"That one" Obama-Fans machen McCain-Ausrutscher zum Wahlkampfslogan

Mit einem Fingerzeig und der Aussage "That one" hat Präsidentschaftskandidat John McCain seinen Rivalen beim zweiten TV-Duell abgekanzelt. Jetzt gehen findige Obama-Fans mit genau diesem Spruch auf Stimmenfang.

Berlin - Es war die 48. Minute des zweiten TV-Duells zwischen den beiden US-Präsidentschaftskandidaten, als es doch noch persönlich wurde. Bis dahin hatten sich in Nashville, Tennessee, beide sehr zurückgehalten, auf aggressive Attacken verzichtet, wie sie viele Beobachter angesichts des scharfen Wahlkampftons in den Tagen zuvor schon befürchtet hatten.

Doch dann rutschte John McCain, bewusst oder unbewusst, eine abschätzige Bemerkung über seinen Rivalen Barack Obama heraus, die ihm US-Medien und Obama-Fans nun für den Rest des Endspurts ins Weiße Haus genüsslich vorhalten werden.

Es ging um die Finanzkrise, wie schon die ganze erste Hälfte der Debatte, und John McCain wollte den Zuhörern erzählen, wer von beiden einst im Kongress dem Energiegesetz von US-Präsident George Bush "mit all den Wohltaten und Milliarden für die Ölkonzerne" zustimmte. Er nicht, nein. Aber "that one" - "der da", sprach McCain und deutete mit dem rechten Zeigefinger auf Obama, der ein paar Meter neben ihm auf seinem Hocker auf den nächsten Einsatz wartete. Dabei schaute der Republikaner ein bisschen so, als rede er über eine ansteckende Krankheit.

Mehr als 63 Millionen Zuschauer an den Bildschirmen daheim sahen jenen herablassenden Moment, später wiederholen ihn Amerikas TV-Stationen immer wieder und Analysten überlegen, ob man McCain in dieser Szene gar latenten Rassismus unterstellen könne.

Das Obama-Lager freut die McCain-Entgleisung, weil sie den Republikaner nun als unsympathisch brandmarken können. Und findige Demokraten-Anhänger verwandeln den Ausspruch nun sogar in einen Werbeslogan für die Obama-Kampagne. Keine 24 Stunden nach der Debatte ist im Internet eine Website mit der Adresse www.thatone08.com  freigeschaltet: Dahinter verbirgt sich ein Online-Shop, in dem es T-Shirts und Buttons mit dem "That one"-Spruch zu kaufen gibt.

Aufkleber mit dem blau-roten Kampagnen-Logo und dem neuen Slogan gibt es für 6.95 Dollar, T-Shirts in weiß oder schwarz ab 24.95 Dollar. Zu sehen ist auf den Hemden mal ein Foto McCains mit ausgestrecktem Zeigefinger, mal ein lächelnder Obama, darunter jeweils in roter Schrift "That one". Ein Motiv ist bereits ausverkauft, heißt es auf der Seite. Begleitet wird das Online-Angebot von einer Biografie Obamas, in der sein Name durchgehend durch das Synonym "That one" ersetzt wird.

phw

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.