Blutbad in Reyhanli Türkei macht Syriens Geheimdienst für Anschlag verantwortlich

Für die Regierung in Ankara ist der Fall klar: Das syrische Regime soll hinter dem Anschlag in der Grenzstadt Reyhanli stecken, bei dem mindestens 46 Menschen getötet wurden. Neun Verdächtige wurden festgenommen. Die Türkei droht Assad mit Vergeltung. Damaskus bestreitet jede Verantwortung.
Blutbad in der Türkei: Bombenattentat in Reyhanli
BULENT KILIC/ AFP
Fotostrecke

Blutbad in der Türkei: Bombenattentat in Reyhanli

syd/dpa