Türkei Acht Polizisten sterben bei Sprengstoffanschlägen

Im Südosten der Türkei sind mindestens zwölf Menschen durch Anschläge ums Leben gekommen. Darunter waren acht Polizisten, die mit ihrem Fahrzeug in eine Sprengfalle gerieten. Zurzeit toben die schwersten Kämpfe seit Jahren zwischen Armee und PKK-Rebellen.
Patrouille in Hakkari: Zwölf Polizisten und Soldaten bei Anschlägen getötet

Patrouille in Hakkari: Zwölf Polizisten und Soldaten bei Anschlägen getötet

Foto: STRINGER/TURKEY/ REUTERS

Istanbul - Bei Sprengstoffanschlägen auf Polizei und Armee sind im Südosten der Türkei mindestens zwölf Menschen getötet worden. Die Täter würden in den Reihen der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK vermutet, berichteten türkische Medien.

In der Provinz Bingöl seien am Sonntagmorgen acht Polizisten ums Leben gekommen, als auf einer Schnellstraße neben einem Konvoi eine Mine ferngezündet worden sei. Neun weitere Polizisten seien verletzt worden. Am Vortag waren in der Provinz Hakkari im Dreiländereck von Türkei, Iran und Irak mit einem solchen Angriff vier Soldaten getötet worden. Dort hatte die Armee in der Gegend um die Stadt Semdinli eine Offensive mit mehreren tausend Soldaten begonnen.

Die PKK erklärte am Donnerstag, die türkischen Streitkräfte seien um Semdinli mit Luftangriffen gegen die Rebellen vorgegangen. Nach eigenen Angaben errichtete die PKK in der Region dennoch Straßensperren.

Die Kämpfe zwischen der PKK, die seit 1984 gegen den türkischen Staat aktiv ist, und den türkischen Sicherheitskräften haben sich in den vergangenen Monaten verschärft. Erst am Freitag hatten die Medien gemeldet, dass laut den Behörden in Hakkari allein seit dem vergangenen Wochenende 75 Kurdenrebellen und vier Soldaten bei Gefechten getötet worden seien. Die PKK sprach von 27 getöteten Soldaten.

Dem türkischen Generalstab zufolge wurden in den vergangenen fünf Monaten 373 PKK-Kämpfer und 88 Soldaten getötet - ohne die Verluste der jüngsten Kämpfe. Die Unruhen im Nachbarland Syrien hatten den Konflikt neu entfacht.

abl/AFP/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.