Mord im Kleinen Tiergarten Putin gibt Falschbehauptung zu

Der Mord an einem Georgier im Kleinen Tiergarten in Berlin hat Streit zwischen Moskau und Berlin ausgelöst. Jetzt räumt Präsident Wladimir Putin ein: Russland beantragte nie die Auslieferung des Mannes.
Russlands Präsident Wladimir Putin auf seiner jährlichen Pressekonferenz: "Er hat recht, und ich habe recht."

Russlands Präsident Wladimir Putin auf seiner jährlichen Pressekonferenz: "Er hat recht, und ich habe recht."

Foto: YURI KOCHETKOV/EPA-EFE/REX

Wladimir Putin hat auf SPIEGEL-Nachfrage eingeräumt, dass Russland keinen formalen Antrag auf Auslieferung des im Berliner Kleinen Tiergarten erschossenen Georgiers Zelimkhan Khangoshvili gestellt hat.

"Eine offizielle Anfrage über die Staatsanwaltschaft gab es wirklich nicht", sagte Putin, "weil unsere zuständigen Behörden darin keinen Sinn sahen." Russland habe Deutschland auf Geheimdienstebene auf den Mann angesprochen. Putin äußerte sich auf eine Frage des SPIEGEL bei seiner jährlichen Pressekonferenz zum Jahresende in Moskau.

Khangoshvili, der im zweiten Tschetschenienkrieg gegen russische Truppen gekämpft hatte, war am 23. August in Berlin von einem Russen erschossen worden. Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen an sich gezogen und mitgeteilt, dass es Anhaltspunkte für einen Mord im Auftrag staatlicher russischer Stellen oder der Tschetschenischen Republik gebe. Russland weist jede Verwicklung in den Mordfall zurück.

Die Bundesregierung wies in Folge des Mordes zwei Mitarbeiter der russischen Botschaft in Berlin aus, nach SPIEGEL-Informationen Agenten der Geheimdienste GRU und FSB. Wenige Tage später reagierte Russland und wies zwei deutsche Diplomaten aus.

Putin: "Er hat recht, und ich habe recht"

Putin hatte den Getöteten bereits am Rande des Ukraine-Gipfels in Paris als Terroristen bezeichnet und gesagt, Russland habe "mehrfach seine Auslieferung gefordert". Die Bundesregierung bestreitet das. Putin habe "die Unwahrheit" gesagt, stellte Außenminister Heiko Maas jüngst klar. Es sei weder über das Innenministerium noch über andere Behörden ein Rechtshilfeersuchen eingegangen.

Zuschauer stellen auf Schildern Fragen an Wladimir Putin

Zuschauer stellen auf Schildern Fragen an Wladimir Putin

Foto: MAXIM SHIPENKOV/EPA-EFE/REX

Auf Nachfrage, wer recht habe, Maas oder Putin, antwortete der russische Präsident: "Er hat recht, und ich habe recht."

Putin wiederholte seine Vorwürfe gegen Khangoshvili. "Solche Banditen spazieren durch Berlin. Wenn künftig Kämpfer aus syrischen Gefängnissen zu Ihnen kommen, lassen Sie die dann auch auf den Straßen spazieren?"

esc