Türkei Polizei in Ankara verhindert Anschlag auf Premier Erdogan

Vor dem Regierungssitz des türkischen Premiers Erdogan in Ankara hat die Polizei offenbar einen Selbstmordattentäter gestoppt. Die Beamten nahmen den Mann fest. Einige Medien berichten, er sei angeschossen worden.

Vor Regierungssitz in Ankara: Verdächtiger mit Sprengstoff gefasst
DPA

Vor Regierungssitz in Ankara: Verdächtiger mit Sprengstoff gefasst


Istanbul - Ein Verdächtiger hat türkischen Medienberichten zufolge versucht, sich mit Sprengstoff dem Regierungssitz von Recep Tayyip Erdogan in Ankara zu nähern.

Die Polizei stoppte den Mann und nahm ihn fest. Er wird den Berichten zufolge verdächtigt, Sprengstoff bei sich getragen zu haben.

Der genaue Tathergang ist momentan noch unklar. Die Zeitung "Hürriyet" schreibt, die Sicherheitskräfte hätten den Verdächtigen überwältigt, als er den Zünder seiner Bombe aktivieren wollte.

Örtliche Fernsehsender berichten, die Sicherheitskräfte hätten auf den Verdächtigen gefeuert. Der Mann sei angeschossen worden. Auch die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu hatte gemeldet, der Mann sei in ein Krankenhaus gebracht worden, nachdem er in den Fuß geschossen worden war.

Später berichtete die Agentur jedoch, dass die Polizei den Verdächtigen festgenommen habe, nachdem sie drei Warnschüsse in die Luft abgefeuert habe.

Umliegende Straßen seien weiträumig abgesperrt worden.

kgp/dpa/Reuters/AP

Mehr zum Thema


insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wyschnewski 21.11.2013
1. Könnte eine PR Aktion sein
schließlich hat der Ruf von Erdogan in den letzten Monaten im Inland stark gelitten. Da kommt so ein vereitelter Anschlag doch ziemlich recht. Somit schweißt man das Volk zusammen, und schiebt die Schuld auf das böse Ausland.
optional_muenchen 21.11.2013
2. Legenden...
Zitat von sysopVor dem Regierungssitz des türkischen Premiers Erdogan in Ankara ist offenbar ein Selbstmordattentäter von der Polizei gestoppt worden. Die Beamten schossen Berichten zufolge auf den Mann. Er wird verdächtigt, Sprengstoff bei sich getragen zu haben. Türkei: Polizei in Ankara feuert auf mutmaßlichen Selbstmordattentäter - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-polizei-in-ankara-feuert-auf-mutmasslichen-selbstmordattentaeter-a-934854.html)
kann man auch so aufbauen. Der vermeintliche Attentäter ist ein hochverschuldeter Mann, der sich telefonisch zu diesem "Attentat" angekündigt hat, um seinen Bauch hatte er Abdichtunggsmasse für Glas (Fuge) gewickelt... Sicher hat dieser MP viele Feinde, aber so läßt er sich sicher nicht erldeigen. Diese vorschnellen Selbstmordattentäter-Meldungen kamen aus seinem Haus - hier versucht jemand wohl PR in eigener Sache zu machen. Noch nicht mal das hat Hand und Fuss.
yournightmare 21.11.2013
3.
Zitat von wyschnewskischließlich hat der Ruf von Erdogan in den letzten Monaten im Inland stark gelitten. Da kommt so ein vereitelter Anschlag doch ziemlich recht. Somit schweißt man das Volk zusammen, und schiebt die Schuld auf das böse Ausland.
Wie kommen Sie darauf, dass sein Ruf gelitten hat? In Deutschland ist das fast schon eine Krankheit, dass man die Stimmung hier auf die ganze Welt überträgt. Man geht irgendwie davon aus, dass die ganze Welt genauso denkt wie Deutschland und dieselben Ereignisse genauso bewertet. Das ist alles Quatsch. Putin wird zuhause für genau die Sachen am meisten gelobt, für die er hier am meisten kritisiert wird. Manche Sachen für die er hier kritisiert wird, hat er zuhause überhaupt erst gemacht um beliebter zu werden. Sowas wie die Verhaftung der Pussy Riot könnten ihm zuhause locker 5% mehr Stimmen bringen. Hier wird er für dieselbe Aktion kritisiert, weil wir das als was schlechtes ansehen.(zum Teil weil uns das falsche Bild vermittelt wird. Aber nur zum Teil deswegen, zum Teil denken wir einfach anders. Wir haben andere Werte.) Ich kenne mich mit der Türkei nicht aus. Aber nur weil Erdogan hier für seine Aktionen im Gezi-Park kritisiert wird, heißt es nicht, dass er auch zuhause dafür kritisch gesehen wird. Wir zeigen hier irgendwelche Demonstranten. Aber was hat das schon zu sagen? Selbst wenn 100.000 Demonstranten auf die Straße gehen würden. Das sind immer noch 0,1% der Gesamtbevölkerung. Und du kannst einfach nicht von diesen 0,1 % auf die gesamte Bevölkerung schließen. Wir können jetzt einfach nicht sagen, dass der Ruf von Erdogan schlechter wurde. Das wissen wir einfach nicht. Es kann auch genau Umgekehrte sein. Die Chancen stehen hier 50/50.
derandersdenkende, 21.11.2013
4. Regierungschefs in Demokratien
Zitat von sysopVor dem Regierungssitz des türkischen Premiers Erdogan in Ankara ist offenbar ein Selbstmordattentäter von der Polizei gestoppt worden. Die Beamten schossen Berichten zufolge auf den Mann. Er wird verdächtigt, Sprengstoff bei sich getragen zu haben. Türkei: Polizei in Ankara feuert auf mutmaßlichen Selbstmordattentäter - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-polizei-in-ankara-feuert-auf-mutmasslichen-selbstmordattentaeter-a-934854.html)
werden gewöhnlich an der Wahlurne abgelöst und nicht per Attentat. Wie kann da sowas passieren? Nimmt der Premier es selbst mit der Demokratie nicht so ernst und hat sich durch vergleichbare Gewalttaten Todfeinde geschaffen oder sind hier Feinde der Demokratie am Wirken? Wir wissen es nicht wirklich und können wie so oft nur unseren Vermutungen nachgehen. Vor vorschnellen Schuldzuweisungen sollten wir uns hüten.
Nikos34 21.11.2013
5.
Zitat von wyschnewskischließlich hat der Ruf von Erdogan in den letzten Monaten im Inland stark gelitten. Da kommt so ein vereitelter Anschlag doch ziemlich recht. Somit schweißt man das Volk zusammen, und schiebt die Schuld auf das böse Ausland.
Genau das habe ich auch sofort gedacht, nachdem ich gehört habe, wie der mutmaßliche Täter aufgespürt wurde.......Riecht komisch die Sache
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.