Ermittlungen beim Militär Türkische Behörden nehmen Dutzende angebliche Terrorverdächtige fest

Mit weiteren Festnahmen gehen türkische Behörden gegen angebliche Terrorverdächtige im Militär vor. Auch höherrangige Offiziere sind betroffen.

Türkischer Präsident Recep Tayyip Erdogan
AFP

Türkischer Präsident Recep Tayyip Erdogan


Türkische Behörden haben erneut Dutzende angebliche Terrorverdächtige festgenommen. Wie die Nachrichtenagentur DHA berichtete, hatte die Staatsanwaltschaft Ankara insgesamt 60 Menschen zur Fahndung ausgeschrieben. Der staatlichen Agentur Anadolu zufolge wurden innerhalb weniger Stunden 31 der Gesuchten festgenommen.

Den Verdächtigen werden demnach Verbindungen zur Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen vorgeworfen. Die türkische Regierung macht Gülen für den Putschversuch von 2016 verantwortlich.

Bei den Gesuchten und Festgenommenen handele es sich ausnahmslos um aktive Mitglieder der Luftwaffe, darunter mindestens sechs höherrangige Offiziere, heißt es in dem DHA-Bericht. Die türkische Regierung konzentriert seit dem Putschversuch viele der kontinuierlich fortgesetzten Festnahmen auf Polizei und Militär.

Verteidigungsminister Hulusi Akar hatte Anfang November angegeben, dass allein beim Militär mehr als 15.000 Menschen wegen angeblicher Verbindungen zu den Putschisten des Amtes enthoben worden seien, darunter 150 Generäle und Admiräle.

Seit dem Putschversuch greift die Regierung gegen angebliche Staatsfeinde und Regierungskritiker hart durch. Staatsanwälte schrieben zuletzt wöchentlich mitunter mehr als zweihundert Menschen zur Fahndung aus. Nach offiziellen Zahlen von November wurden seit 2016 rund 218.000 Menschen festgenommen. 16.684 der Betroffenen wurden verurteilt. 14.750 befanden sich weiterhin in Untersuchungshaft. Mehr als 140.000 Menschen wurden aus dem Staatsdienst entlassen.

mmq/dpa



insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
docker 31.12.2018
1. ...8..9....
RC Erdogan ist angezählt. Die türkische Armee wird uns im Neuen Jahr zweifellos mächtig überraschen.
syracusa 31.12.2018
2. Terrorverdächtige? Demokraten!
Es wird höchste Zeit, dass die demokratischen Medien in der EU - also auch SpOn - die Sprachregelung der türkischen Diktatur ablegt. Von den Erdoganisten werden alle demokratischen Journalisten und oppositionelle Politiker als "Terroristen" diffamiert. Diese Bezeichnung in den Artikeln zu übernehmen, ist eine Schande für jedes demokratische Medium.
Bayuware1947 31.12.2018
3. Wann wird Erdogan und seine Konsorten verhaftet?
Ich freue mich auf den Tag, an dem der türkische Oberterrorist Erdogan samt seiner Gefolgschaft verhaftet wird. Hoffentlich passiert dies bald, damit in der Region endlich ein wenig Frieden eintreten kann. OK, ich werde jetzt nicht mehr in die Türkei reisen können. Macht aber auch nichts - kann ich verkraften.
adal_ 31.12.2018
4. "Bedingt abwehrbereit"
Zitat von dockerRC Erdogan ist angezählt. Die türkische Armee wird uns im Neuen Jahr zweifellos mächtig überraschen.
Die türkische Armee ist nicht mehr putschfähig. Möglicherweise ist sie aber auch sonst nicht mehr so richtig einsatzfähig.
wi_hartmann@t-online.de 31.12.2018
5. NATO-Partner
Mit der NATO-Partnerschaft eines Landes wie die Türkei kann man die Verlogenheit der angeblichen Wertegemeinschaft des Westens für Demokratie und Freiheit erkennen. Die Kreuzzüge westlicher Demokratien z. B. im Nahen Osten entbehren somit jeder Grundlage.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.