Ukraine Ausschreitungen vor russischer Botschaft in Kiew

Eine neue Welle der Gewalt hat die Ukraine nach dem Abschuss eines Militärflugzeugs erschüttert. Ein Ende ist nicht in Sicht: In der internationalen Diplomatie wird der Ton wieder rauer.

Die Eskalation hält an: Demonstranten vor der russischen Botschaft
AFP

Die Eskalation hält an: Demonstranten vor der russischen Botschaft


Kiew - Nach dem Abschuss eines Militärflugzeugs mit 49 Toten in der Ostukraine haben rund 300 Menschen vor der russischen Botschaft in Kiew gewaltsam demonstriert. Sie stürzten Diplomatenfahrzeuge um, bewarfen das Gebäude mit Eiern und Farbbeuteln und bezeichneten Botschaftsmitarbeiter als "Faschisten". Rund ein Dutzend Polizisten beobachteten die Szene, griffen jedoch nicht ein.

Der ukrainische Verteidigungsminister Michail Kowal sagte bei einem Treffen mit Präsident Petro Poroschenko, in den vergangenen Tagen seien mehr als 250 Separatisten getötet worden. Ein "bedeutender Teil" seien Russen gewesen. Details nannte er nicht. Zuletzt hatte es allerdings häufig abweichende Angaben über Opferzahlen gegeben.

Poroschenko hatte nach dem Abschuss des Flugzeugs Vergeltung angekündigt. Er berief für Montag den nationalen Sicherheitsrat ein. Er wolle bei der Sitzung einen Friedensplan vorstellen. "Wir werden hart und gezielt durchgreifen", sagte der Staatschef.

Russland wirft der Ukraine Untätigkeit vor

Moskau hat den Angriff auf seine Botschaft scharf verurteilt und den ukrainischen Behörden "Untätigkeit" vorgeworfen. Russland sei "extrem empört über die provozierenden Aktionen" und die "Schändung" einer russischen Flagge, erklärte das Außenministerium in Moskau. Die ukrainischen Sicherheitskräfte hätten nichts zum Schutz der Botschaft unternommen. Dies bedeute einen groben Verstoß gegen die internationalen Verpflichtungen der Ukraine.

Fotostrecke

9  Bilder
Kämpfe in der Ostukraine: Flugzeugabschuss in Luhansk
Der russische Außenminister Sergej Lawrow appellierte an seinen US-Amtskollegen John Kerry, die Führung in Kiew "zur Vernunft zu bringen". Die Sicherheitskräfte müssten ihre "Anti-Terror-Aktion" gegen militante Gruppen stoppen, sagte Lawrow dem Außenministerium in Moskau zufolge bei einem Telefonat.

Die US-Regierung verurteilte den Angriff auf die russische Botschaft ebenfalls und forderte die Ukraine auf, die Sicherheit der diplomatischen Vertretung zu gewährleisten. Die ukrainischen Behörden seien angehalten, ihre Verpflichtungen gemäß der Genfer Konventionen zu erfüllen und für die Sicherheit der Botschaft zu sorgen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatschef François Hollande sprachen am Abend mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Sie forderten strengere Grenzkontrollen, um die Separatisten von Waffenlieferungen abzuschneiden. Die Nato hatte Bilder vorgelegt, denen zufolge sogar russische Panzer die Grenze passiert haben könnten.

Gas-Gespräche erneut vertagt

Die Verhandlungen zwischen der Ukraine und Russland über den Preis für Gaslieferungen werden am Sonntag fortgesetzt. Am Samstag sei keine Lösung gefunden worden, sagte der ukrainische Energieminister Juri Prodan.

Russland und die Ukraine streiten seit Monaten über offene Rechnungen, die der ukrainische Gaskonzern Naftogaz beim russischen Monopolisten Gazprom hat. Die EU-Kommission versucht in dem Fall zu vermitteln. Russland droht mit der Einführung einer Vorkasseregelung bei der Gaslieferung, sollte die Ukraine bis Montag nicht weitere Schulden bei Gazprom begleichen.

isa/dpa/AFP

insgesamt 184 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pingu67 15.06.2014
1.
Die Russen sind so unverschämt zweigesichtig. Wie sind sie auf der Krim vorgegangen? Wie in der Ostukraine?
andy2000münchen 15.06.2014
2. Botschaft
Wir sollten überall auf der Welt den russischen Botschaften zeigen: die Welt unterstützt die Freiheit der Ukraine.
lastpub 15.06.2014
3. Falls
das Botschaftsgebäude angezündet wird, wird das nicht so folgenlos bleiben wie das Massaker in Odessa.
andy2000münchen 15.06.2014
4. Russische Flagge
Mit sowas können wir uns den Dreck von unseren Schuhen entfernen.
micky99 15.06.2014
5. optional
poroschenko: hart und gezielt durchgreifen, heisst das noch mehr zivile opfer, was geht noch mehr wie phosphor? kommen jetzt biowaffen? Hallo frau merkel, aufwachen bitte
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.