Terrorismus Rebellenchef droht Russland mit Jahr "des Bluts und der Tränen"

Der tschetschenische Rebellen-Anführer Doku Umarow hat Russland mit weiteren Anschlägen gedroht. In einem Internetvideo kündigte er an, ein "Bruder" werde nach Moskau geschickt, um dort eine spezielle Operation durchzuführen.

"Emir des Kaukasus" (Archivbild): Umarow ist einer der meist gesuchten Männer Russlands
AFP

"Emir des Kaukasus" (Archivbild): Umarow ist einer der meist gesuchten Männer Russlands


Moskau - Knapp zwei Wochen nach dem Selbstmordanschlag auf dem Moskauer Flughafen steigt in Russland die Angst vor erneutem Terror: Der tschetschenische Rebellen-Anführer Doku Umarow erklärte auf einer islamistischen Website, Russland erwarte ein Jahr "des Bluts und der Tränen".

Auf der Internetseite waren am Wochenende in einem Video Umarow und ein junger Mann an seiner Seite zu sehen. Sie standen vor einer schwarzen Flagge mit einem weißen Schwert und arabischer Schrift. Umarow sprach von "einem Bruder", der nach Moskau geschickt werde, um dort eine spezielle Operation auszuführen. Den Anschlag auf dem Moskauer Flughafen erwähnte er nicht.

Der 46-jährige Umarow bezeichnet sich selbst als "Emir des Kaukasus". Er ist einer der meistgesuchten Männer Russlands und will in der russischen Kaukasus-Region einen unabhängigen Gottestaat gründen, zu dem Tschetschenien, Dagestan und andere muslimisch geprägte Republiken gehören sollen.

Die russischen Behörden haben erklärt, der Anschlag auf dem Moskauer Flughafen, bei dem am 24. Januar 36 Menschen getötet wurden, sei von einem 20-Jährigen verübt worden, der aus dem Nord-Kaukasus stamme. Zu der Tat bekannt hat sich bislang niemand.

Ein Gouverneur der Kaukasus-Republik Inguschetien erklärte, die Tat gehe auf das Konto von Rebellen aus der Region und machte indirekt Umarow für die Tat verantwortlich. Umarow hatte sich etwa zu den Anschlägen in der Moskauer U-Bahn im vergangenen Jahr bekannt.

bim/Reuters

insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Pepito_Sbazzagutti 06.02.2011
1.
Ganz klar, dass man einen Anschlag oder eine so genannte "spezielle Operation" vorher ankündigt und den Überraschungsmoment auf's Spiel setzt. Wer's glaubt....
veremont 06.02.2011
2. Tja..
Zitat von Pepito_SbazzaguttiGanz klar, dass man einen Anschlag oder eine so genannte "spezielle Operation" vorher ankündigt und den Überraschungsmoment auf's Spiel setzt. Wer's glaubt....
Ihnen fehlt einfach die Fantasie bzw. die Fähigkeit sich in andere Menschen hinein zu denken. ;)
UnitedEurope 06.02.2011
3. .
Zitat von Pepito_SbazzaguttiGanz klar, dass man einen Anschlag oder eine so genannte "spezielle Operation" vorher ankündigt und den Überraschungsmoment auf's Spiel setzt. Wer's glaubt....
Die Angst der Menschen allein vor einem Anschlag macht schon 80% des Terrorismus aus.
frank_lloyd_right 06.02.2011
4. aber wer will es den russen veruebeln,
wenn sie jetzt hergehen und tschetschenien endgueltig platt machen, weil die ja daherreden wie osama bin laden ? ach, ich hatte vergessen : die russen sind ja immer noch die boesen - wir sind das ja auch jahrzehntelang gewesen... dagegen kann man nichts tun, man muss es aussitzen und den zerknirschten spielen.
tlogor 06.02.2011
5.
Zitat von frank_lloyd_rightwenn sie jetzt hergehen und tschetschenien endgueltig platt machen, weil die ja daherreden wie osama bin laden ? ach, ich hatte vergessen : die russen sind ja immer noch die boesen - wir sind das ja auch jahrzehntelang gewesen... dagegen kann man nichts tun, man muss es aussitzen und den zerknirschten spielen.
Die Russen sollen einfach die von Ihnen besetzten kaukasischen Republiken in die Unabhängigkeit entlassen. Dann haben Sie auch keinen Terror mehr!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.