Bürgerkrieg in Syrien Dutzende Tote bei Rebellenangriff auf Aleppo

Syrische Rebellen haben mehrere Stadtteile von Aleppo angegriffen, die von Regierungstruppen gehalten werden. Bei dem Beschuss wurden Dutzende Menschen getötet, unter ihnen 15 Kinder.

Kriegsschäden in Aleppo: Einer der verheerendsten Angriffe seit Jahren
REUTERS

Kriegsschäden in Aleppo: Einer der verheerendsten Angriffe seit Jahren


Das syrische Regime und verschiedene Rebellenmilizen ringen seit mehr als drei Jahren um die Vorherrschaft in Aleppo. Die einstige Millionenstadt ist geteilt, der Osten wird von Aufständischen kontrolliert, die Regierungstruppen halten den Westen und Süden.

Nun haben die Rebellen einen neuen Vorstoß gestartet. Sie feuerten Raketen und Mörsergranaten auf mehrere Stadtteile, die unter der Kontrolle des Regimes stehen. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete, dass dabei 38 Menschen getötet wurden, unter ihnen 14 Kinder. 150 Personen seien verletzt worden. Die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle steht der Opposition nahe und bezieht ihre Angaben von Augenzeugen in Syrien.

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana berichtete von 20 getöteten Zivilisten und rund hundert Verletzten.

Damit war der Beschuss einer der verheerendsten Rebellenangriffe in Aleppo seit Ausbruch der Kämpfe 2012.

syd/AFP/dpa/Reuters



insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jamguy 16.09.2015
1. Tragödien
ich frag mich wie man 4 Jahre in so einer Situation mit Familie und Kindern bleibt ?Komisch also das hier die arbeitsfähigen Männer massig antanzen aber kaum Frauen und Kinder die man zurücklässt bis der Antrag durch is und dann nachholt?Müsste eigentlich anderstrum ablaufen?
Werder 16.09.2015
2. Wie war das?
- Aber Assad muss weg. - - Und Putin darf keineswegs eingreifen. - Millionen auf der Flucht und dieser Angriff sind lediglich Kollateralschäden, die man leider, leider in Kauf nehmen muss, um das große Ganze nicht zu gefährden. Und jetzt darf man raten, um was es sich dabei wohl handelt..... Ohnehin muss vermutet werden, dass hinter diesem Angriff eigentlich Putin steckt. Der ist zu jeder Schandtat fähig, um den Westen in eine gemeinsame Allianz zu zwingen. Btw. Wo ist eigentlich SPONs ganz persönlicher Karl-Eduard von Schmitzer (ähem, Herr Bidder)? Er könnte uns sicherlich umgehend wortreich erklären, weshalb diese Vermutung Fakt ist ....
echo12345 16.09.2015
3. Die netten Rebellen von nebenan...
Wenn das die angeblich netten Rebellen von nebenan sind, die unsere Regierung mit unseren Steuergeldern unterstützt, sollten wir mal etwas langsamer arbeiten. Und wer ist überhaupt diese Beobachtungsstelle? So wie das hier läuft trägt die hiesige Politik Mitverantwortung.
ewspapst 16.09.2015
4.
Tja, wie konnte das passieren, Rebellen die von den Freunden Syriens Geld und Waffen erhalten, haben gemordet. Solche Lumpen werden vom Westen unterstüzt. Ich wundere mich nur darüber, dass von den Medien über solchen Verbrechen kaum Verurteilungen produziert werden, wo doch die westlichen Werte beschmutz worden sind.
warum_denkt_keiner_nach? 16.09.2015
5. Interessant
Die Londoner Stelle, die unsere Meinung über Syrien prägen soll, meldet 15 von den Rebellen getötete Kinder. Und das ohne Assad verantwortlich zu machen. Handelt es sich um einen Ausrutscher oder deutet sich ein politischer Schwenk an? Normaler Weise hätte man das traurige Schicksal dieser Kinder doch verschwiegen oder für einen Hieb gegen die syrische Regierung instrumentalisiert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.