Terrorverdacht US-Behörden zwingen Maschine der Air France zur Landung

Ein Flugzeug der Air France auf dem Flug von Paris nach Boston ist im amerikanischen Luftraum zur Zwischenlandung im Bundesstaat Maine gezwungen worden. Die US-Behörden vermuteten einen islamistischen Terroristen an Bord. Der Mann musste mit seiner Familie die Maschine verlassen.


Air France: Ungewollte Zwischenlandung in Bangor
AFP/ FOX NEWS CHANNEL

Air France: Ungewollte Zwischenlandung in Bangor

Bangor/Maine - Nach seiner Vernehmung stellte sich heraus, dass der Passagier irrtümlich unter Terrorverdacht der US-Behörden geraten war. Weil der Name des Mannes vermeintlich auf einer Flugverbotsliste für mutmaßliche Terroristen stand, hatten die amerikanischen Sicherheitsbehörden den Airbus A330 zu einer Zwischenlandung veranlasst und den Passagier mit seiner Familie auf dem Flughafen Bangor im US-Staat Maine von Bord geholt.

Wie ein Sprecher der Behörde für Verkehrssicherheit (TSA) in Boston mitteilte, hat der Passagier fast denselben Namen und dasselbe Geburtsdatum wie der Gesuchte. "Am Ende ist es besser, wir erklären eine kleine Unannehmlichkeit als eine große Tragödie", sagte der Sprecher. Den tatsächlich Gesuchten bezeichnete er als schlimmen Burschen mit Verbindungen zum Terrorismus.

Der Passagier konnte nach der Vernehmung zusammen mit seiner Frau und zwei Kindern seine Reise fortsetzen. Die Maschine, in der die Familie saß, war inzwischen allerdings schon weitergeflogen. Sie war am Nachmittag mit 169 Passagieren an Bord in Paris nach Boston gestartet. Nach der Zwischenladung in Bangor setzte sie nach kaum zwei Stunden den Flug zu ihrem Zielflughafen fort.

Im vergangenen September war ein Flug von London nach Washington umgeleitet worden, weil der früher als Cat Stevens bekannte Sänger Yusuf Islam unter den Passagieren war. Nach Angaben der Behörden hätte Islam gar nicht an Bord gehen dürfen, weil er auf einer Liste mit Personen stand, die wegen vermuteter Verbindungen zu Terroristen nicht per Flugzeug in die USA einreisen dürfen.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.