Qaida-Filiale Mehrere Tote bei US-Luftangriff auf Nusra-Front in Syrien

Die USA nehmen in Syrien nicht nur den "Islamischen Staat" unter Beschuss. Die Luftwaffe hat zum zweiten Mal eine Stellung der Nusra-Front angegriffen. Die Terrorgruppe gehört zum Qaida-Netzwerk.

Nusra-Anhänger in Idlib (Archivbild): Die Terrorgruppe ist in Nordwestsyrien auf dem Vormarsch
AP

Nusra-Anhänger in Idlib (Archivbild): Die Terrorgruppe ist in Nordwestsyrien auf dem Vormarsch


Damaskus - Die USA haben in Syrien Einrichtungen der Nusra-Front angegriffen. Die Luftwaffe bombardierte in der Ortschaft Harim in der nordsyrischen Provinz Idlib ein lokales Hauptquartier und ein Fahrzeug der Terrorgruppe. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete unter Berufung auf Informanten vor Ort, dass bei dem Angriff mehrere Nusra-Anhänger und zwei Kinder getötet worden seien.

Die Nusra-Front selbst teilte auf Twitter mit, bei den Angriffen "von Kreuzzüglern und Arabern" seien überwiegend Zivilisten getötet worden. Auf Fotos, die den Ort des Bombardements zeigen sollen, ist zu sehen, dass ein Gebäude völlig zerstört wurde.

In den Tagen vor den Angriffen hatte die Nusra-Front in der Region Idlib Gebiete von anderen gemäßigteren Rebellengruppen erobert. Der Vorstoß der Extremisten wird als herber Rückschlag für die US-Strategie gesehen, gemäßigte Aufständische zu stärken, damit diese die Dschihadisten in Syrien und im Irak zurückdrängen.

Die mit al-Qaida verbündete Nusra-Front war einst die stärkste militante Dschihadistengruppe in Syrien, wird inzwischen aber von der IS-Miliz in den Schatten gestellt. Erstmals hatten die Vereinigten Staaten die Nusra-Front am 23. September aus der Luft angegriffen.

syd/AFP/Reuters/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Johnnie 06.11.2014
1. wow
Jetzt kämpfen die USA und Hezbollah Seite an Seite...
mundi 06.11.2014
2. Die guten und die bösen Bomben
Bei einer Bombardierung werden selten nur Gebäude oder Anlagen vernichtet. Es sterben immer Menschen. Deshalb sollte man aufhören, von guten oder schlechten Bomben zu sprechen. Besonders sollten es die Teilnehmer nicht tun.
KurdoBLN 06.11.2014
3. Frankreich und Türkei
So wie es aussieht ist die einzige Lösung eine sogenannte "Friedenszone" die von Frankreich und der Türkei, als Lösung angeboten wird. Diese beiden Länder scheinen auch die einzigen zu sein die wirklich den Frieden für uns Kurden, Yeziden, Christen, Shiiten etc. haben wollen. Die USA bombardiert nur leere Zonen und die deutsche Presse feiert das. Letztendlich passiert nichts. Der einzige Gewinner: Die Rüstungsindustrie.
stowolle 07.11.2014
4. @KurdoBLN
"Friedenszone" hört sich gut an! Super Lösung: hier herrscht Ruhe. Das Terrorkalifat wird das akzeptieren. Zumindest dann, wenn Herr Erdogan als Schlichter zwischen den Gegnern des ISIS und dem obersten Halsabschneider al-Baghdadi auftritt. Als neutrale Person im Konflikt kann Erdogan das. Toll. Danke Türkei.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.