Terror in London Trumps Sohn nach Anschlags-Tweet in der Kritik

Kurz nach dem Anschlag mit vier Toten hat Donald Trump junior den Londoner Bürgermeister Khan scharf angegriffen - mit einem verzerrten Zitat. Die Reaktionen sind harsch.

Donald Trump jr.
AP

Donald Trump jr.


Der schnelle Überblick

Der Anschlag in London ist gerade wenige Stunden alt, aus der ganzen Welt treffen Beileidsbekundungen ein - auch Donald Trump jr. könnte in diesem Moment seine Betroffenheit äußern. Doch während in London noch die Ermittlungen laufen, greift der Sohn von US-Präsident Donald Trump stattdessen Sadiq Khan, den Bürgermeister der Stadt, an.

Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter teilt Trump jr. am Mittwochabend einen Artikel. Darin warnt Khan, London müsse sich auf Terrorangriffe vorbereiten. Trump jr. schreibt dazu: "Das ist wohl ein Scherz, oder? Terrorangriffe gehören zum Leben in großen Städten dazu, sagt Londons Bürgermeister Sadiq Khan."

Es handelt sich um einen Text der britischen Zeitung "Independent" von September 2016. Im Artikel selbst wird Khan jedoch anders zitiert. Die Bedrohung durch Terroranschläge sei "ein fester Bestandteil des Lebens in großen Städten", sagt Khan. Große Städte auf der ganzen Welt müssten sich "auf diese Dinge" vorbereiten.

Trump jr. bezog sich hingegen nur auf das verkürzte Zitat in der Überschrift und erwähnte auch das Alter des Artikels nicht. So konnte man den Eindruck bekommen, Khan habe den Anschlag vom Mittwoch relativieren wollen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Trump jr. mit einem Tweet provoziert. Im September 2016 hatte der erste Sohn des US-Präsidenten syrische Flüchtlinge mit vergifteten Kaubonbons verglichen. Trump jr. leitet zusammen mit seinem Bruder Eric das Firmenimperium seines Vaters.

"Sie sind eine Schande"

Der britische Abgeordnete Wes Streeting reagierte erbost: "Sie nutzen eine Terrorattacke auf unsere Stadt, um Londons Bürgermeister zu kritisieren und sich politisch zu profilieren. Sie sind eine Schande", schrieb er als Antwort.

Ciaran Jenkins, Journalist des Fernsehsenders Channel4, fragte: "Ist das hilfreich, Donald Trump jr.? Haben Sie den Artikel überhaupt gelesen, bevor Sie Londons Bürgermeister während eines laufenden Einsatzes angehen?" Viele Nutzer schlossen sich der Kritik an, während Trump jr. von anderen Usern auch Unterstützung bekam.

Bürgermeister Khan selbst hatte am Abend nach dem Anschlag in einer Videobotschaft die Attacke verurteilt und den Angehörigen sein Beileid ausgesprochen. Gleichzeitig sollten Londoner und Besucher der Stadt nicht alarmiert sein. "London bleibt eine der sichersten Städte der Welt. London ist die beste Stadt der Welt und stehe nun zusammen", sagte Khan. "Londoner werden sich niemals von Terrorismus einschüchtern lassen."

sep

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.