Terror in Europa Al-Qaida plant angeblich Anschläge zur Weihnachtszeit

Die irakische Regierung warnt vor möglichen Anschlägen in Europa und den USA zur Weihnachtszeit: Das Terrornetzwerk al-Qaida plane entsprechende Attacken, sagte Innenminister Bolani.


Bagdad - Besteht in Europa und den USA erhöhte Terrorgefahr während der Weihnachtszeit? Die irakische Regierung hat jetzt eine entsprechende Warnung ausgesprochen. Grund seien die Ergebnisse von Vernehmungen gefangener Aufständischer. Demnach plant das Terrornetzwerk al-Qaida für diese Zeit Anschläge im Westen. Auch der missglückte Selbstmordanschlag am vergangenen Wochenende in Stockholm habe zu der geplanten Anschlagsserie gehört, sagte der irakische Innenminister Dschawad al-Bolani der Nachrichtenagentur AP.

Der irakische Außenminister Hoschjar Sebari nannte die mutmaßlichen Anschlagspläne eine "ernstzunehmende Bedrohung". Der Irak habe die internationale Polizeiorganisation Interpol sowie die Behörden in den USA und Europa über die Pläne informiert.

Die Qaida-Filiale im Irak gilt als durch den Tod und die Festnahme wichtiger Anführer extrem geschwächt; sie hat allerdings schon in der Vergangenheit deutlich gemacht, dass sie Anschläge im Westen als Teil ihrer Strategie betrachtet. Im November 2005 schlug sie in Amman parallel in drei Hotels zu und tötete Dutzende Menschen. 2007 rief sie zur Ermordung des schwedischen Zeichners Lars Vilks auf, dessen Mohammed-Karikatur auch der Selbstmordattentäter von Stockholm als Motiv für seine Tat genannt hatte.

Bisher liegen aber keine konkreten Hinweise darauf vor, dass al-Qaida oder eine Qaida-Filiale hinter der Tat standen. Keine Terrorgruppe hat sich bisher zu dem Anschlag bekannt.

Unklar ist offenbar, von wann die Aussagen der Terroristen stammen - und ob sie die entsprechenden Behauptungen erst aufstellten, nachdem der Anschlag in Stockholm passiert war.

Am Samstag hatten zwei Explosionen die Stockholmer Innenstadt mitten im vorweihnachtlichen Einkaufstrubel erschüttert. Zwei Menschen wurden verletzt, der Attentäter starb. Bei dem Mann handelte es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um einen 28-jährigen irakischstämmigen Schweden. Ob er Unterstützer hatte, wird derzeit untersucht.

hen/yas/dapd



insgesamt 4766 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
boell 18.11.2010
1.
Zitat von sysopDie Terrorwarnung von Innenminister de Maizière hat eine neue Sicherheitsdebatte ausgelöst. Ist der Terrorschutz in Deutschland ausreichend?
Der Terrorismus hat sein Ziel auf ganzer Linie erreicht: Selbstterorisierung spart eigene Kräfte, eine alte militärische Lehre.
DerkurzeEugen, 18.11.2010
2. "der Terrorist mit der Bombe unterm Arm" ist schon unterwegs
Und wer oder was ist Schuld daran ? Natürlich, wir alle, die wir uns gegen den Polizeistaat wehren, die wir z.B. die Vorratsdatenspeicherung verhindert haben. Uhl: "Ohne Vorratsdatenspeicherung können die Menschen nicht mehr geschützt werden. Das ist völlig undenkbar." Ich frage mich, wie es uns so lange ohne Vorratsdatenspeicherung gelungen ist, das Land vor den Terror-Bombern zu schützen !? Was dem einen sin Uhl, ist dem andern sin Nachtigall, lieber Herr Uhl und ich hoffe es bleibt - wie bisher - dabei, dass wir keine Daten auf Vorrat speichern UND keinen Terror im Lande haben.
peter-bömmler 18.11.2010
3.
Das sehe ich genauso ... de Maizière: ".. die Bürger sollen wachsam sein.." hä, worauf soll ich denn GENAU aufpassen ?
plumperquatsch 18.11.2010
4.
Sehr erfeulich ist aber, daß offensichtlich kaum noch einer der Foren Nutzer auf die gefakten "Terror" Warnungen hereinfällt. Betrüblich ist jedoch, die zunehmende Gleichschaltung der Medien. Alles wird gut...
helmers 18.11.2010
5. Einladung an Terroristen aus dem Jemen
Warum hat man schon wieder voreilig die Sperre des Flugverkehrs mit dem Jemen aufgehoben, diese Frage muss die Bundesregierung und die Kanzlerin beantworten, wenn dies hier in unserem Land für Sicherheit sorgen soll, dann ist dies hundert Prozent der falsche Schritt gewesen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.