Türkei Tote bei Gefechten mit der PKK

In der Türkei hat es erneut aufseiten der PKK und der Sicherheitskräfte Opfer gegeben. Die verbotene kurdische Arbeiterpartei soll einen Anschlag verübt haben, die Armee flog einen Angriff auf PKK-Stellungen.


Im Südosten der Türkei sollen bei Anschlägen von PKK-Kämpfern drei Polizisten getötet und ein weiterer verletzt worden sein. Entsprechende Angaben kamen aus Sicherheitskreisen. Die Polizisten seien durch Sprengsätze getötet und verletzt worden, die an Straßen deponiert gewesen seien.

Weiter hieß es, bei Angriffen der Armee und einer zurückgeschlagenen Attacke auf einen Militärstützpunkt seien seien insgesamt neun PKK-Kämpfer getötet worden. In der Provinz Siirt flogen demnach Kampfhubschrauber Angriffe auf PKK-Ziele. Zudem hätten dort Transporthubschrauber Spezialeinheiten in dem hügeligen Gelände abgesetzt, um die PKK-Milizen zu bekämpfen.

In der Türkei kommt es seit dem Scheitern eines Waffenstillstands im Juli täglich zu gewaltsamen Vorfällen zwischen Sicherheitskräften und Rebellen der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK. Betroffen ist vor allem der überwiegend von Kurden bewohnte Südosten.

ler/Reuters

Mehr zum Thema


insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
trojaner_ 16.09.2015
1. Rebellen?
Inwiefern sind PKK Terroristen Rebellen? Gegen was rebellieren sie denn? Nennt sie doch endlich mal Terroristen! Würde zu gerne wissen was man dazu sagen würde, wenn eine Minderheit in Deutschland deutsche Bundeswehrsoldaten angreifen würde. Höchstwahrscheinlich würde da keiner von "Rebellen" reden...
vliege 16.09.2015
2. gegen was?
gegen einen Diktator, der einen Bürgerkrieg in Kauf nimmt um seine Macht zu erhalten und weiter auszubauen. Es sollten viel mehr rebellieren, nicht AKP Anhänger türkischer Herkunft trauen sich nur nicht aus Angst vor Repressalien und lassen sich von Erdogan sogar instrumetalisieren.
recepcik 16.09.2015
3. Die Türkei hat den Krieg angefangen
Was würden die Türken machen wenn Deutschland in Berlin Kreuzberg eine Ausgangssperre von acht Tagen verhängt und 21 Zivilisten tötet weil dort sich vermutlich türkische Terroristen verschanzt haben ? Dabei ist Berlin nicht eine türkische Stadt und Kreuzberg nicht nur von Türken bewohnt. Die Kurden sind froh dass es die PKK gibt, ohne die es längst einen Völkermord an den Kurden gegeben hätte. Das sieht man in manchen türkischen Städten in denen der Mob Lynchjustiz an den Kurden begeht und die türkischen Sicherheitskräfte nur zuschauen. Sogar die Verwandten der gefallenen Soldaten machen einzig und alleine den Diktator und Despoten Erdogan für das Blutvergiessen verantwortlich aber die Türken hierzulande kapieren es nicht. Drei Jahre lang war es ruhig. Als Erdogan am 7. Juni die absolute Mehrheit verloren hat, hat er über Nacht das Land in einen Bürgerkrieg geführt. Er wird weiter an der Gewaltschraube drehen bis auch in der Türke syrische Verhältnisse herrschen und sich nach Saudi-Arabien absetzen sollte ihm der Erfolg vergönnt bleiben.
matson 16.09.2015
4. definition
Wenn Sie schon so etwas fordern, sollten sie auch freundlicher Weise definieren was Terroristen und was Rebellen sind. Und sagen sie bitte auch was PKK von PLO der Palästinenser unterscheidet für die sie als Türkischstämmiger so energisch eintreten.
m.gu 16.09.2015
5. An trojaner
Zitat von trojaner_Inwiefern sind PKK Terroristen Rebellen? Gegen was rebellieren sie denn? Nennt sie doch endlich mal Terroristen! Würde zu gerne wissen was man dazu sagen würde, wenn eine Minderheit in Deutschland deutsche Bundeswehrsoldaten angreifen würde. Höchstwahrscheinlich würde da keiner von "Rebellen" reden...
Sie beschäftigen sich zu wenig mit diesem Problem, wenn dann nur einseitig. Lesen Sie Quelle:" Erdogans Feldzug gegen die Kurden." In der Türkei werden nicht nur Kurden verfolgt, sondern jeder der die Wahrheit sagen möchte. Journalisten, Ausländer und auch türkischer Herkunft werden, wenn sie Wahrheiten mit Beweisen untermauert veröffentlichen wollen, verhaftet und isoliert. Lesen Sie Quelle: "Türkei: Zensur im weltgrößten Gefängnis für Journalisten." Reporter ohne Grenzen klären Sie auf. Vor wem hat Herr Erdogan Angst? Er hat 700 000 schwerbewaffnete Soldaten und 300 000 Polizisten im Rücken, die PKK lediglich geschätzte 15 000 Kämpfer und leicht bewaffnet. Wer will am 01.11.15 an die Macht, die Kurden oder Herr Erdogan? Lesen Sie dazu Quelle: " Der Präsident, der gern Diktator wäre."
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.