Neujahrsfest Newroz Zehntausende Kurden feiern und demonstrieren gegen Erdogan

Kurdische Musik, Gesänge und Tänze. Und Parolen gegen Erdogan und für Öcalan: Im Südosten der Türkei haben Zehntausende Kurden ihr Neujahrsfest Newroz gefeiert. Auch in Istanbul wurde getanzt und protestiert.

AFP

Zehntausende Kurden haben am Dienstag in Istanbul und in der inoffiziellen Kurdenhauptstadt Diyarbakir ihr Neujahrs- und Frühlingsfest Newroz gefeiert. Die Veranstaltung im Südosten der Türkei fand unter massiver Präsenz der Sicherheitskräfte statt.

Die Feiern waren gleichsam eine politische Manifestation. Die Menge schwenkte Fahnen der linksliberalen prokurdischen Partei HDP sowie Flaggen in den kurdischen Farben Grün, Rot und Gelb.

Fotostrecke

10  Bilder
Neujahrsfest der Kurden: Tanz und Protest

Die Hauptparole lautete Nein zu den Verfassungsänderungen zugunsten weiterer Machtbefugnisse für den Staatschef Recep Tayyip Erdogan, über die am 16. April in einem Volksentscheid abgestimmt werden soll.

Auch Porträts des seit 1999 inhaftierten Anführers der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), Abdullah Öcalan, waren zu sehen. Ankara und seine westlichen Verbündeten stufen die PKK als Terrororganisation ein.

Polizei erschießt am Rande der Feier mutmaßlichen Angreifer

Kurdische Musik, Gesänge und Tänze wurden immer wieder durch Hochrufe auf Öcalan unterbrochen. Die Veranstalter hatten dazu aufgerufen, alles zu vermeiden, was als Propaganda für die PKK ausgelegt werden könnte.

Allein in Diyarbakir kamen laut der HDP 100.000 Menschen zusammen - unter massiven Sicherheitsvorkehrungen. Ein Mann, der mit einem Messer die Veranstaltung in Diyarbakir stürmen wollte, wurde von der Polizei angeschossen und starb später an seinen Verletzungen.

Vereinzelt Festnahmen und Tränengaseinsatz

Vereinzelt kam es nach Augenzeugenberichten zu Zusammenstößen mit der Polizei. Dabei seien mehrere Demonstranten festgenommen worden, auch Tränengas wurde eingesetzt.

Die PKK kämpft seit 1984 für die Rechte der Kurden und gegen den türkischen Staat, in den Neunzigerjahren weitete sie ihre Aktivitäten erheblich aus. In Südostanatolien kontrollierte die PKK ganze Gegenden. Nach Öcalans Festnahme beruhigte sich die Lage teilweise, nachdem der PKK-Chef seine Organisation aus der Haft heraus zu einem Waffenstillstand aufrief.

Im Sommer 2015 zerbrach die Waffenruhe. Seither geht die türkische Armee im Südosten massiv gegen mutmaßliche kurdische Rebellen vor. Kritiker erheben den Vorwurf, dass die Armee dabei keine Rücksicht auf Zivilisten nehme.

sun/AFP

insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mehmetyildirim88 21.03.2017
1.
Der vorletzte Absatz des Artikels ist und bleibt der Grund, warum wir niemals Freunde werden. Ich habe hier studiert, stehe erfolgreich im Berufsleben und zahle Steuern. Trotzdem sagt mir ein islamisches Sprichwort: Egal wie sehr du dich verstellst, sie werden niemals zu deinen Freuden. Ich wollte es nie wahr haben, aber leider ist es so: Dank euch bin ich ab sofort PRO Erdogan und werde meine Lebenszeit und meine Lebenskraft lieber in mein Ursprungsland investieren, als in das verlogene Deutschland.
vipclip 21.03.2017
2. Die Kurden
sollten endlich ihren eigenen Staat bekommen der ihnen ja vor ca. Hundert Jahren von den Kolonialmächten versprochen wurde, dann würde sich da vieles Beruhigen in der Region aber vielleicht will man auch in der Region des nahen Osten keine Ruhe, ist ja inzwischen ein gutes Truppenübungsgelände vieler Nationen zum testen neuer Waffen...
cerberus66 21.03.2017
3. Überschrift
Die Fortsetzung des Terrors der PKK nach den Parlamentswahlen im Sommer 2015 hat die demokratische Opposition gegen zusätuluch Erdogan geschwächt. Jede Opposition gegen Erdogan setzt sich dem Generalverdacht aus, mit der PKK zu sympathisieren. Die PKK-Kurden und Öccalan haben erhebliche Mitschuld daran, dass die Türkei sich in Richtung Diktatur entwickelt.
joernthein 21.03.2017
4. Stimmst?
.. im Sommer 2015 beendete Regierungschef Erdogan die Waffenruhe und die Friedensverhandlungen ..
SichtausChina 22.03.2017
5. Rückblickend tragisch...
...dass die PKK damals ihre Wehrfähigkeit aufgab. Niemand hilft den Kurden, nicht mal wenn sie den IS besiegen. Neben den Palästinensern das meist verratene Volk der Welt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.