Grenze zu Syrien Türkische Luftwaffe fängt russischen Kampfjet ab

Ein russischer Kampfjet soll an der Grenze zu Syrien in den Luftraum der Türkei eingedrungen sein. Die Maschine sei abgedrängt worden, heißt es im Außenministerium in Ankara. Der russische Botschafter wurde einbestellt.
Türkischer F-16-Kampfjet (Archivbild): "Scharfer Protest"

Türkischer F-16-Kampfjet (Archivbild): "Scharfer Protest"

Foto: REUTERS

Türkische Jagdflugzeuge haben an der Grenze zu Syrien offenbar einen russischen Kampfjet abgefangen. Die Maschine war nach Angaben aus Ankara am Samstag in den türkischen Luftraum eingedrungen. Das russische Kampfflugzeug sei zur Umkehr gezwungen worden, teilte das Außenministerium in Ankara am Montag mit.

Der russische Botschafter in Ankara sei einbestellt worden, um ihm den "scharfen Protest" der Regierung zu übermitteln. Die türkische Regierung warnte Russland vor der Wiederholung eines solchen Zwischenfalls. Moskau müsse dann selbst die Verantwortung für "nicht gewollte Ereignisse" tragen.

Während die Türkei die syrischen Rebellen unterstützt, ist Russland ein enger Verbündeter von Machthaber Baschar al-Assad. Russland fliegt seit Mittwoch zur Unterstützung Assads Luftangriffe auf Stellungen des "Islamischen Staats" (IS), aber auch gegen die Al-Nusra-Front sowie andere Rebellen.

Auch eine westlich-arabische Militärallianz unter Führung der USA fliegt seit einem Jahr Angriffe gegen den IS. Es wird befürchtet, dass es ohne eine genaue Koordination der Einsätze zu Konflikten mit den russischen Kampfflugzeugen kommt.

ler/AFP/Reuters/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.