Konflikt mit Syrien Türkei verlegt Marineschiffe ins östliche Mittelmeer

Im Konflikt mit Syrien rüstet die Türkei weiter auf: Medienberichten zufolge schickt die Regierung in Ankara Marineschiffe ins östliche Mittelmeer - ein klares Signal an Diktator Assad.

Premier Erdogan (l.) und General Özel: Mit Vergeltungsschlägen gedroht
REUTERS

Premier Erdogan (l.) und General Özel: Mit Vergeltungsschlägen gedroht


Ankara - Die türkische Armee ist seit dem Granatenbeschuss aus Syrien in erhöhter Alarmbereitschaft. Im Grenzgebiet hat die Regierung in Ankara aufgerüstet: Die Zahl der Soldaten, Panzer und Kampfjets wurde nach Medienberichten erhöht. Aber nicht nur zu Land, auch zu Wasser demonstriert das Land Stärke. Wie der türkische Nachrichtensender NTV meldet, wurden einige Schiffe aus Gölcük ins östliche Mittelmeer verlegt. Auch die Zeitung "Hürriyet" berichtete über Vorbereitungen der Marine. Die Marine bereite sich offenbar auf einen möglichen Konflikt mit dem Nachbarn Syrien vor, hieß es.

Generalstabschef Necdet Özel besuchte am Dienstag die Basis Gölcük am Marmarameer, einen der wichtigsten Marinestützpunkte des Landes, teilte der Generalstab in Ankara mit.

General Özel hatte in der vergangenen Woche bereits die türkischen Truppen an der Grenze zu Syrien inspiziert. Dabei drohte er dem Nachbarstaat mit heftigen Vergeltungsschlägen, falls der Beschuss durch syrische Granaten anhalten sollte. Nach Angaben der "Hürriyet" hat die Luftwaffe 15 Kampfjets aus anderen Landesteilen ins südostanatolische Diyarbakir verlegt. Die Zahl der Panzer wurde um noch einmal 60 auf jetzt 250 erhöht. Auch die Zahl der Artillerie-Einheiten an der Grenze sei erheblich aufgestockt worden. Das Blatt berief sich auf Regierungskreise.

Ziel einer möglichen Intervention wäre es demnach, die syrische Seite der Grenze unter türkische Kontrolle zu bringen. Ob die Armee einen solchen Schritt für nötig erachten werde oder nicht, hänge vom Verhalten der Syrer ab, hieß es.

Am 3. Oktober waren fünf türkische Frauen und Kinder im Grenzort Akcakale von einem syrischen Artilleriegeschoss getötet worden. Auch in den Tagen danach gingen mehrmals syrische Geschosse auf türkischem Territorium nieder, türkische Soldaten feuerten zurück. Nach Angaben aus türkischen Regierungskreisen hat es in den vergangenen Tagen aber keinen Beschuss mehr gegeben.

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoan hat bereits mehrmals erklärt, sein Land wolle keinen Krieg mit Syrien, müsse sich aber auf alle Eventualitäten vorbereiten. Das türkische Parlament hatte Regierung und Armee am 4. Oktober die Erlaubnis für eine militärische Intervention im Nachbarstaat Syrien gegeben. Das Mandat erlaubt für ein Jahr Einsätze auch über die Grenze hinweg.

Beide Staaten haben mittlerweile einander den Luftraum gesperrt. Außerdem lässt die Regierung nun überfliegende Maschinen kontrollieren, um Waffentransporte nach Syrien auch in zivilen Passagiermaschinen zu verhindern.

heb/AFP

insgesamt 200 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chris_0549 16.10.2012
1. Was für ein Signal denn ?
Zitat von sysopREUTERSIm Konflikt mit Syrien rüstet die Türkei weiter auf: Medienberichten zufolge schickt die Regierung in Ankara Marineschiffe ins östliche Mittelmeer - ein klares Signal an Diktator Assad. http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-konflikt-tuerkei-verlegt-marineschiffe-ins-oestliche-mittelmeer-a-861555.html
..dass Klein-Atatürk von Islamisten-Gnaden das Osmanische Reich wiedererrichten will ? Oder den "willigen" Pudel der Wahabiten spielt ? So schnell, wie seine Flotte versenkt ist, kann er gar nicht Alluah Akhbar sagen ! Und die sollen in die EU ? Um Himmels Willen ! Der schickt Terroristen nach Syrien, zündelt obwohl er weis, wer das türkische Gebiet bombardiert hat, und weis vor eingebildeter Kraft kaum zu laufen, lügt wie gedruckt - siehe fehlende Beweise aus dem syrischen Flugzeug - hoffentlich legt er sich mit Russland mal richtig an, der 12. Krieg der Türken gegen Russland dürfte auch deren letzter gewesen sein, vielleicht für Alle. Dort unten muss die Sonne paar Jahre zu hell geschienen haben.
ermanerich 16.10.2012
2. Glaubt
Zitat von sysopREUTERSIm Konflikt mit Syrien rüstet die Türkei weiter auf: Medienberichten zufolge schickt die Regierung in Ankara Marineschiffe ins östliche Mittelmeer - ein klares Signal an Diktator Assad. http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-konflikt-tuerkei-verlegt-marineschiffe-ins-oestliche-mittelmeer-a-861555.html
man der westlichen Berichterstattung, dann befindet sich ein weiter Streifen des syrisch-türkischen Grenzgebietes unter Kontrolle der sogenannten Rebellen. Diese wiederum werden lt. ebendieser Berichterstattung von türkischer Seiter her massiv mit Personal, Waffen und Logistik versorgt. Bereits dies ist ein massiver Bruch des geltenden Völkerrechts. Was die Granaten betirfft, bitte liebe Autoren, schaut mal bissel ZDF, dort war die Rede von Nato-Granaten, die eben nicht mit Gerät der Russen verschossen werden kann. Fazit: wenn man schon Meuchelmördern und gesuchten Terroristen modernes Gerät in die Hand drückt, sollte man sie besser ausbilden. Die Leute sind doch schon in Adana. Nachdem die bisherigen dreisten Provokationen wider erwarten auf besonne Abwehr stießen, suchen einige Kadetten der Brüsseler Führung und des Regimes in Ankara offenbar den Show-down zur endgültigen Entfesslung eines Infernos in Nahost. Man kann nur hoffen, dass die türkische Marine sich nicht so dilettantisch verhält, wie das deutsche Aufklärungsschiff, was im Dezember 2011 durch die syrische Marine aufgebracht wurde. Dass man geflissentlich die Wünsche der Mehrheit der syrischen Opposition ignoriert, die eine friedliche Lösung anstrebt, zeigt, dass es nicht um den Despoten Assad geht, sondern um strategische Interessen der "Freunde Syriens".
G-Kid 16.10.2012
3. Wer
Zitat von sysopREUTERSIm Konflikt mit Syrien rüstet die Türkei weiter auf: Medienberichten zufolge schickt die Regierung in Ankara Marineschiffe ins östliche Mittelmeer - ein klares Signal an Diktator Assad. http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-konflikt-tuerkei-verlegt-marineschiffe-ins-oestliche-mittelmeer-a-861555.html
stoppt dieen tollwütigen Kriegstreiber Erdogan?
NeueGedanken 16.10.2012
4. Der nächste Schritt
ist dann der Einmarsch der türksichen Armee in Syrien um eine einige KM breite "Schutzone" zu errichten, die die angeblichen Artillerieangriffe auf türkisches Gebiet unterbinden soll.
notty 16.10.2012
5.
Zitat von sysopREUTERSIm Konflikt mit Syrien rüstet die Türkei weiter auf: Medienberichten zufolge schickt die Regierung in Ankara Marineschiffe ins östliche Mittelmeer - ein klares Signal an Diktator Assad. http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-konflikt-tuerkei-verlegt-marineschiffe-ins-oestliche-mittelmeer-a-861555.html
Ich sehe es als klares Signal der Kriegstreiberei der Tuerkei.... Und im Hintergrund spinnt der "Spin Doctor" seine Rankuenen.... Ach Kretschmann, diese Tuerkei soll in die EU??
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.