Terror in Pakistan Viele Tote bei Anschlag auf Parteifeier

Im unruhigen Nordwesten Pakistans hat ein Selbstmordattentäter auf einer Veranstaltung der moderaten Awami-National-Partei ein Blutbad angerichtet. Der Mann sprengte sich in einer Menschenmenge in die Luft. Dutzende kamen ums Leben.


Islamabad - Bei einem Bombenanschlag im Nordwesten Pakistans sind am Montag nach Angaben der Polizei mindestens 41 Menschen ums Leben gekommen. Dutzende weitere wurden verletzt.

Die Bombe war laut der Polizei bei einer Parteiversammlung in Timargarah im Bezirk Lower Dir hochgegangen. Die Veranstaltung unter freiem Himmel war von der säkularen Awami-National-Partei (ANP) organisiert worden, um die geplante Umbenennung der bisherigen Nordwestprovinz in Khyber-Pakhtunkhwa zu feiern. Der alte Name stammte noch aus der britischen Kolonialzeit. Laut einem Bericht des staatlichen Fernsehens nahmen an der Veranstaltung mehrere hundert Menschen teil.

In der Region an der Grenze zu Afghanistan war die Armee im vergangenen Frühjahr mit einer Großoffensive gegen radikalislamische Extremisten vorgegangen. Obwohl die Regierung inzwischen wieder weite Teile von Lower Dir, Swat und anderen Distrikten kontrolliert, verüben die Taliban von ihren Verstecken in den Bergen aus immer wieder Anschläge. Die ANP führt in der Nordwest-Grenzprovinz eine Koalitionsregierung und unterstützt den Kampf gegen die Extremisten.

ffr/dpa/AFP/apn

insgesamt 311 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Toru_Okada 15.12.2009
1.
Zitat von sysopFast wöchentlich erschüttern Terroranschläge Pakistan. In wenigen Wochen starben mehr als 400 Menschen. Das Land ist zum Rückzugsgebiet für Terroristen geworden, trotz Offensiven der pakistanischen Armee in Waziristan. Wie geht es weiter in dem Land?
Wie sieht Pakistans Zukunft aus? Bombig?
Ernst August 15.12.2009
2.
Zitat von Toru_OkadaWie sieht Pakistans Zukunft aus? Bombig?
Nun ja. Wie bereits von mir berichtet in Pakistan sind viele Bürger und Offizielle davon überzeugt das die meisten Anschläge von US Privatkillern und angeworbenen begangen werden (es gibt Verhaftungen und Untersuchungen in der Richtung). Laut dem folgenden Artikel drängen die USA Pakistan zu immer mehr Bürgerkrieg und drohen die Drohnenangriffe auch auf die Großstädte auszuweiten. Eigentlich sollte Jedem klar sein wozu die Truppenaufstock wirklich dient und das sie sich kaum gegen die Taliban richtet die man über Jahre mit 350000 Mann gut unter Kontrolle hatte. http://www.heise.de/tp/r4/artikel/31/31730/1.html
durchblick 15.12.2009
3.
Zitat von Ernst AugustNun ja. Wie bereits von mir berichtet in Pakistan sind viele Bürger und Offizielle davon überzeugt das die meisten Anschläge von US Privatkillern und angeworbenen begangen werden (es gibt Verhaftungen und Untersuchungen in der Richtung). Laut dem folgenden Artikel drängen die USA Pakistan zu immer mehr Bürgerkrieg und drohen die Drohnenangriffe auch auf die Großstädte auszuweiten. Eigentlich sollte Jedem klar sein wozu die Truppenaufstock wirklich dient und das sie sich kaum gegen die Taliban richtet die man über Jahre mit 350000 Mann gut unter Kontrolle hatte. http://www.heise.de/tp/r4/artikel/31/31730/1.html
Diese Ansicht kann ich nur uneingeschraenkt zustimmen.
lupenrein 15.12.2009
4.
Ich komme immer mehr zur Überzeugung, dass die USA&Co inzwischen nur noch wegen Pakistan in Afghanistan stehen. Von Afghanistan droht ihnen nicht mehr die geringste Gefahr, sehr wohl aber von Pakistan.
Andreas Henn, 15.12.2009
5.
Zitat von sysopFast wöchentlich erschüttern Terroranschläge Pakistan. In wenigen Wochen starben mehr als 400 Menschen. Das Land ist zum Rückzugsgebiet für Terroristen geworden, trotz Offensiven der pakistanischen Armee in Waziristan. Wie geht es weiter in dem Land?
Nicht Rückzugsgebiet, sondern, zumindest in bestimmten Landesteilen, Ursprungsgebiet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.