Kämpfe in Syrien Rebellen erobern Militärflughafen bei Aleppo

Acht Monate wurde um den syrischen Luftwaffenstützpunkt Minnagh gekämpft, nun haben ihn die Aufständischen offenbar eingenommen. Von dort wurden zuvor Luftangriffe auf Rebellengebiete geflogen. Bei der Erstürmung des Flughafens spielten Dschihadisten eine zentrale Rolle.


Amman/London - Die syrischen Rebellen haben nach eigenen Angaben einen Militärflughafen in der Nähe der türkischen Grenze eingenommen. Der Luftwaffenstützpunkt Minnagh sei vollständig von Truppen des Machthabers Baschar al-Assad befreit, hieß es in einer Erklärung beteiligter Rebellengruppen am Dienstag. Darunter war auch eine Gruppe mit Verbindungen zu al-Qaida.

Schon seit rund acht Monaten hätten die Aufständischen um Minnagh gekämpft, um Luftangriffe auf von ihnen besetzte Gebiete zu verhindern.

Ein Vertreter der Oppositionellen erklärte, etwa 70 Soldaten hätten sich noch in der Kommandozentrale des Flughafens verschanzt gehabt. Sie sei zerstört worden, als ein Selbstmordattentäter am Montag einen Panzerwagen in das Gebäude gelenkt habe. Die meisten Soldaten seien dabei getötet worden. Weitere seien in Panzern geflohen, von denen einer zerstört worden sei.

Der Flughafen liegt nördlich von Aleppo an der Straße zur türkischen Stadt Gaziantep. Für die Rebellen ist die Einnahme ein wichtiger Sieg, weil sie in den vergangenen Monaten mehrere Niederlagen im Kampf gegen Assad hinnehmen mussten. Oppositionellen zufolge hatten Regierungstruppen im Juli versucht, mit Hilfe von Hisbollah-Kämpfern von Aleppo aus die Einnahme des Flughafens zu verhindern. Die Rebellen hätten aber neue Waffen wie Panzerabwehrraketen erhalten.

Auch die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, die Rebellen hätten den Airport eingenommen. Ihren Angaben zufolge waren es Kämpfer einer dschihadistischen Gruppe sowie anderer oppositioneller Gruppen.

Am Montag hatte sich nach Angaben der Beobachtungsstelle ein Mann in einem Militärfahrzeug am Eingang des Hauptsitzes der Basis Minnagh in die Luft gesprengt. Daraufhin hätten bewaffnete Aufständische mehrere Militärfahrzeuge zerstört, Beamte und Soldaten getötet sowie die Kontrolle über den Komplex übernommen, teilte die Organisation mit, deren Angaben von unabhängiger Seite nur schwer überprüft werden können.

fab/AFP/Reuters



insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gr89 06.08.2013
1.
Supi, dann wissen wir auch in ein paar Tagen ob es stimmt das Assad Giftgas besitzt da auf diesem Stützpunkt einige der Bestände lagern sollen. Das wird dann von den knuddeliegen islamdemokratierebellen bestimmt nur gegen militärische Ziele eingesetzt. Übrigends andere Medien berichten bereits über das Al-Nusra-Massaker an ca.450 kurdischen Zivilisten, will Spon darüber noch informieren oder wird das wie gewohnt ignoriert weil die für westliche Interessen kämpfen?
scharfekante 06.08.2013
2. Aha,
das waren also der Quaida-Anschlag, vor dem die NSA gewarnt hat.
freier-geist 06.08.2013
3.
Al-Qaida ist ein CIA Produkt und Instrument.. Reichen die Beweise langsam nicht?
Torkemada 06.08.2013
4. Al-Kaida dankt
den Geldgebern und Waffenkäufern aus den Musterdemokratien Quatar und Saudi-Arabien, für den Ruheraum und das Aufmarschgebiet der Türkei, den USA für überragende logistischen Unterstützung und Ausbildung ihrer Kämpfer an den neuen Waffen, sowie den sunnitischen Imamen die in ihren Moscheen weltweit Selbstmordattentäter generieren und liefern. Nicht unerwähnt bleiben soll auch der Dank an die unermüdlichen Journalisten, die das mit Nachrichten der von syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte (in London) untermauern. Last but not least, kugelsichere Westen sind zwar nur wenig, werden aber auch genommen. Danke Guido!
krasmatthias 06.08.2013
5.
Zitat von sysopREUTERSAcht Monate wurde um den syrischen Luftwaffenstützpunkt Minnig gekämpft, nun haben ihn die Aufständischen offenbar eingenommen. Von dort wurden zuvor Luftangriffe auf Rebellen-Gebiete geflogen. Bei der Erstürmung des Flughafens spielten Dschihadisten eine zentrale Rolle. Syrische Rebellen nehmen Militärflughafen bei Aleppo ein - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrische-rebellen-nehmen-militaerflughafen-bei-aleppo-ein-a-915004.html)
Warum berichtet SPON nicht über die 450 Kurden, welche durch Al-Nusra hingerichtet wurden? Darunter über 200 Frauen und Kinder und über 100 Greise. Was in Syrien, mit Unterstützung des Westens angerichtet wird, ist des Menschen unwürdig. Die Dschihadisten werden am Ende die Waffen gegen den Westen erheben!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.