Ausschluss für Partnerland Türkei will Österreich auf Nato-Ebene abstrafen

Österreich fordert das Ende der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei. Die Regierung in Ankara will sich nun offenbar rächen - und die Österreicher von allen wichtigen Nato-Partnerprogrammen ausschließen.

Nato-Flagge (Archivbild)
DPA

Nato-Flagge (Archivbild)


Die Türkei möchte das neutrale Österreich offenbar von allen wichtigen Partnerschaftsprogrammen der Nato ausschließen. Die österreichischen Soldaten dürften auch nicht mehr mit Nato-Ländern zusammen üben können. Das berichtet die "Welt".

Demnach reagiert die türkische Regierung mit einem solchen Veto auf anhaltende Forderungen aus Wien nach einem Abbruch der EU-Beitrittsgespräche und auf Kritik österreichischer Politiker an Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Dem Bericht zufolge wollen die Nato-Staaten beschließen, die Zusammenarbeit mit den 41 Partnerstaaten aus Europa, Asien und ehemaligen Sowjetrepubliken wie Georgien oder der Ukraine so zu reformieren, dass künftig jedes Land einzeln ein Abkommen mit der Nato vereinbart. Damit soll die wegen Österreich seit mehreren Monaten für alle Partnerländer bestehende Blockade der militärischen Zusammenarbeit aufgehoben werden. Die Entscheidung darüber solle am heutigen Dienstag fallen, berichtet die "Welt" unter Berufung auf hohe Nato-Diplomaten.

"Präsident Erdogan wird sich mit der Isolierung des wichtigen Partnerlandes Österreich innerhalb der Nato am Ende leider durchsetzen", sagte ein Spitzendiplomat des westlichen Verteidigungsbündnisses. In Nato-Kreisen hieß es demnach, man wolle das "ärgerliche Thema" vor dem Nato-Treffen am Donnerstag, an dem auch US-Präsident Donald Trump teilnimmt, vom Tisch haben.

Allein beim Nato-Friedenseinsatz im Kosovo ist das Partnerland Österreich mit mehr als 400 Soldaten vertreten und gehört damit zu den wichtigsten Truppenstellern.

max/dpa/AFP



insgesamt 213 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
funzel01 23.05.2017
1. Die richtige Frage ...
.... sollte sein warum die Türkei ein NATO Mitglied ist und Österreich nicht.
joG 23.05.2017
2. Die Europäer haben....
....durch die verheerende Art im Umgang mit den Türken im Verhältnis zu der Eu die Türken auf einen sehr schlechten politischen Entwicklungspfad gestupst. Nun werden wir sehen, wie es weiter geht und müssen versuchen den Schaden zu begrenzen.
osmanli81 23.05.2017
3. 400 Soldaten?
Gut so dass dass Östereich ausgeschlossen wird wenn man bedenkt, dass sie sich nur mit 400 Soldaten beteiligen und die Türkei im kampf gegen den Terror zehntausende von Soldaten verloren hat und nicht auf Augenhöhe behandelt wird.
herumnöler 23.05.2017
4. Das ist das Beste ...
... was Oesterreich passieren kann. Oesterreich bringt doch eh nur Dienstleistungen fuer Staaten an der heiklen Peripherie. SELBST ist Oesterreich sicher, da von echten Freunden umgeben. Tu felix Austria!
hwmueller 23.05.2017
5. Klare Ansage! Gut so!
Da ist unser Freund Erdogan sehr zuverlässig. Das sollten wir endlich schätzen und auf seine Forderung eingehen, uns zwischen Österreich oder Türkei entscheiden. Mit allen Konsequenzen. Entweder die Kontakte mit der TR einfrieren oder Austria aus der EU? Das ist wohl leider alternativlos, bringt unser aber weiter, da Bewegung in die Diplomatie kommt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.