Eskalation nach Angriffen USA verlegen neue Truppen nach Saudi-Arabien

Im Konflikt mit Iran setzt Donald Trump bisher auf militärische Zurückhaltung - doch nun sendet er weitere US-Streitkräfte in die Krisenregion. In Sachen Anzahl und Bewaffnung blieb das Pentagon geheimnisvoll.

US-Soldat (Archivbild): "Meiner Meinung nach zeigt das Stärke"
Shamil Zhumatov/ REUTERS

US-Soldat (Archivbild): "Meiner Meinung nach zeigt das Stärke"


Eine Woche nach den Angriffen auf Ölanlagen in Saudi-Arabien ist die Region von einer Entspannung der Lage weit entfernt. Und die jüngste Entscheidung der USA dürfte wenig zu einer möglichen Deeskalation beitragen: Im Konflikt mit Iran verstärken die USA ihre Truppenpräsenz im Nahen Osten.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 39/2019
Ein Fanatiker, ein Hitzkopf und der Unberechenbare: Was ein Krieg am Golf für die Welt bedeuten würde

"Der Präsident hat den Einsatz von US-Truppen genehmigt, die defensiver Natur sein werden", sagte Verteidigungsminister Mark Esper am Freitagabend (Ortszeit) im Pentagon. "Alles deutet darauf hin, dass Iran für den Angriff verantwortlich war", so Espers über die beiden Angriffe auf saudische Ölraffinerien am vergangenen Samstag.

Untersuchungen durch amerikanische, saudische und internationale Experten hätten ergeben, dass die eingesetzten Waffen aus iranischer Produktion stammten und nicht vom Jemen aus eingesetzt worden seien.

Esper sagte weiter, die militärische Verstärkung in der Region solle auf die Verteidigung gegen Luft- und Raketenangriffe ausgerichtet sein. US-Armeechef Joseph Dunford machte am Freitag im Pentagon keine Angaben zur Truppenstärke, sagte auf Nachfrage aber, es werde sich nicht um Tausende Soldaten handeln. Dunford kündigte für kommende Woche weitere Details an.

Iran dementiert jede Verantwortung für die Angriffe in Saudi-Arabien am letzten Wochenende. Die von Teheran unterstützten Huthi-Rebellen im Jemen hatten sich zu der der Tat bekannt. US-Außenminister Mike Pompeo hatte sie daraufhin der Lüge bezichtigt.

Im vergangenen Juni hatte das Pentagon angekündigt, weitere 1000 Soldaten in den Nahen Osten zu schicken, um US-Truppen und nationale Interessen der USA in der Region zu schützen. Bereits Ende Mai hatten die USA ihre Truppen im Nahen Osten wegen der "anhaltenden Bedrohung" durch iranische Kräfte um 1500 Soldaten verstärkt. Zuvor hatte das US-Militär unter anderem einen Flugzeugträgerverband und eine Bomberstaffel in die Region verlegt.

Lesen Sie dazu im neuen SPIEGEL: Trio Infernale - Was ein Krieg am Golf für die Welt bedeuten würde

Esper sagte, Präsident Donald Trump habe deutlich gemacht, dass die USA keinen Krieg mit Iran wollten. Gleichzeitig sagte Esper: "Uns stehen andere militärische Optionen zur Verfügung, sollten sie nötig sein." Esper forderte Iran auf, seine "zerstörerischen und destabilisierenden Aktivitäten" zu unterbinden und einen "friedlichen und diplomatischen Weg" weiterzugehen. "Tatsache ist, dass die Saudis sowohl mit Drohnen als auch mit Marschflugkörpern angegriffen wurden" und dass sie weiterhin gefährdet seien.

Im Video: Saudi-Arabien präsentiert angebliche Beweise für Irans Schuld

REUTERS

US-Präsident wehrt sich gegen Schwäche-Vorwurf

Trump hatte am Freitag neue Sanktionen gegen Iran angekündigt und gleichzeitig seinen Kurs der militärischen Zurückhaltung verteidigt. Er könne jederzeit "innerhalb von einer Minute" einen Militärschlag beispielsweise gegen 15 wichtige Ziele in Iran anordnen, sagte Trump im Weißen Haus. Er wolle das aber möglichst vermeiden. An die Adresse von Kritikern, die ihm Schwäche vorwerfen, sagte Trump: "Meiner Meinung nach zeigt das Stärke."

Die US-Regierung verhängte knapp eine Woche nach den Angriffen auf Ölanlagen in Saudi-Arabien neue Sanktionen gegen Irans Zentralbank und Staatsfonds wegen angeblicher Finanzierung terroristischer Aktivitäten. "Wir haben jetzt alle Einkommensquellen Irans abgeschnitten", sagte Finanzminister Steven Mnuchin. Die USA warnten alle Regierungen, nicht mehr mit Irans Zentralbank zu kooperieren.

jok/dpa/Reuters

insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
klappermaus 21.09.2019
1. Scheinheilig im Quadrat
Was dem Einen selbstverständlich ist, darf der andere noch lange nicht. Seit Jahren unterstützt die USA mit Waffenlieferungen und militärische Präsenz Saudi-Arabien bei ihrem Krieg in Jemen. Hat schon jemand etwas davon gehört, dass die USA für irgendwelche kriegerischen Aktionen in Jemen verantwortlich gemacht würde oder als Täter von Bombardierungen beschuldigt wurde, weil sie die dafür erforderlichen Waffen geliefert hätten? Natürlich nicht. Aber der Iran soll der Schuldige bei der Bombardierung Saudi-Arabische Öl-Anlagen sein, weil sie die dabei genutzten Waffen geliefert hätten und die jemenitischen Krieger auch sonst militärisch unterstützen? Und unsere europäische Politiker plappern das fleißig nach. Feiglinge!
sake2013 21.09.2019
2. eine Frage ist doch,
warum das hochgerüstete Milität von Saudi-Arabien die Angriffe, egal von wem, nicht abwehren konnte???!!! Die kaufen für Unsummen diese Technik ein und dann??? Naja, zumindest die Energiepreise steigen, ist doch auch ganz wirtschaftlich. Wenn es zum Krieg gegen den Iran kommt, wird sich wohl alles (auch bei uns) ändern! Davon sollte man ausgehen, dann gibt es nächstes Jahr kein Fußball-Märchen und den Super-Star oder das -Modell braucht dann auch niemand mehr.
Hermes75 21.09.2019
3. Heuchelei pur
Die Saudis bombardieren seit Jahren den Jemen und treffen dort mit amerikanischen Waffen so strategisch wichtige Ziele wie Marktplätze, Schulen und Krankenhäuser. Nach der aktuellen Logik sind demnach die USA verantwortlich für die toten Zivilisten im Jemen. Wo bleiben also die Sanktionen gegen die USA? Warum ist eine Ölraffinerie inzwischen mehr wert als Tausende Menschenleben? Warum setzt sich der amtierende US-Präsident megr für das Land ein aus dem die 9/11 Angreifer kamen als für sein eigenes?
biba_123 21.09.2019
4. Eskalation nach Angriff
Was für ein Quatsch! Die Eskalation begann ja wohl eher mit dem Angriff. Denkt in diesem Land noch irgendwer nach, bevor er etwas von sich gibt?
hm2013_3 21.09.2019
5. der Landkarte nach
liegt Jemen in der Tat viel zu weit entfernt für einen Drohnenangriff. Andererseits kann man auch sicher sein, dass Satelliten von vielen Staaten die Flugroute der Drohnen festgestellt haben. Die Politiker werden entscheiden, was nun passiert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.