Türkei 25 Soldaten sterben bei Explosion in Munitionslager

In einem Munitionsdepot im Westen der Türkei ist offenbar eine Handgranate explodiert, 25 Soldaten kamen ums Leben. Nach Angaben der Regierung handelt es sich um einen Unfall - und nicht um einen Terrorakt. Zuletzt hatte die PKK mehrfach Militärposten angegriffen.
Türkei: 25 Soldaten sterben bei Explosion in Munitionslager

Türkei: 25 Soldaten sterben bei Explosion in Munitionslager

Foto: AFP/Anatolia News Agency

Istanbul - Bei einer Explosion in einem türkischen Munitionslager sind 25 Soldaten getötet worden. Vier weitere seien verletzt worden, teilte die Regierung am Donnerstag mit. Vier weitere Personen wurden verletzt. Zu der Explosion sei es bei einer Routinekontrolle der Vorräte gekommen. Das Unglück ereignete sich demnach am Mittwochabend in der Stadt Afyon im Westen des Landes.

Wie es zu der Explosion kam, ist noch unklar. Regierungsvertreter betonten aber, es sei ein Unfall gewesen und nicht etwa ein Anschlag oder Sabotage. In den vergangenen Wochen hatte es eine Serie von Angriffen der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK auf Militärposten gegeben. Die Behörden forderten Anwohner auf, sich dem Gelände nicht zu nähern, da dort Handgranaten gelagert werden und viele davon nach der Explosion verstreut auf dem Gelände lägen.

Der Explosionsort ist Hunderte Kilometer von der Region im Südosten des Landes entfernt, wo sich das türkische Militär Kämpfe mit kurdischen Extremisten liefert. Die Armee griff mutmaßliche Stellungen kurdischer Extremisten mit Kampfflugzeugen und Hubschraubern an. An dem Einsatz im Südosten des Landes nahe der Grenze zum Irak und Syrien sind nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters 2000 Soldaten beteiligt.

Die PKK kämpft seit Jahrzehnten für einen Kurdenstaat im Südosten der Türkei. In dem Konflikt kamen bereits mehr als 40.000 Menschen ums Leben. Erst vor wenigen Tagen wurden bei Angriffen der PKK zehn Angehörige der türkischen Sicherheitskräfte getötet.

ffr/Reuters/AFP/dpa
Mehr lesen über