Syrien US-Spezialkräfte töten IS-Mitglieder bei Bodeneinsatz

US-Soldaten waren an einem Bodeneinsatz in Syrien beteiligt. Das Pentagon bestätigte, die Spezialeinheit sei "erfolgreich" gewesen. Mehrere IS-Anführer sollen getötet worden sein.

Luftaufnahme vom Pentagon in Washington, DC.
AFP

Luftaufnahme vom Pentagon in Washington, DC.


Amerikanische Spezialkräfte haben im Norden Syriens Mitglieder der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) am Boden angegriffen. Die Operation habe sich gegen IS-Anführer gerichtet, sagte Pentagon-Sprecher Jeff Davis am Montag in Washington.

Der Angriff erfolgte demnach am Sonntag in der Nähe der Stadt Deir al-Sor. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte hatte zuvor berichtet, dass bei dem Einsatz 25 IS-Kämpfer getötet wurden.

Davis bezeichnete die Zahl als zu hoch, nannte aber keine weiteren Details. Er sagte lediglich. die Operation sei "erfolgreich" gewesen und es habe keine Festnahmen gegeben. Nach Angaben des Pentagon-Sprechers diente der Einsatz auch dazu, Informationen für weitere Angriffe auf die IS-Miliz zu sammeln.

Offenbar Unterstützung von Rebellengruppe

Der Beobachtungsstelle zufolge erhielten die Einsatzkräfte Unterstützung von mindestens vier Militärhubschraubern. Laut einem Kommandeur der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), einer von Washington unterstützten arabisch-kurdischen Allianz, zielte der Angriff auf mehrere Fahrzeuge, in denen ranghohe IS-Kämpfer saßen.

Die ölreiche Provinz Deir al-Sor an der Grenze zum Irak wird zu großen Teilen vom IS kontrolliert. Die syrischen Regierungstruppen haben lediglich einen Teil der Provinzhauptstadt gleichen Namens unter Kontrolle.

In den vergangenen Monaten waren im Irak und in Syrien eine ganze Reihe wichtiger Kommandeure der IS-Miliz bei gezielten Luftangriffen getötet.

Die USA fliegen im Rahmen der internationalen Anti-IS-Koalition Angriffe, Bodentruppen haben sie jedoch offiziell nicht entsandt. 300 US-Spezialkräfte sind in Syrien, sie haben unter anderem gemeinsam mit der Kurdenmiliz YPG den Vormarsch der SDF auf die IS-Hochburg Rakka koordiniert oder sind als Ausbilder tätig. Im Dezember hatte Verteidigungsminister Ashton Carter angekündigt, die Spezialkräfte um 200 weitere Soldaten aufzustocken.

sun/dpa/AFP/AP

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.