Trump über Jeb Bush "Er sollte Englisch sprechen"

Im US-Vorwahlkampf spricht Bewerber Jeb Bush immer wieder Spanisch - das kommt gut an beim hispanischen Publikum. Bei Konkurrent Donald Trump weniger: "Er sollte wirklich mit gutem Beispiel vorangehen und Englisch sprechen."

Republikaner Trump: "Er sollte mit gutem Beispiel vorangehen und Englisch sprechen"
AP

Republikaner Trump: "Er sollte mit gutem Beispiel vorangehen und Englisch sprechen"


Neue Runde bei den Pöbeleien gegen seine Parteikollegen: Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat seinen parteiinternen Rivalen Jeb Bush aufgefordert, bei öffentlichen Auftritten Englisch und nicht Spanisch zu sprechen. "Ich mag Jeb. Er ist ein netter Mann", sagte Trump der konservativen Nachrichtenwebsite "Breitbart News". "Er sollte wirklich mit gutem Beispiel vorangehen und Englisch sprechen, wenn er sich in den Vereinigten Staaten aufhält."

Bush wendet sich bei Wahlkampfauftritten immer wieder auf Spanisch an sein Publikum, vor allem in Bundesstaaten mit einem großen Anteil hispanischstämmiger Einwohner. Der Republikaner spricht fließend Spanisch. Seine Frau wurde in Mexiko geboren, er selbst lebte eine Zeit lang in Venezuela. Die Unterstützung der Hispanics gilt als entscheidend für einen Erfolg bei der Präsidentschaftswahl im November kommenden Jahres.

Trump führt das republikanische Bewerberfeld in Umfragen an. Der lange als Favorit gehandelte Bush hinkt klar hinterher. Der US-Milliardär sorgt immer wieder mit ausländer- und frauenfeindlichen Äußerungen für Empörung. Mexikanische Einwanderer bezeichnete Trump etwa als Kriminelle und Vergewaltiger. Im eigenen Lager knöpfte er sich neben Bush unter anderem den früheren Präsidentschaftskandidaten John McCain vor.

Bush hatte sich am Dienstag bei einem Auftritt in Miami gegen Trumps Angriffe verteidigt - auf Spanisch und Englisch.

vek/AFP

insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cassandros 03.09.2015
1. silence is golden
Herr Trump, geben Sie selbst ein gutes Beispiel: "Halten Sie den Mund!"
Europa! 03.09.2015
2. Recht hat er
Trump hat klar gemacht, dass er Amerika nicht widerstandslos den illegalen Einwanderern überlassen, sondern die amerikanischen Werte verteidigen und wiederherstellen will. Wenn er 2016 gewählt wird, wird das auch ein Europa wieder einiges vom Kopf auf die Füße stellen.
j.oder 03.09.2015
3. Sagen Sie Ihre Meinung! ?
Sagen Sie Ihre Meinung! ? Nun gut, ich versuchs noch einmal, schriftlich. Also mit diesen "Leuten" wollen wir (bzw. als EU-Bürger müssen wir, bzw. ist wahrscheinlich schon alles durchgewunken) tatsächlich ein "Frei"-"Handels"-"Abkommen" (TTIP) abschliessen ? Die EU liegt doch sowieso in den letzten Zügen und dann tatsächlich die Agonie noch mit Tritten verkürzen ? Z.K..
cassandros 03.09.2015
4. silence is golden
Herr Trump, geben Sie selbst ein gutes Beispiel: "Halten Sie den Mund!"
moneysac123 03.09.2015
5.
lieber trump als bush III!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.