Syrien Russische Jets sollen US-Stützpunkt angegriffen haben

Laut "Wall Street Journal" haben russische Kampfflugzeuge einen Stützpunkt der Amerikaner und Briten in Syrien beschossen. Mehrere Menschen kamen demnach ums Leben, darunter auch Kinder.

Russische Jets in Syrien
DPA

Russische Jets in Syrien


Mehr als einen Monat lang war der Vorfall unter Verschluss: Russische Kampfjets sollen einen von Spezialeinheiten Großbritanniens und der USA genutzten Stützpunkt in Syrien angegriffen haben. Das berichtet das "Wall Street Journal" unter Berufung auf US-Regierungsvertreter.

Demnach hat sich der Beschuss am 16. Juni im Südosten des Landes nahe der jordanischen Grenze ereignet. Bei dem Angriff sollen Streubomben eingesetzt worden sein. Nach Informationen der Zeitung kamen fünf Zivilisten ums Leben, zwei von ihnen waren noch Kleinkinder. Dutzende weitere wurden verletzt. Erst 24 Stunden zuvor hätten etwa 20 britische Spezialkräfte den Posten verlassen.

Vertreter des amerikanischen Zentralkommandos in Katar hätten nach dem Angriff das russische Hauptquartier in Latakia darüber informiert, dass der Standort Teil der US-Präsenz gegen den "Islamischen Staat" (IS) sei. Rund 90 Minuten nach dieser Warnung habe es eine zweite Angriffswelle der russischen Jets gegeben, schreibt die Zeitung weiter.

Darüber hinaus sei am 12. Juli ebenfalls vom russischen Militär ein Lager angegriffen worden. Dort hätten sich Angehörige syrischer Rebellen aufgehalten, die vom US-Geheimdienst CIA unterstützt würden.

Russland wolle mit solchen Angriffen erreichen, dass die USA sich bei ihren Militäreinsätzen in Syrien besser mit Moskau abstimmen, heißt es in dem Bericht weiter. Die russischen Offiziellen gaben an, nicht gewusst zu haben, dass es sich um einen US-Stützpunkt gehandelt habe.

Bei einem Treffen zwischen US-Außenminister John Kerry und seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow sei in der vergangenen Woche vereinbart worden, dass die USA und Russland im Kampf gegen den IS und die islamistische Nusra-Front verstärkt zusammenarbeiten.

Außerdem solle Russland Angriffe auf syrische Aufständische unterlassen, die von den USA unterstützt werden. Washington wolle sich im Gegenzug dafür einsetzen, internationale Sanktionen gegen Russland zu lockern.

Das Pentagon hatte bestätigt, dass es am 16. Juni in der Nähe des Orts Al-Tanf einen Angriff auf einen Posten von Rebellen gegeben hat, die von den USA unterstützt werden.

vks/dpa/AFP



insgesamt 369 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
badbanker 22.07.2016
1. Alles klar....
Die Russen sind so schlecht informiert und treffen die eigenen Reihen.....brauchen die ein paar GPS von der Nato?
30-06 22.07.2016
2. da wird wohl
vergessen dass weder die EU noch die USA sich auf irgendein internationales recht stuetzen koennen. Dies stuetzpunkte sind illegal nach jeder auslegung des rechtes der soveraenitaet einer nation waehrend die Russische luftwaffe auf einladungen des immer noch rechtens agierende Herrn Assad berufen kann. Die regierung in Syrien ist nie abgesetzt worden und hat ihre legitimitaet nur in der phantasie einiger intreventionisten auf der US und europaeischen seite verloren.
ackergold 22.07.2016
3.
Sie haben nicht gewusst, dass es ein US-Stützpunkt war? Meine Güte, wer soll dort sonst Flugzeuge stationiert haben? Das war mit großer Sicherheit mal wieder eine von Putins Provokationen.
lagoya 22.07.2016
4. Das war ja abzusehen, dass
es da zu solchen Unfällen kommt. Warum die Amerikaner, Briten u. Franzosen da Bomben abwerfen ohne dass sie von der syrischen Rgierung um Hilfe gebenten wurden, ist m.E. schon Unrecht, aber wenn sie darüberhinaus nicht ihre Einsätze u. Stellungen mit dem offiziellen Verbündeten Syriens absprechen, dann ist das schon Dummeit. Sehr trauri, wenn es stimmt, dass Kinder u. Zivilisten unter den Opfern sind.
klyton68 22.07.2016
5. Das riecht nach Ärger,
Der IS hat doch keine Kampfflugzeuge und Piloten. Die meisten von denen, können noch nicht mal Lesen und Schreiben. Andere Gruppierungen übrigens auch nicht. Und Assad-Truppen sind verbündet. Wenn russische Piloten also Militärflugzeuge sehen, ist das niemals ein Ziel. Provokation? Pilot betrunken?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.