Türkei Intellektueller will Ausgangssperre für Schwangere

Hochschwangere seien "hässlich", ihr Anblick "unmoralisch". Ein türkischer Fernsehmoderator hat mit abfälligen Äußerungen große Empörung in dem Land ausgelöst. Auch das Amt für religiöse Angelegenheiten distanzierte sich von ihm.


Istanbul - Ein muslimischer Intellektueller hat mit abfälligen Äußerungen über schwangere Frauen in der Türkei für Empörung und Proteste gesorgt. Der bei Anhängern des Sufismus bekannte Denker und Anwalt Ömer Tugrul Inancer sagte am Mittwochabend im Fernsehsender TRT, der Anblick schwangerer Frauen in der Öffentlichkeit sei "nicht nur unmoralisch, sondern auch hässlich".

Ab dem siebten oder achten Monat sollten Frauen nur noch abends im Auto in Begleitung ihres Mannes das Haus verlassen, sagte der Fernsehmoderator Inancer. Seine Äußerungen lösten im Internet einen Sturm der Entrüstung aus. Insbesondere in Istanbul und Ankara gingen wütende Schwangere auf die Straße, während einige Männer aus Solidarität ein Kissen unter das Hemd steckten. Feministische Gruppen äußerten sich "empört" über die Äußerungen.

Das Amt für religiöse Angelegenheiten erklärte am Freitag in einem Versuch, die Situation zu beruhigen, es sei nicht Teil des Islams, schwangere Frauen einzusperren.

ade/AFP



insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tommycat 26.07.2013
1. Verquere Denkweise von Ömer Inanser!
Der Anblick einer Hochschwangeren gilt und galt über die Jahrtausende in allen Kulturen und Religionen als 'heilig', da er in seiner reinen Form das Werden des Lebens zeigt. Nicht umsonst wird die Natur(-Gottheit) schon seit der Vorzeit fast immer in Form einer Hochwangeren dargestellt. Wer diesen Anblick als hässlich ansieht, zeigt nur seine un-Natur-liche Haltung zum Leben in dem eigentlichen Wortsinn. Dies ist tatsächlich kein Teil der islamischen Weltanschauung, sondern der ureigensten, verqueren Denkweise von Ömer Inanser!
hansdampf77 26.07.2013
2. Intellektueller?
Wenn das die "intellektuelle" Zunft der Türken sein soll, dann gute Nacht! Aber vielmehr wird man hier das Gefühl nicht los als habe man aus Faulheit die Formulierung der französischen Presseagentur einfach übernommen. Aber diese menschenverachtende Forderung selbst entlarvt den vermeintlich Intellektuellen doch bereits als lediglich religös verblendeten Menschen. Ich denke (bzw. hoffe), dass die Türkei geistreichere Intellektuelle zu bieten hat...
Stelzi 26.07.2013
3. Zu spät
Seine Mutter hätte sich das vor ihrer Schwangerschaft mit diesem "intelektuellen" Rohrkrepierer wohl auch nochmal anders überlegt, hätte sie gewusst was dabei rauskommt...
t.c.1923 26.07.2013
4. Auf dem Weg zur Scharia
Die Türkei war immer Vorbild für die ganze Welt wegen der angeblich erweiterten Demokratie welches das heutige und jetzige Regime AKP zum Sturz, der Teilung der Türkei und die Einführung der Scharia führt. Wenn solche Leute behaupten, dass sie alles besser Wissen als die eigene Bevölkerung sei es dem Glauben oder was anderes führt es zu keinem gutem Ende. Das türkische Volk aber auch die Bevölkerung der ganzen Welt in der wir leben erwachen langsam aber letztendlich öffnen sie ihre Augen. Man sollte solche Menschen einfach nur in den Iran oder Afghanistan schicken, um deren Augen zu öffnen, denn dort gibt es die Scharia und die Todesstrafe. Fakt ist die Türkei wird durch das AKP-Regime ins Unglück, zum Sturz und zur Teilung des Landes geführt. Das Volk ist die letzte Hoffnung der Türkei der Scharia und den extrem religiösen NEIN zu sagen ... !!! Man bedenke auch, dass der größtenteils des Landes nicht wie diese Leute denkt ...
BlogBlab 26.07.2013
5. Moral
Zitat von tommycatDer Anblick einer Hochschwangeren gilt und galt über die Jahrtausende in allen Kulturen und Religionen als 'heilig', da er in seiner reinen Form das Werden des Lebens zeigt. Nicht umsonst wird die Natur(-Gottheit) schon seit der Vorzeit fast immer in Form einer Hochwangeren dargestellt. Wer diesen Anblick als hässlich ansieht, zeigt nur seine un-Natur-liche Haltung zum Leben in dem eigentlichen Wortsinn. Dies ist tatsächlich kein Teil der islamischen Weltanschauung, sondern der ureigensten, verqueren Denkweise von Ömer Inanser!
Diese "verquere Denkweise", etwas, was einem persönlich nicht gefällt, als "unmoralisch" zu bezeichnen, ist doch aber nichts Ungewöhnliches für religiöse Menschen, es fällt nur bei diesem Beispiel als besonders absurd auf. Dieses Allzweckargument wird doch z. B. auch benutzt, um Frauen in Saudi-Arabien das Autofahren zu verbieten. Es wurde auch schon als Grund genannt, um seitliche Bilder von Tieren wie Pferden und Elefanten zu verbieten, weil bei denen das männliche Geschlechtsteil zu sehen ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.