Bürgerkrieg Syrische Rebellen melden Kampfjet-Abschuss

Den syrischen Rebellen ist im Kampf gegen das Militär von Machthaber Assad offenbar ein Erfolg gelungen. Die Regimegegner schossen nach eigenen Angaben ein Kampfflugzeug ab. Die Regierung bestätigt lediglich einen Absturz.


Amman - Auf den Bildern des Videos ist viel Rauch zu sehen, später ist ein Mann an einem Fallschirm zu erkennen, der zu Boden schwebt: Das vom arabischen Sender al-Arabija veröffentlichte Video soll den Abschuss eines Kampfflugzeugs des syrischen Militärs durch Rebellen zeigen. Bei dem Fallschirmspringer soll es sich um den Piloten handeln.

In einer Erklärung der "Syrischen Märtyrer-Brigade" hieß es, das Flugzeug sei am Donnerstag nahe der türkischen Grenze abgeschossen worden. Auch das Aktivisten-Netzwerk LCC erklärte, dass ein Flugzeug abgeschossen worden sei. Demnach ereignete sich der Vorfall östlich von Dahabie in Idlib.

Vor einigen Tagen hatten die Rebellen den Abschuss eines Kampfhubschraubers in Damaskus gemeldet. Die syrische Regierung bestätigte lediglich einen Absturz, ohne die Ursache zu nennen.

Rebellenangaben zufolge gab es am Donnerstag erneut heftige Gefechte am Stadtrand von Damaskus. Die Armee habe unter anderem das östliche Viertel Kabun beschossen, berichtete die Rebellenorganisation Generalrat der Syrischen Revolution. Auch der südliche Stadtteil Tadamun sei mit Maschinengewehren und Panzern beschossen worden, teilten örtliche Aufständische zudem mit.

Die Armee geht insbesondere gegen Viertel im Osten der Hauptstadt vor, wo sich die Aufständischen nach eigenen Angaben verschanzen. Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London wurden am Donnerstag im Osten und Süden von Damaskus sechs noch nicht identifizierte Leichen gefunden. Unter landesweit 128 Toten vom Mittwoch waren nach Angaben der Beobachtungsstelle allein 44 Zivilisten aus Damaskus.

hen/dpa/AFP/Reuters



insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
internetwitcher 30.08.2012
1. Keine so gute Nachricht!
Zitat von sysopAFP PHOTO/HO/ DDOUNIA TVDen syrischen Rebellen ist im Kampf gegen das Militär von Machthaber Assad offenbar ein Erfolg gelungen: Die Regimegegner haben nach eigenen Angaben ein Kampfflugzeug abgeschossen. Die syrische Regierung bestätigte lediglich einen Absturz. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,852960,00.html
Wenn die "Rebellen" jetzt aus lybischen Bestände Stinger-Flugabwehrraketen haben, dann können die "Rebellen" auch Passagiermaschinen vom Himmel holen. Die sind weit aus verletzlicher als Kampfflugzeuge. Nun, ja was tun wir nicht alles für arabische Frühlingsgefühle in Syrien.
topodoro 30.08.2012
2. Wird eine Stadtteil oder werden FSA
Wenn sich die FSA "Aktivisten" in einen Stadtteil eindringen und von dort aus ihre Sabotage und Terroraktivitäten betreiben und diese dann von den Regierungstruppen mit Gewalt vertrieben werden, beschiesst dann die Regierungsarmee die Stadtteile oder die FSA " Aktivisten " in diesen Stadtteilen ?
biobanane 30.08.2012
3.
Zitat von internetwitcherWenn die "Rebellen" jetzt aus lybischen Bestände Stinger-Flugabwehrraketen haben, dann können die "Rebellen" auch Passagiermaschinen vom Himmel holen. Die sind weit aus verletzlicher als Kampfflugzeuge. Nun, ja was tun wir nicht alles für arabische Frühlingsgefühle in Syrien.
Warum sollten Sie das tun, kämen sie damit der Befreiung Syriens ein Stück näher?
braunschweiger77 30.08.2012
4. Nähe türkische Grenze
Zitat von internetwitcherWenn die "Rebellen" jetzt aus lybischen Bestände Stinger-Flugabwehrraketen haben, dann können die "Rebellen" auch Passagiermaschinen vom Himmel holen. Die sind weit aus verletzlicher als Kampfflugzeuge. Nun, ja was tun wir nicht alles für arabische Frühlingsgefühle in Syrien.
Die Stinger-Raketen sind allerdings eher für den Abschuss von Hubschraubern geeignet, schnellfliegende Kampfjets erwischt man damit eher selten. Da der Abschuss in der Nähe der türkischen Grenze erfolgte wäre es auch denkbar daß dieser durch das türkische Militär erfolgte, evtl als Revanche für das abgeschossene türkische Flugzeug vor einigen Wochen.
karlomari 30.08.2012
5. Warum
Zitat von internetwitcherWenn die "Rebellen" jetzt aus lybischen Bestände Stinger-Flugabwehrraketen haben, dann können die "Rebellen" auch Passagiermaschinen vom Himmel holen. Die sind weit aus verletzlicher als Kampfflugzeuge. Nun, ja was tun wir nicht alles für arabische Frühlingsgefühle in Syrien.
berichtet Spon nicht über das gestrige Massaker in Damaskus? Das man die Meldung der syrisch staatlichen Agentur nicht als verifiziert ansieht, ist ja bei Spon verständlich, aber nun bestätigt auch die Dönerbude aus London das Massaker der "Rebellen" auf einer Bererdigung in Damaskus . "Nach dem Autobombenanschlag auf eine Beerdigung in einem Vorort von Damaskus ist die Zahl der Toten nach Angaben von Oppositionellen auf mindestens 27 gestiegen. Das teilte die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London in der Nacht zu Mittwoch mit. Demnach galt der Anschlag in dem vorwiegend von Christen und Drusen bewohnten Vorort Jaramana der Beisetzung von zwei Anhängern der syrischen Regierung von Präsident Bashar al-Assad. Das Staatsfernsehen hatte zuvor von zwölf Todesopfern berichtet, bei dem "Terroranschlag" seien zudem 48 Menschen verletzt worden, die meisten von ihnen schwer." Quelle St.at Einseitige Berichterstattung nannte man früher im kalten Krieg Propaganda!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.