Nato-Partner Türkei Erdogan besteht auf Kauf von Russlands S-400-System

Der türkische Präsident Erdogan hält am umstrittenen Kauf von russischen S-400-Abwehrraketen fest - und trotzt damit Sanktionsdrohungen aus Washington. Seine Begründung: Das Angebot der USA sei nicht so gut.

Russische S-400-Abwehrraketen (Archivaufnahme)
REUTERS/ RIA Novosti

Russische S-400-Abwehrraketen (Archivaufnahme)


Die USA drohen der Türkei mit Sanktionen, sollte Ankara das russische Raketenabwehrsystem S-400 kaufen. Washington fordert vom Nato-Partner, dass es stattdessen das amerikanische Patriot-System kauft. Aber der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan stellt sich stur.

"Es gibt hier ein Abkommen, das wir getroffen haben, eine Entscheidung. ... Zurückzutreten kommt nicht infrage", sagte Erdogan. Ankara sei "fest entschlossen". Das Angebot der Amerikaner sei nicht so gut wie das russische.

Erste Lieferungen der S-400 an die Türkei soll es schon im Juli geben. Washington fürchtet, dass Russland über die in der Türkei installierte Raketenabwehr an Daten über die Fähigkeiten der neuen F-35-Tarnkappenflugzeuge gelangen könnte. Die Türkei ist Partner beim Bau der F-35 und soll mehrere Jets erhalten. Das Mehrzweck-Kampfflugzeug soll in den nächsten Jahren zum Rückgrat der Luftstreitkräfte der USA und anderer Länder werden.

2,5 Milliarden US-Dollar kostet der Deal

Die S-400-Anlagen aus Russland sollen Kampfflugzeuge und Raketen im Luftraum vernichten. Die Türkei soll ihre vier Divisionen für einen Gesamtpreis von 2,5 Milliarden US-Dollar (2,23 Milliarden Euro) im Sommer erhalten. Eine Division hat zwölf Startanlagen mit je vier Raketen.

Im Mai hatte der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar erklärt, dass sich die türkische Regierung wegen des umstrittenen Geschäfts auf US-Sanktionen einstelle. Ankara bereitet sich demnach auf Sanktionen unter dem US-CAATSA-Gesetz vor, das Geschäfte mit russischen Rüstungsfirmen unter Strafe stellt. Im vergangenen Jahr hatten US-Sanktionen aufgrund des Falls eines in der Türkei festgehaltenen amerikanischen Pastors einen dramatischen Einbruch der Lira ausgelöst.

Zu Spannungen zwischen beiden Ländern führen auch die Inhaftierung anderer US-Amerikaner in der Türkei wegen Terrorvorwürfen sowie gegensätzliche Positionen im Syrienkonflikt.

als/dpa/AFP



insgesamt 110 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wolla2 04.06.2019
1. Es ist unfassbar ...
"Die USA drohen der Türkei mit Sanktionen, sollte Ankara das russische Raketenabwehrsystem S-400 kaufen." Die USA erpressen ganz offen andere Staaten und niemand stoppt sie. Es wird Zeit, dass sie (auch) deny Handelskrieg gegen China verlieren und der Dollar endlich als Leitwärung fällt.
Emil Peisker 04.06.2019
2. Digitaler Analphabet Erdogan...
Wer sich mit Militärtechnik beschäftigt, kennt die Freund-Feind Erkennungscodes. Die Russen werden Ihre Abwehrtechnik so präpariert haben, dass diese Raketen keine russischen Bomber oder Jäger zerstören werden. Erdogan weiß nicht was er seinen Militärs damit antut. F35 Tarnkappenflieger mit S-400 Abwehrraketen mixen? Da hätte auch Obama Sanktionen angedroht. Erdogan wird extreme Probleme bekommen.
reinerotto 04.06.2019
3. Rueckgrat
Bedauerlich, dass ausgerechnet Erdogan vormachen muss, dass man auch eigene Interessen ueber diejenigen der USA stellen kann. Und "America first" nicht ueberall gilt.
erzengel1987 04.06.2019
4. Fakt ist die Russen sind gute Handelspartner
Die Russen stellen für Europa und die Türkei eben keine nennenswerte Bedrohung dar. Also der Handel ist in meinen Augen OK. Ist doch ein absolut Wirtschaftliches denken, was den USA doch gefallen müsste. Die Russen sind scheinbar billiger. Vielleicht sollte man seine Verbündeten nicht bedrohen und erpressen. Dann klappt es auch wieder besser mit der Zusammenarbeit. Denn irgendwann stehen die USA allein da.
freddygrant 04.06.2019
5. Ja, wie kann der Erdogan nur?
Weiss der denn nicht, dass die US-Amerikaner die Anführer der "freien Welt" sind. Da kann doch nicht jeder kommen und machen was er will und mit Waffen ausrüsten, die man nicht kontrollieren kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.