Referendum in der Türkei Not oder Übel

Mehr Macht für Präsident Recep Tayyip Erdogan - darum geht es am Sonntag bei der Abstimmung über die türkische Verfassungsreform. Was das bedeutet, was zu erwarten ist. Der Überblick.

AP

Von


Zwei Kapitäne auf einem Schiff, das ist einer zu viel. Dieses Bild bemüht Binali Yildirim in diesen Tagen gerne, wenn er für das Präsidialsystem in der Türkei wirbt. Yildirim setzt sich damit für die Abschaffung eines Amtes ein, das er selbst innehat: das des Ministerpräsidenten.

Dass Yildirim das tun würde, war vorhersehbar - immerhin ist er ein treuer Gefolgsmann von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Und da Erdogan seit dem Frühjahr 2014 offen für ein Präsidialsystem wirbt, in dem ein Ministerpräsident überflüssig ist, war klar, dass er nur jemanden zum Regierungschef macht, der seinen Plänen nicht im Wege steht.

Worum geht es am Sonntag?

Erdogan soll, wie Yildirim es formuliert, der alleinige Kapitän werden an Bord der Türkei. Deshalb sollen am Ostersonntag rund 55 Millionen türkische Staatsbürger über eine entsprechende Verfassungsänderung entscheiden. Das türkische Parlament hat dem bereits zugestimmt. Da dort jedoch eine zwei Drittelmehrheit nicht zustande kam, ist ein Votum der Wähler erforderlich. Die können nun also mit "Evet" (Ja) oder "Hayir" (Nein) abstimmen und entscheiden, ob die Türkei das von Erdogan gewünschte Präsidialsystem erhält.

Wie hoch war die Wahlbeteiligung in Deutschland?

Etwa 1,4 Millionen türkische Staatsbürger, die in Deutschland leben, waren ebenfalls wahlberechtigt. Sie durften ihre Stimme bereits vom 27. März bis zum 9. April in der türkischen Botschaft in Berlin sowie in den türkischen Konsulaten abgeben. Wer das nicht getan hat, hat noch am Ostersonntag die Möglichkeit, seinen Stimmzettel an der Grenze zur Türkei abzugeben. Die Wahlbeteiligung in Deutschland war rege: 48,7 Prozent der registrierten Wähler gaben ihre Stimmen in den diplomatischen Vertretungen ab, teilte die Wahlkommission mit. Das ist deutlich höher als bei den Parlamentswahlen im Jahr 2015. Die versiegelten Wahlurnen wurden jetzt nach Ankara geflogen und werden dort ausgezählt.

Fotostrecke

11  Bilder
Türkei vor dem Referendum: Ein Land stimmt ab

Mit welchem Wahlausgang ist zu rechnen?

Ob "Ja" oder "Nein", ist ungewiss. Umfragen zeigen seit Wochen einen leichten Trend zugunsten der Gegner eines Präsidialsystems. Jedoch liegt in diesen Erhebungen das Lager der Neinsager so knapp vorne, dass belastbare Aussagen kaum möglich sind. Im Parlament hatten die AKP und die oppositionelle nationalistische MHP für eine Verfassungsänderung votiert. Allerdings sind gerade die Wähler der MHP eindeutig gegen das Präsidialsystem, wie Umfragen belegen. Das Ergebnis des Referendums dürfte noch am Sonntagabend bekannt werden. Die Wahllokale sind im Westen des Landes von 8 bis 17 Uhr geöffnet, im Osten des Landes von 7 bis 16 Uhr. Ab 19 Uhr dürfte es erste Informationen geben. Das amtliche Endergebnis wird wahrscheinlich vor Mitternacht feststehen.

Was beinhaltet das Präsidialsystem?

Stimmen die Wähler mehrheitlich für das Präsidialsystem, soll die türkische Verfassung in 18 Punkten geändert werden. Dem Präsidenten fällt demnach deutlich mehr Macht zu als bisher: Er ist dann Staats- und Regierungschef zugleich und darf, anders als bisher, einer Partei angehören und sie sogar führen. Das Amt des Ministerpräsidenten wird entsprechend abgeschafft, Parlament und Justiz werden deutlich geschwächt. Was das Präsidialsystem konkret bedeutet, lesen Sie ausführlich hier.

Was bedeutet die Abstimmung für die Zukunft der Türkei?

So oder so hat das Referendum erhebliche Auswirkungen auf die Türkei. Verliert Erdogan die Abstimmung, stimmen die Wähler also mehrheitlich für ein Nein, dürften chaotische Zeiten anbrechen - wie zuletzt nach den Parlamentswahlen im Juni 2015, als die AKP zwar als stärkste Kraft hervorging, aber die Mehrheit zur Alleinregierung verlor. Eine Koalition kam nicht zustande, Erdogan kündigte Neuwahlen an, steuerte das Land in Chaos und Gewalt und verkündete: Nur mit einer allein regierenden AKP würde das Land zu Stabilität und Ordnung zurückfinden. Der Plan ging auf, im November 2015 gewann die AKP wieder die absolute Mehrheit.

ANZEIGE
Maximilian Popp (Hrsg.):
Staat Erdogan

Der Kampf um Demokratie in der Türkei

SPIEGEL E-Book; 2,99 Euro

Mit ähnlichen Verhältnissen ist im Falle eines Neins zu rechnen: Erdogan dürfte sich für eine Ablehnung seines Planes rächen und Neuwahlen anstreben, nach denen es leichter werden sollte, eine Zweidrittelmehrheit im Parlament für das ersehnte Präsidialsystem zu bekommen. Eine Volksbefragung wäre dann verzichtbar.

Seit 2014 betont Erdogan regelmäßig, dass die Türkei nur mit einem Präsidialsystem eine große Zukunft habe. Den blutigen Putschversuch im Juli 2016 benutzt er, um den Menschen zu verdeutlichen, was droht, wenn er sich nicht durchsetzt.

Stimmen die Menschen mehrheitlich mit Ja, dürfte Erdogan fortan absolutistisch regieren. Möglicherweise würde er vorerst pragmatischer handeln, politische Gefangene freilassen und für eine Verbesserung der Beziehungen zum Westen sorgen. Die türkische Wirtschaft würde sich erholen, die Lira an Kaufkraft gewinnen. Doch es wäre eine oberflächliche Stabilität, nämlich die eines autokratischen Systems. So oder so drohen der Türkei schwierige Zeiten.

insgesamt 70 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
seriennummer 14.04.2017
1. Schon den
Anschein zu erwecken, bei der Abstimmung gehe es tatsächlich um das Ergebnis, das doch schon längst feststeht, ist nicht in Ordnung. Es soll wohl in diesem Beitrag der Eindruck einer offenen, fairen und rechtmäßigen Abstimmung vermittelt werden. Schon sehr bedenklich, wie hier Erdogan offen unterstützt wird.
Trust 14.04.2017
2. Oberflächlich und falsch
Ja, es erwarten die Türken und uns Europäer schwierige Zeiten. Das Volk wird entscheiden, und uns bleibt nichts weiteres als das Ergebnis anzuerkennen. Denn so funktioniert die Demokratie. Es gibt kein Richtig oder Falsch, das wäre zu einfach. Zumal nur die wenigstens von uns sich mit der türkischen (politischen) Geschichte auseinandersetzen, wir dürfen das Land nicht mit unseren eigenen Wert-, Moral- und ideologischen Vorstellungen beurteilen. Das wäre oberflächlich und falsch.
Putin-Troll 14.04.2017
3. Egal wie es ausgeht
Egal wie die Abstimmung ausgeht, Erdogan wird so oder so lebenslänglich weiterregieren. Denn er weiß genau: sollte in der Türkei jemals wieder eine Verfassungsgemäße Regierung an die Macht kommen, muss er für seine Verbrechen in den Knast. Über den Punkt eines friedlichen Regierungswechsels sind wir also schon weit hinaus. Es wäre schön, wenn die Presse das auch mal so klipp und klar formulieren würde und endlich aufhört so zu tun, als wäre die Türkei eine Demokratie. Journalsimus ist kein Kinderfasching.
Pixopax 14.04.2017
4. Dennoch müsste man es akzeptieren
Wenn das Volk ihn wählt, dann müssen wir das eben akzeptieren. Demokratie ist nicht immer schön. Irgendwann werden sie dann vielleicht auch einen Präsidenten haben, der nicht jeden vor Gericht zerrt der ihn beleidigt hat, bzw. nicht seiner Meinung ist.
peter.hummler 14.04.2017
5. Das Ergebnis steht doch schon fest !
Das dieses Referendum angenommen wird , ist doch wohl klar oder glaubt jemand ernsthaft das Erdogan eine Niederlage einstecken würde ? Hier wurden sicher schon längst an der richtigen Schraube gedreht damit das Ergebnis auch wird wie man es will !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.