Stärkung der Demokratie-Aktivisten Trump erzürnt China mit Hongkong-Gesetz

Peking hatte bis zuletzt unverhohlen gedroht - doch nun hat Donald Trump die neuen Hongkong-Gesetze mit seiner Unterschrift auf den Weg gebracht. Chinas Reaktion ist scharf.

Donald Trump (Archivbild): "Meinungsverschiedenheiten freundschaftlich regeln"
Chris Kleponis/POOL/EPA-EFE/REX

Donald Trump (Archivbild): "Meinungsverschiedenheiten freundschaftlich regeln"


Seit Monaten belastet der Handelsstreit die Beziehungen zwischen den USA und China. Nun sorgt Washington mit zwei Gesetzen bei der chinesischen Regierung für Verärgerung - denn sie unterstützten die Demokratiebewegung in Hongkong.

US-Präsident Donald Trump unterzeichnete am Mittwochabend (Ortszeit) die fast einstimmig vom Kongress beschlossenen Gesetze. Diese hätten zum Ziel, dass die Vertreter Chinas und Hongkongs "ihre Meinungsverschiedenheiten freundschaftlich regeln, um lange anhaltenden Frieden und Wohlstand für alle" zu erzielen, erklärte Trump.

Die Reaktion aus Peking fiel harsch aus, ein Sprecher des Außenministeriums erklärte: "Die USA ignorieren die Tatsachen, vertauschen Schwarz und Weiß und unterstützen unverhohlen gewalttätige Kriminelle, die unschuldige Menschen geschlagen und in Brand gesetzt, die Rechtsstaatlichkeit mit Füßen getreten und die soziale Ordnung gefährdet haben."

Peking bestellt Botschafter ein

Die Gesetze rückten dem chinesischen Volk und den Hongkongern "die bösen Absichten und die hegemonistische Art der USA" nur noch stärker ins Bewusstsein, sagte der Sprecher und sprach von einem "Komplott der USA". Die chinesische Regierung sei unerschütterlich in ihrem Widerstand gegen eine Einmischung ausländischer Kräfte in Hongkong. "Wir raten den USA, nicht willkürlich zu handeln, ansonsten wird China entschieden Gegenmaßnahmen ergreifen, und alle Konsequenzen müssen von den USA getragen werden."

Das Außenministerium in Peking teilte mit, Vizeaußenminister Le Yucheng habe US-Botschafter Terry Branstad einbestellt, um ein sofortiges Ende einer solchen Politik und einer weiteren Beschädigung der bilateralen Beziehungen zu fordern.

Der US-Kongress hatte sich vergangenen Mittwoch demonstrativ hinter die Demokratiebewegung in der chinesischen Sonderverwaltungszone gestellt und zwei Gesetzentwürfe gebilligt. Sie treten nun mit Trumps Unterzeichnung in Kraft. China hatte Trump aufgefordert, sein Veto gegen die Gesetze einzulegen.

Der US-Präsident hatte sich bislang mit Kritik am Vorgehen Chinas gegen die Demokratiebewegung in Hongkong zurückgehalten. Er bemüht sich um eine Einigung mit Peking in dem seit gut einem Jahr anhaltenden Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften. Das neue Gesetz dürfte nicht gerade dazu beitragen, die Fronten aufzuweichen.

Jährliche Berichte sollen die Lage in Hongkong offenlegen

Bei einem Veto Trumps gegen die beiden Gesetze hätte er allerdings damit rechnen müssen, mit einer Zweidrittelmehrheit in beiden Kongresskammern überstimmt zu werden. Das wäre ein Novum in Trumps Amtszeit gewesen.

Der US-Kongress hatte die "Menschenrechts- und Demokratieverordnung" zu Hongkong trotz heftiger Proteste und Drohungen Pekings mit nur einer Gegenstimme im Repräsentantenhaus angenommen. Das Gesetz droht unter anderem Wirtschaftssanktionen an, mit denen Hongkong die bisher gewährte Vorzugsbehandlung in der Wirtschafts- und Handelspolitik der USA gegenüber China entzogen werden könnte.

Dafür sind nun jährliche Berichte des Außenministeriums an den Kongress vorgesehen, ob Hongkong noch ausreichend autonom von China ist, um die bevorzugte Behandlung weiter zu rechtfertigen. Bürgerrechte sollen dabei besonders berücksichtigt werden.

Seit fünf Monaten immer wieder Proteste auf den Straßen der Stadt

Das Gesetz sieht auch vor, dass der Präsident Sanktionen gegen Personen verhängt, die für schwere Menschenrechtsverletzungen in Hongkong verantwortlich gemacht werden. Ein weiteres Gesetz, das den Export von Tränengas, Gummigeschossen, Wasserwerfern und Handschellen an Hongkongs Polizei untersagt, wurde von Repräsentantenhaus und Senat einstimmig angenommen.

Die Proteste in Hongkong dauern seit fünf Monaten an. Seit der Rückgabe 1997 an China wird Hongkong nach dem Grundsatz "ein Land, zwei Systeme" unter Chinas Souveränität autonom regiert. Anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik genießen die sieben Millionen Bürger Hongkongs weitgehende Rechte wie Versammlungs- und Meinungsfreiheit. Jetzt fürchten sie aber, dass ihre Freiheiten zunehmend eingeschränkt werden.

jok/mho/dpa

insgesamt 213 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wilhelm7117 28.11.2019
1. Winnie The Pooh...
...und seinem Politbüro fallen jetzt so einige Dinge aus den letzten Jahren auf die Füsse: Uiguren, Technologie-Klau, unfaire Handelspraktiken, mangelnde Sorgfalt in der Landwirtschaft und die hirnrissige Politik in Hong Kong. Zumindest das letzte Problem könnte er sich leicht mit ein paar kosmetischen Maßnahmen vom Hals schaffen. Mal sehen...
wwolfer49 28.11.2019
2. Ein Land zwei Systeme
Dieser Grundsatz gilt allerdings gemäss dem 1997 abgeschlossenen Staatsvertrag für 50 Jahre, nicht für die Ewigkeit. Dies wird in unseren Medien konsequent unterschlagen. Von diesen 50 Jahren sind bald die Hälfte abgelaufen und natürlich versucht China seinen Einfluss kontinuierlich aus zu bauen. Sollen sie 2047 von einem Tag auf den anderen das ganze System ändern. Was auch immer unterschlagen wird: bis 1994 hatte Hongkong 150 Jahre lang keinerlei Autonomie. Die Kolonialmacht England (pardon, Kron-Kolonialmacht, tönt viel edler für unsere Adelshörigen Ohren) hat allein bestimmt was in Hongkong läuft. Nun empört man sich, dass in Zukunft andere als unsere edlen Kronen wieder dort bestimmen wollen!
bkkopp 28.11.2019
3. Wozu haben wir die UNO
Es wird zu prüfen sein, ob diese Art von Gesetzgebung in die internationalen Beziehungen passt, ob sie für die Menschen in Hongkong positive oder negative Auswirkungen hat, und, ob sie die USA davon abhält sich mit politisch-moralischer Übergriffigkeit in die Angelegenheiten eines anderen Landes einzumischen. Mit einigem Abstand wird auch zu prüfen sein, ob dieses Gesetz ein konstruktives Element im Umgang mit anderen Systemen in der Welt darstellt, oder, ob es sich um einen moralisierenden, anmaßenden, hegemonialen Egotrip einer US-Institution handelt, die für ihre eigenen Bürger seit Jahrzehnten vieles nicht funktionierend regeln kann.
mmueller.zh 28.11.2019
4. Alles andere als ein Trump Fan...
... aber in Bezug auf China ist er meiner Ansicht der einzige, der mal Paroli bietet. Die Hongkonger sind zäh und kämpfen für unsere Werte.
aurichter 28.11.2019
5. Und China so
Zitat/"Die USA ignorieren die Tatsachen, vertauschen Schwarz und Weiß, und unterstützen unverhohlen gewalttätige Kriminelle, die unschuldige Menschen geschlagen und in Brand gesetzt, die Rechtsstaatlichkeit mit Füßen getreten und die soziale Ordnung gefährdet haben."/ Fin. Mit Blick auf den Umgang mit den Uiguren und der menschenrechtsverachtenden Behandlung dieser Bevölkerung ist diese Aussage geradezu ein Höhn. Aber damit haben die Chinesen ja jahrzehntelange Erfahrung - u.a. mit den 89er Protesten und den toten Studenten ! - und geben ein trauriges Bild ab, wie man große Bevölkerungsgruppen auch immer wieder mit Gewalt diszipliniert. Dahingehend muss man den USA Respekt tollen, wobei andere, ehemalige Nutznießer aus einem Königreich sich vornehm zurückhalten. Auch die EU gibt ein trauriges Bild ab. Sollte sich da ein zweites Uiguren Schicksal abzeichnen? Ich würde es den chinesischen Machthabern zutrauen hier ein weiteres Exampel zu statuieren, um den Druck im Reich des Drachen möglichst hoch zu halten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.