Türkei Präsident Erdogan verhängt drei Monate Ausnahmezustand

Die türkische Führung hat nach dem gescheiterten Putschversuch einen dreimonatigen Ausnahmezustand ausgerufen. Das verkündete Präsident Erdogan nach einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats.

Präsident Erdogan
REUTERS

Präsident Erdogan


Nach dem gescheiterten Putsch hat die türkische Führung den Ausnahmezustand im Land verhängt. Dieser gelte für drei Monate, verkündete Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nach einer Sondersitzung des Nationalen Sicherheitsrates und des Kabinetts in Ankara.

Erdogan erklärte, der versuchte Staatsstreich sei "vielleicht noch nicht vorbei", es könne "weitere Pläne geben". Der Ausnahmezustand sei notwendig, um rasch "alle Elemente entfernen zu können", die in den Putschversuch verstrickt seien, erklärte er.

Unter dem Ausnahmezustand kann Erdogan weitgehend per Dekret regieren. Grundrechte wie die Versammlungs- und die Pressefreiheit können ausgesetzt oder eingeschränkt werden, Behörden können Ausgangssperren verhängen, und Medienberichterstattung kontrollieren oder verbieten.

Erdogan begründete den Ausnahmezustand mit Artikel 120 der Verfassung. Dieser erlaubt den Schritt bei "weit verbreiteten Gewaltakten zur Zerstörung der freiheitlich-demokratischen Ordnung" oder bei einem "gravierenden Verfall der öffentlichen Ordnung".

Das Kabinett kann den Ausnahmezustand im ganzen Land oder in Teilen davon für maximal sechs Monaten verhängen Der Beschluss muss im Amtsanzeiger veröffentlicht und ans Parlament übermittelt werden. Das Parlament kann die Dauer des Ausnahmezustands verändern, ihn aufheben oder ihn auf Bitte des Kabinetts um je vier Monate verlängern.

Vizeministerpräsident Mehmet Simsek teilte über seinen Twitteraccount mit, der Ausnahmezustand in der Türkei werde weder die Pressefreiheit noch die Versammlungs- oder die Bewegungsfreiheit einschränken. Das Leben gewöhnlicher Menschen werde nicht beeinträchtigt. Auch Ministerpräsident Binali Yildirim teilte via Twitter mit, der Ausnahmezustand sei nicht gegen das alltägliche Leben der Menschen gerichtet.

Europa habe kein Recht zur Kritik am Ausnahmezustand

Erstmals seit dem Putschversuch war am Mittwoch der Nationale Sicherheitsrat zu einer fünfstündigen Sitzung zusammengekommen. In dem Gremium sind neben Erdogan und Ministerpräsident Binali Yildirim auch Kabinettsmitglieder und Militärführer vertreten, darunter Armeechef Hulusi Akar. Akar war von den Putschisten aus den Reihen des Militärs gefangen genommen und später befreit worden.

Nach dem Sicherheitsrat tagte das Kabinett unter dem Vorsitz des Präsidenten, um über neue Maßnahmen im Kampf gegen die Bewegung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen zu beraten. Erdogan macht Gülen für den Umsturzversuch aus den Reihen des Militärs mit mehr als 260 Toten verantwortlich.

Seit dem Putschversuch vom vergangenen Freitag geht die Regierung gegen mutmaßliche Gülen-Anhänger vor. Mehr als 8500 Menschen wurden festgenommen. Zudem wurden rund 50.000 Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes entlassen oder suspendiert, darunter Tausende Richter und Staatsanwälte und mehr als 15.000 Bedienstete des Bildungssektors. Erdogan stieß auch eine Debatte über die Wiedereinführung der Todesstrafe an.

Steinmeier: "Alles andere würde das Land zerreißen"

Im Ausland wuchsen Sorgen, Erdogan wolle nicht nur Putschisten ausschalten, sondern jegliche Opposition. Außenminister Frank-Walter Steinmeier warnte vor undemokratischen Mitteln im Kampf gegen die Putschisten. In der Nacht zu Donnerstag forderte er in Washington, dass bei allen Maßnahmen der Regierung von Präsident Erdogan "Rechtsstaatlichkeit, Augenmaß und Verhältnismäßigkeit gewahrt bleiben" müssten.

Für die Bundesregierung forderte Steinmeier eine rasche Aufhebung der weitreichenden Befugnisse für die Regierung. "Zugleich ist wesentlich, dass der Ausnahmezustand auf die unbedingt notwendige Dauer beschränkt und dann unverzüglich beendet wird", sagte Steinmeier, "denn alles andere würde das Land zerreißen und die Türkei schwächen, nach innen wie nach außen".

Erdogan hatte die Kritik aus der EU an seinem Kurs bereits zuvor zurückgewiesen. Mit Blick auf Frankreich sagte er, auch europäische Länder hätten bereits bei weniger gravierenden Anlässen den Ausnahmezustand verhängt. "Sie haben definitiv nicht das Recht, die Türkei zu kritisieren."

sun/aar/mgb/dpa/AFP

insgesamt 99 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schocolongne 20.07.2016
1. der eigentliche Putsch
kommt nach dem Pütschchen.
babylonka 20.07.2016
2. Ist doch normal
Warum diese Eilmeldung ???? Der französische Präsident hatte nach den Anschlägen in Paris über 6 Monate ( bestimmt sogar länger ) den Ausnahmezustand erhängt ! Das ist das Recht von Präsident Erdogan jetzt 3 Monate zu machen , ist nichts schlimmes bei !!!!
claus_debold 20.07.2016
3. Freibrief
Das ist der Freibrief, mit dem er alles machen kann, was er will und gleichzeitig wird er die EU und alle Kritiker damit vertrösten, dass ja Ausnahmezustand herrsche und dieser eben eine Ausnahmesituation darstellt. Nach Beendigung des Ausnahmezustands heißt es für die Welt: Friss Vogel oder stirb. Wir werden erleben, dass von unserer Seite nichts passiert, weil wir ihn ja unbedingt brauchen (Während er mit Putin neue Fakten schafft). Merkels flehender Blick und der Kotau werden nichts daran ändern.
ehrlicher-bürger 20.07.2016
4. Das ist kein Präsident
sondern ein Egomane. und als solcher sollte er auch bezeichnet werden
mteich92 20.07.2016
5. Netter Schachzug
So geht das also. Ab Mitte August führt die Türkei Krieg.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.