Bericht über Luftschlag in Syrien Bomben treffen offenbar Krankenhaus

Bei Luftangriffen in einem Rebellengebiet in Syrien sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 16 Zivilisten ums Leben gekommen, darunter mehrere Kinder.
Beschädigtes Krankenhaus in al-Deir al-Scharki

Beschädigtes Krankenhaus in al-Deir al-Scharki

Foto: AMMAR ABDULLAH/ REUTERS

In Krankenhäusern sollen Leben gerettet werden - doch in Syrien werden die Gebäude in den vergangenen Wochen immer wieder zu Zielen. Nun ist offenbar bei erneuten Luftangriffen eine Klinik im Ort al-Deir al-Scharki getroffen worden. Das teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Bei den Angriffen, die den Angaben zufolge auch andere Ziele trafen, seien mindestens 16 Zivilisten ums Leben gekommen, darunter sieben Kinder. Die Berichte der Beobachtungsstelle lassen sich nicht unabhängig überprüfen, haben sich in der Vergangenheit jedoch meist als zuverlässig erwiesen.

Ort liegt nahe Chan Schaichun

Aktivisten erklärten, zudem sei in einem anderen Ort ein medizinischer Versorgungspunkt bombardiert worden. Sie machten russische Jets dafür verantwortlich. Die russische Luftwaffe unterstützt die syrische Armee im Kampf gegen Rebellen.

Al-Deir al-Scharki liegt in der weitgehend von Rebellen kontrollierten Provinz Idlib im Nordwesten Syriens, nur etwa 25 Kilometer südlich von Chan Schaichun. Dort kam es Anfang April zu einem Angriff mit einem Nervengift, mutmaßlich durch das Assad-Regime.

Foto: SPIEGEL ONLINE

Die Vereinten Nationen hatten sich am Mittwoch entsetzt über fortlaufende Luftangriffe auf Krankenhäuser in Rebellengebieten des Bürgerkriegslands gezeigt und diese als inakzeptabel kritisiert. In den vergangenen Wochen hatte es mehrere Berichte über Bombardierungen von Kliniken in der Provinz Idlib gegeben.

Am Flughafen der syrischen Hauptstadt Damaskus war es am Donnerstag zu einer Explosion gekommen, große schwarze Rauchwolken stiegen in den Himmel. Spekulationen zufolge sollte Israel für den Angriff verantwortlich sein.

sep/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.