf mit - das erste konkrete Ergebnis der Syrien-Friedenskonferenz. Möglicherweise dürfen die Zivilisten bereits am Montag das Kampfgebiet verlassen.

"Die syrische Regierung hat uns gesagt, dass Frauen und Kinder sofort gehen können", sagte Brahimi. Seit Juni 2012 wird Homs, das zuvor von Rebellen eingenommen worden war, von Truppen des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad belagert und beschossen. Tausende Zivilisten leben dort unter fürchterlichen Bedingungen, häufig ohne ausreichend Nahrung und Medikamente.

Die Opposition hatte ebenso wie die Vereinten Nationen von der syrischen Regierung gefordert, einen Korridor für Hilfslieferungen in die Stadt zuzulassen. Darüber hatten die Delegationen auch am Wochenende in Genf gestritten.

Erstmals verhandeln auf der Konferenz in Genf syrische Regierung und Opposition miteinander. Allerdings war der Auftakt in äußerst eisiger Atmosphäre verlaufen. Am Samstag hatte bei der Eröffnungssitzung nur der Uno-Vermittler Brahimi gesprochen, die Vertreter der beiden Konfliktparteien schwiegen sich eine halbe Stunde eisern an.

Am Sonntag hatte es eine zweite Runde von direkten Verhandlungen unter Vermittlung des Sondergesandten Brahimi gegeben. Außerdem empfing er beide Konfliktparteien zu Einzelgesprächen. Dabei ging es laut übereinstimmenden Angaben um die Vorbereitung der Verhandlungen über eine politische Lösung des Konflikts. Diese Gespräche sollen am Montag beginnen.

fdi/Reuters/AFP/dpa

insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aueronline.eu 26.01.2014
1. ich möchte wissen
Bis zu welchem Alter ein Mensch dort als kind angesehen wird. Ich meine das ernst, sowieso ein Viel zu trauriges Thema. Weiss das jemand?
krasmatthias 26.01.2014
2.
Zitat von sysopAFPDie Syrien-Friedenskonferenz hat ein erstes greifbares Ergebnis. Die Regierung erlaubt Frauen und Kindern, die seit Monaten belagerte Großstadt Homs zu verlassen, teilte Uno-Vermittler Brahimi mit. Möglicherweise kommt es schon am Montag dazu. http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-konferenz-assad-erlaubt-frauen-und-kinder-flucht-aus-homs-a-945644.html
Ich hoffe SPON berichtet auch, wohin die Frauen und Kinder "fliehen"! Ich tippe auf die von der Regierung verwalteten Gebiete oder ins Ausland, aber nicht in von Terroristen besetzte Gebiete. Wenn die Zivilisten den umkämpften Raum verlassen haben, kann die Regierung durchgreifen. Gut ausgehandelt, Homs ist dann bald frei von Al-Qaida & Co..
karlomari 26.01.2014
3. Bitte richtig zitieren
Zitat von sysopAFPDie Syrien-Friedenskonferenz hat ein erstes greifbares Ergebnis. Die Regierung erlaubt Frauen und Kindern, die seit Monaten belagerte Großstadt Homs zu verlassen, teilte Uno-Vermittler Brahimi mit. Möglicherweise kommt es schon am Montag dazu. http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-konferenz-assad-erlaubt-frauen-und-kinder-flucht-aus-homs-a-945644.html
Es heißt " Die Konfliktparteien hätten sich darauf verständigt, dass Frauen und Kinder die Altstadt von Homs verlassen können.....". Die gesamte Stadt Homs ist nicht umlagert, nur ein Teil der Altstadt ist noch in der Hand der "Rebellen", bzw. was man da noch als Wohngebiet bezeichnen kann. Hier die Karte https://twitter.com/samersniper/status/364507856948584448/photo/1 Grün ist Rebellengebiet.
vitalik 26.01.2014
4. Homs
Nun wird sich zeigen, ob die Position in Syrien etwas zu sagen hat. Der Abzug der Zivilisten aus Homs bedeutet, dass Assads Armee die Stadt komplett bombardieren kann und zwar ohne Rücksicht. Ich glaube nicht, dass es den Rebellen gefallen würde, denn diese verlieren nun ihren menschlichen Schild. Deswegen glaube ich nicht, dass man die Rebellen die Evakuierung zulassen werden.
buntemische 26.01.2014
5. empörende Tatsachenverdrehung
unbewaffnete Zivilisten - auch Männer - dürfen vonseiten der SAA jederzeit über spezielle Sicherheitskorridore belagerte Orte verlassen. Dies ist u. a. ein Grund, warum die viele Aktionen der Volksarmee relativ langsam vor sich gehen. Empörend ist, dass Zivilisten immer wieder von Aufständischen in Geiselhaft und als menschliches Schutzschilde missbraucht werden, um sich trotz schlechterer Bewaffnung gegenüber des syrischen Volksarmee durchsetzen zu können. Da die in Genf tagende "Opposition" keinen Zugriff auf die Aufständischen hat, kann sie allein so etwas gar nicht verhindern. Dies könnten allein die Geldgeber und Berater der Aufständischen, also die ausländischen "Freunde Syriens". Dass diese nun so tun, als wäre es ein "Verhandlungserfolg", wenn Zivilisten abziehen dürfen, das ist empörend und wird von SPON auch noch gezielt propagandistischer Manier weitergetragen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.