Ukraine-Affäre Selenskyj will Vorwurf der Wahleinmischung untersuchen

Wolodymyr Selenskyj hat sich bereit erklärt, den Vorwurf der Einmischung seines Landes in die US-Wahl 2016 untersuchen zu lassen. Auch einem anderen Fall will der ukrainische Präsident offenbar nachgehen.

Wolodymyr Selenskyj: Bereit, für gemeinsame Untersuchung
Efrem Lukatsky/AP

Wolodymyr Selenskyj: Bereit, für gemeinsame Untersuchung


Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sieht keine Belege dafür, dass sich sein Land in die US-Präsidentschaftswahlen 2016 eingemischt hat. Dennoch sei er bereit, entsprechende Vorwürfe zu untersuchen, sagte Selenskyj.

"Wir sind bereit, den Vorwurf, die Ukraine habe sich in die US-Wahl eingemischt, zu untersuchen", sagte der ukrainische Präsident vor Journalisten. Gleiches gelte für Untersuchungen zur Gasfirma Burisma, in deren Aufsichtsrat Hunter Biden, der Sohn von Joe Biden saß.

US-Präsident Donald Trump verdächtigt die Bidens ohne Belege, in Korruptionsvorgänge in der Ukraine wie in China verwickelt gewesen zu sein. Er hatte den ukrainischen Präsidenten Selenskyj in einem Telefonat Ende Juli zu Ermittlungen gegen Joe Biden und dessen Sohn Hunter ermuntert.

Joe Biden bewirbt sich um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten bei der Wahl 2020. Der Inhalt des Gesprächs mit Selenskyj kam an die Öffentlichkeit, nachdem ein anonymer Geheimdienstmitarbeiter Beschwerde bei einem internen Kontrollgremium eingereicht hatte. Den Demokraten zufolge nutzte Trump zeitweise blockierte Militärhilfe für die Ukraine als Druckmittel in der Frage.

Während Trump in der Ukraine-Affäre zunehmend unter Druck gerät, hatte sich Selenskyj lange gar nicht zu den Vorwürfen geäußert. Am Wochenende bestritt er dann, dass Trump ihn unter Druck gesetzt habe.

Dem US-Präsidenten droht ein Amtsenthebungsverfahren. Die Demokraten beschuldigen ihn, die Macht seines Amtes missbraucht zu haben, damit sich eine ausländische Regierung zu seinen Gunsten in den Wahlkampf einmischt.

asc/Reuters



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tipto 10.10.2019
1. Ach...
...er ist bereit, beides untersuchen zu lassen. Eine tiefgründige Entscheidung, man könnte glatt auf die Idee kommen, dem großartigen Weisen soll damit entgegen gekommen werden. Eine eventuelle Wahlbeeinflussung wird jedenfalls sicher nie aufgedeckt werden.
DerDifferenzierteBlick 10.10.2019
2. Schlau
Selenskyj schmeichelt sich so bei Trump ein und kann daher im nächsten Jahr auf dessen Unterstützung zählen. Wenn dann (was man aktuell annehmen kann) bei den Untersuchungen im nächsten Jahr nichts rauskommt, dann hat er trotzdem alles richtig gemacht. Und das würde praktischerweise Biden helfen, der wohl im nächsten Jahr mit sehr guten Siegchancen gegen Trump antritt - und der Selenskiy dann ebenfalls nicht böse sein kann.
adieu2000 11.10.2019
3. Haben die Demokraten etwas übertrieben?
Hat Trump doch nicht gedrängt oder Druck ausgeübt? Wenn Trump Beweise gegen Biden hätte, dann würde man J.Biden anklagen. Es besteht aber ein Anfangsverdacht, und da sollte immer die Justiz ermitteln müssen. Das die Ukraine auf einem guten Weg zu mehr Demokratie ist, sieht man auch daran, dass auch mögliche Verbrechen der Kolonialherren freimütig untersucht werden, auch wenn die US Demokraten am Ende als korrupt und gierig dastehen könnten.
maxbee 11.10.2019
4.
Zitat von tipto...er ist bereit, beides untersuchen zu lassen. Eine tiefgründige Entscheidung, man könnte glatt auf die Idee kommen, dem großartigen Weisen soll damit entgegen gekommen werden. Eine eventuelle Wahlbeeinflussung wird jedenfalls sicher nie aufgedeckt werden.
Was haben Sie eigentlich dagegen, dass Selenskyj die Vorwürfe gegen die Bidens untersuchen lassen will? Wenn es um Vorwürfe gegen Trump geht, dann äußern Sie sich doch auch nicht so zurückhaltend. Im Gegenteil, steht doch da Ihr Urteil von vorneherein fest.
maxbee 11.10.2019
5.
Geht es nach der Meinung der Trump-Hater, so sind Untersuchungen gegen Demokraten wie die Bidens ein Sakrileg. Das sind dieselben Leute, welche jeden noch so dümmlichen Vorwurf an die Adresse von Trump am liebsten mit einen Impeachment beantwortet sehen möchten. Vorverurteilung inclusive. Die merken nicht einmal wie unreflektiert-einseitig ihre Sicht ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.