Erneuter Zwischenfall USA schießen syrische Drohne ab

Der Abschuss eines syrischen Kampfflugzeugs durch die von den Amerikanern unterstützte Koalition hat zu einem schweren Zerwürfnis zwischen Russland und den USA geführt. Nun gab es einen neuen Zwischenfall.

US-Jet über Syrien
REUTERS

US-Jet über Syrien


Die US-amerikanische Luftwaffe hat eine unbemannte Drohne des syrischen Regimes abgeschossen. Das teilte die von den USA geführte Militärkoalition mit.

Das bewaffnete Flugobjekt sei am Dienstag angegriffen worden, nachdem es feindliche Absichten gezeigt habe und auf Truppen der Anti-IS-Koalition zugeflogen sei, hieß es weiter. Der unbemannte Flugkörper sei im Iran hergestellt worden, sagte ein Koalitionssprecher der AFP. Er habe Truppen gehört, die den syrischen Machthaber Baschar al-Assad im Bürgerkrieg unterstützten.

Die Drohne vom Typ Schahed 129 wurde den Angaben zufolge im Süden Syriens nahe der jordanischen Grenze von einer F-15-Maschine der US-Luftwaffe abgeschossen.

Es handelte sich bereits um den zweiten Vorfall dieser Art innerhalb von zwei Wochen. Am Sonntag hatte ein Flugzeug der syrischen Streitkräfte US-Angaben zufolge Bomben in der Nähe verbündeter Truppen der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) abgeworfen. Daraufhin sei die Maschine umgehend von einer F/A-18E "Super Hornet" abgeschossen worden.

Video: Spannungen wegen abgeschossenem Kampfjet in Syrien

Das aus kurdischen und arabischen Einheiten bestehende und von den USA unterstützte SDF-Bündnis bekämpft in der Region die Extremisten der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS). Der Vorfall ereignete sich südlich von Tabka, nahe der IS-Hochburg Rakka. Laut Pentagon war es das erste Mal, dass die USA einen syrischen Jet abgeschossen haben.

Russland kritisierte den Abschuss und kappte den Kommunikationskanal zu den USA. Künftig werde das russische Militär Flugzeuge und Drohnen der US-geführten Koalition als potenzielle Ziele ins Visier nehmen, wenn sie westlich des Flusses Euphrat gesichtet würden, teilte Moskau mit.

vks/Reuters

insgesamt 100 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sean100 20.06.2017
1. Illegal!
Die USA greift in Syrien illegal in den Krieg ein. Noch schlimmer ist die Tatsache, das die US-Führung gar nicht mehr weiß, wen sie dort unten unterstützt! Hauptsache gegen Assad scheint die Devise! Niemand scheint sich zu fragen, was eventuell nach Assad in Syrien passieren wird. Sofort Frieden und eine demokratisch gerechte Regierung? Ich denke dann beginnt erst das richtige Schlachten, Blutvergießen und Chaos! Die USA sollte mal ihren Finger vom Abzug nehmen. Genug Chaos hat man ja schon im Nahen Osten angerichtet!
darthmax 20.06.2017
2. Militärführung
Man fragt sich, warum die Militärsdie Lage eskalieren, es ist schon unübersichtlich genug. Ich würde sie von Ihrer Befehlsgewalt entbinden. Dabei kann ich auch nicht vergessen, dass es die USA waren, die syrische reguläre Truppen mit Bomben belegt haben, da sie sie angeblich für IS Kämpfer hielt.
wahrsager26 20.06.2017
3. An Dartmax. Nr3
Ich kann zwar die Besorgnis verstehen, das man den Krieg nicht ausgeweitet sehen möchte.Aber zu unterstellen, die USA hätten aus Jux und Tollerei den Jet abgeschossen ,wirklich? Wir waren ja nicht vor Ort um das genau beurteilen zu können.Leider kommt es immer wieder zu 'friendly fire '.Nichts Neues! Aber das jetzt den USA ankreiden? So etwas kann im Eifer des Gefechtes immer wieder mal passieren! Danke
joG 20.06.2017
4. Das haben wir nun....
...davon, dass wir am Anfang verhinderten, dass der Diktator entfernt würde. Aber unser Politiker, der auch in der Ukraine zeigte, wie menschenverachtend die BlahBlah Friedenspolitik ist, ist dann befördert worden und repräsentiert die trittbrettfahrende Nation. Schade. Da hätten wir nicht zu verantworten, dass Fluchtlinge fliehen und die Toten sterben mussten. Und die Gefahr eines Krieges mit Rusland wäre weit geringer jetzt.
epiktet2000 20.06.2017
5. Eskalation?
Diese Annahme stellt bereits eine Eskalation des Konflikts dar. Flugobjekte durch US-amerikanische Raketen abgeschossen ist deeskalierend, eskalierend sind Drohungen. Hätte der Kreml gestern den Mund gehalten, könnte die Drohne heute noch fliegen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.