Bürgerkrieg in Syrien Uno warnt vor Cholera-Epidemie in Rakka

Der Kampf um die IS-Hochburg Rakka in Nordsyrien wird erbittert geführt - mit verheerenden Folgen für die Zivilbevölkerung: Die Vereinten Nationen und Ärzte ohne Grenzen schlagen Alarm.

Frauen und Kinder in Rakka
REUTERS

Frauen und Kinder in Rakka


In Rakka spitzt sich die humanitäre Lage dramatisch zu: Viele verwundete und kranke Zivilisten haben in der eingekesselten nordsyrischen Stadt kaum oder sogar gar keinen Zugang mehr zu medizinischer Betreuung.

Das Nothilfebüro der Vereinten Nationen (Ocha) warnte, es gebe das Risiko von Epidemien wie Cholera oder Hepatitis. Ocha schätzt die Zahl der eingeschlossenen Zivilisten auf 20.000 bis 50.000. Mehr als 200.000 Menschen aus der Region seien in den vergangenen Monaten aus ihren Häusern vertrieben worden.

Rakka ist seit der Eroberung der irakischen Großstadt Mossul im Juli die letzte bedeutende Hochburg in den Händen der Terrormiliz "Islamischer Staat". Die Stadt ist vollständig von einem kurdisch geführten Bündnis eingekreist.

Trotzdem werden aber noch große Teile der Stadt von den Dschihadisten kontrolliert. Die Unbeteiligten hätten dadurch kaum eine Chance, aus der Kampfzone zu entkommen, sagte die zuständige Koordinatorin von Ärzte ohne Grenzen.

dop/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.