Syrien-Strategie Die USA gehen auf das Assad-Regime zu

"Letztlich müssen wir verhandeln": US-Außenminister John Kerry hat mit einem Interview zum Umgang mit Syriens Diktator Assad für Furore gesorgt. Was er gesagt hat - und was es bedeutet.

US-Außenminister Kerry: "Es kann nur eine politische Lösung geben"
AFP

US-Außenminister Kerry: "Es kann nur eine politische Lösung geben"

Von , Washington


Am Wochenende hat US-Außenminister John Kerry ein paar Sätze gesagt, die man so oder so verstehen kann. Je nach Deutung mögen sie entweder einen größeren Wandel oder eine kleinere Anpassung in Amerikas Syrien-Strategie bedeuten. Auf jeden Fall markieren sie eine Veränderung, just am vierten Jahrestag des syrischen Bürgerkriegs.

Dies sind Kerrys Worte, ausgestrahlt am Sonntag vom TV-Sender CBS:

"Gemeinsam mit anderen Partnern arbeiten wir sehr hart an einem diplomatischen Weg. Warum? Weil wir uns alle einig sind, dass es keine militärische, sondern nur eine politische Lösung geben kann. Um aber das Assad-Regime an den Verhandlungstisch zu bekommen, müssen wir ihm (Assad) klarmachen, dass alle diesen Weg anstreben - und damit seine Kalkulation in Sachen Verhandlungen ändern."

Frage: Sind Sie bereit, mit ihm zu verhandeln?

"Nun, letztlich müssen wir verhandeln. Wir waren immer zu Verhandlungen auf Basis der Genfer Vereinbarungen bereit."

Entscheidend ist der letzte Teil: Hat Kerry in seiner Antwort seine Bereitschaft kundgetan, direkt mit Syriens Diktator Assad zu verhandeln? Bisher haben die USA ja stets Vertreter der (moderaten) Opposition und des syrischen Regimes zusammenbringen wollen, um eine Übergangsregierung zu diskutieren (Genfer Prozess). Assad, das war stets die Ansage, sollte an diesen Verhandlungen nicht teilhaben, sein Rückzug war gewissermaßen die Bedingung dieses Prozesses.

Sind plötzlich doch direkte Verhandlungen mit Assad denkbar?

Marie Harf, Kerrys stellvertretende Sprecherin, weist das zurück: Der Minister habe mit seinen Äußerungen keineswegs direkte Gespräche mit Assad in Aussicht gestellt. Die US-Politik bleibe unverändert diese: "Es gibt keine Zukunft für Assad in Syrien." Kerry habe lediglich betonen wollen, dass es um eine diplomatische Lösung gehe, bei der selbstverständlich Vertreter des Assad-Regimes am Tisch sitzen müssten. Aber eben nicht Assad selbst.

Fotostrecke

6  Bilder
Fotostrecke: Vier Jahre Krieg in Syrien

Wenn man Harfs Einordnung akzeptiert - obwohl die Frage nach Assad ziemlich klar war - dann stehen die Aussagen des Außenministers zwar nicht für einen größeren Wandel, doch ist zumindest eine Abschwächung der US-Position zu bemerken.

Denn anders als üblich sagt Kerry im CBS-Interview nirgends den Standardsatz, dass Assad jeden Anspruch auf die Führung Syriens verloren habe und gehen müsse. In dieser Sache schweigt Kerry und damit weicht er die bisherige US-Linie etwas auf.

Warum tut er das? Vier mögliche Gründe:

  • Weil die Lage katastrophal ist und es so nicht weitergehen kann. Nach vier Jahren Krieg sind mindestens 220.000 Syrer tot und zwölf Millionen auf der Flucht, die moderate Opposition ist dezimiert, die Terrormilizen des "Islamischen Staats" (IS) profitieren vom Chaos. Assads Lage hat sich stabilisiert, Iran und Russland halten ihm weiterhin die Treue.

  • Mancher in der US-Regierung fürchtet ein Vakuum, sollte Assad von heute auf morgen gestürzt werden, ohne Regelung der Nachfolge. Der IS könnte dann, so die Annahme, neuerlich profitieren und sich weiter ausbreiten. Jüngst erst hatte CIA-Chef John Brennan erklärt, "niemand von uns - nicht Russland, nicht die Vereinigten Staaten, nicht die Koalition (gegen den IS), nicht die Staaten in der Region - will einen Zusammenbruch der Regierung und der politischen Institutionen in Damaskus". Niemand wolle, dass der IS oder al-Qaida "auf Damaskus marschieren".

  • Nicht auszuschließen, dass die Atomverhandlungen mit Iran eine Rolle spielen, schließlich soll bis Ende März eine Grundsatzvereinbarung stehen. Und wenn der Nuklearstreit erst mal aus dem Weg geräumt wäre, könnte das Teheraner Regime dann im Zuge seiner Rückkehr in die Weltgemeinschaft nicht vielleicht mäßigend auf Assad einwirken?

  • Weil die USA kein echtes Druckmittel gegen Assad haben. Weder Demokraten noch Republikaner sind zum Beispiel bereit für eine größere militärische Intervention. Mehr als die gegenwärtigen Luftschläge gegen IS-Milizen - nicht gegen Assads Truppen - wird es nicht geben. Ohnehin liegt Washingtons Fokus auf dem Irak.

Tragisch an Kerrys Weichspülaktion ist dies: Die Taktik des Diktators Assad scheint mehr und mehr aufzugehen. Denn Assad hat ja erst den IS in Syrien wuchern lassen und gleichzeitig die moderaten Rebellen bekämpft, um sich dann als Verbündeter im Kampf gegen eben jenen IS zu empfehlen. Das war ein teuflischer Plan.

Russland könnte Assad stoppen. Iran könnte Assad stoppen. Die USA können es nicht. Das kann man aus den Worten John Kerrys herauslesen.

insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pandur1234567@yahoo.com 16.03.2015
1. klingt wie ne Verschwörungstheorie
Ja genau. Es war Assads Strategie den IS im Irak großwerden zu lassen. Wenn er die Macht dazu hätte würde er alles kontrollieren, dann wären die Rebellen aber auch schon längst besiegt. Und dann hätte er die IS deswegen nicht wachsen lassen brauchen. Der IS ist einfach aufgrund der chaotischen Lage entstanden die, die Amis im Irak auf ihrem Rohstoffsdiebstahl ausgelöst haben.
blob123y 16.03.2015
2. Die Amis fangen an zu Denken
echter Fortschritt muss man sagen, das haetten die aber schon vor Jahren machen sollen. Den Brand jetzt zu loeschen wird schwiering.
otto_iii 16.03.2015
3. 626
Was heißt denn "teuflische Strategie" Assads? Wenn Die USA und Verbündete Assad als legitimen Präsidenten Syriens akzeptieren würden und mit ihm als Teil einer Koalition der Willigen gemeinsam gegen den IS zu kämpfen bereit wären, dann würde Assad da sicher liebend gerne mitmachen. Die schiitischen und alewitischen Verbände des Irak und Syriens am Boden, dazu die Luftüberlegenheit der USA, damit wäre der IS in kürzester Zeit besiegt. So wichtig ist den USA der Kampf gegen den IS dann aber doch nicht.
keine Zensur nötig 16.03.2015
4. Is ja niedlich
die demonkratische syrische Oppostion hat eine militärische Lösung des Problems Assad vor gut 2 Jahren abgelehnt und Verhandlungen gefordert. Und das stand hier bei SPON mehrfach. Die "Überflieger" in Washigton sollten einfach mal SPON lesen!
darthmax 16.03.2015
5. Lernfähigkeit
In einem Land, wo es christlich nur gut oder böse, nur schwarz oder weiss gibt, glaube ich nicht an die Lernfähigkeit. Niemand will eine militärische Intervention in Syrien, geschätzt 220 000 Tote und 12 Mio Flüchtlingen. Wohl aber in der Ukraine intervenieren. Die USA können Kriege gewinnen aber keinen Frieden. Nach 4 Jahren Bürgerkrieg, wer könnte Assad folgen ? Letztlich nur ein neuer König.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.