Thailand Piloten fliegen leere Maschinen aus Bangkok aus

Am besetzten Flughafen von Bangkok sind nach fünf Tagen erstmals wieder Maschinen gestartet - allerdings leer. Die Regierungsgegner erlaubten den Airlines, ihre Maschinen zu anderen Flughäfen zu bringen. Zehntausende gestrandete Urlauber können nun auf die Abreise aus Thailand hoffen.


Bangkok - Die schwere politische Krise in Thailand geht in die zweite Woche, und eine Lösung ist nicht in Sicht. Nach der spektakulären Blockadeaktion der Regierungsgegner, die die Flughäfen in Bangkok schon seit Tagen besetzt halten, sind seit Sonntagabend auch Tausende Gegendemonstranten mobilisiert. Sie wollen verhindern, dass das oberste Gericht den Regierungsgegnern mit der Auflösung der PPP-Partei von Ministerpräsident Somchai Wongsawat in die Hände spielt. Anfang Oktober waren bei Zusammenstößen rivalisierender Demonstrantengruppen die schwersten Straßenschlachten seit 16 Jahren ausgebrochen.

Warten auf den Abflug: Die Demonstranten am Flughafen in Bangkok haben den Fluggesellschaften erlaubt, ihre Maschinen zu anderen Flughäfen zu bringen
AFP

Warten auf den Abflug: Die Demonstranten am Flughafen in Bangkok haben den Fluggesellschaften erlaubt, ihre Maschinen zu anderen Flughäfen zu bringen

An der Kundgebung der Regierungsanhänger nahmen am Sonntagabend Zehntausende Menschen teil. Sie versammelten sich in der Innenstadt und drohten, das Gebäude des obersten Gerichts zu umstellen. Dort wollen die höchsten Richter am Dienstag ihr Urteil über die Klage gegen die PPP wegen Wahlbetrugs verkünden. Der Partei war Stimmenkauf vorgeworfen worden.

Bei einem - von politischen Beobachtern erwarteten - Schuldspruch würde die Partei sofort aufgelöst und der Regierungschef verlöre sein Amt. Das ist das Ziel der außerparlamentarischen Opposition PAD, die Bangkok seit vergangener Woche vom Flugverkehr abgeschnitten hat, um Druck auf die Regierung auszuüben.

Am besetzten Flughafen gibt es inzwischen Bewegung. Mehrere Dutzend leere Passagierflugzeuge haben am Montag den Internationalen Airport von Bangkok verlassen. Die Fluggesellschaften verlegten die Maschinen zum Teil zu anderen thailändischen Flughäfen, damit sie von dort aus gestrandete Touristen zurück in ihre Heimat bringen können. So wurden Urlauber mit Bussen von Bangkok nach Phuket gebracht.

Seit Sonntag flogen 30 Maschinen aus Bangkok ab, weitere 50 sollen im weiteren Tagesverlauf folgen, sagte der Direktor der thailändischen Luftfahrtbehörde, Serirat Prasutanont.

Regierungsgegner halten sowohl den internationalen als auch den nationalen Flughafen von Bangkok seit vergangener Woche besetzt. Rund 100.000 Touristen sitzen fest.

ler/dpa/AP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.