Einsatz der Nationalgarde Ukrainische Truppen rücken in den Osten vor

Die Ukraine hat Truppenverbände in den Osten des Landes geschickt. Der Einsatz wird als "Anti-Terror"-Operation gegen russische Separatisten bezeichnet. Nach Angaben des Nationalen Sicherheitsrats sind "sehr kämpferische" Soldaten "auf dem Weg an die Front".


Kiew - Ein erstes Bataillon der Nationalgarde ist in die Ostukraine entsandt worden. Das meldete der Chef des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrats, Andrej Parubij, auf seiner Facebook-Seite. Die Soldaten seien "sehr kämpferisch" und bereit, die Ukraine "an der Front" zu verteidigen. Der Schritt erfolgte einen Tag, nachdem das Ultimatum der ukrainischen Regierung an die Separatisten abgelaufen ist.

Parubij ist Mitglied der Vaterlandspartei von Julija Timoschenko und war Mitbegründer der rechtsextremen Sozial-Nationalen Partei, aus der die heutige Swoboda-Partei hervorging. Während der Proteste in Kiewwar Parubij als Kommandeur des Maidan bekannt, der eng mit dem Führer des paramilitärischen Rechten Sektors, Dmytro Jarosch, zusammenarbeitete.

Eine Kolonne ukrainischer Militärfahrzeuge befindet sich demnach bereits kurz vor Slawjansk. Die Fahrzeugkolonne, darunter zehn Panzer, stand am Dienstag etwa 40 Kilometer von der Stadt entfernt, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Auch zehn gepanzerte Transporter sowie sieben Busse mit ukrainischen Spezialkräften gehörten zu dem Konvoi. In Slawjansk halten prorussische Kräfte seit Tagen mehrere Verwaltungsgebäude besetzt.

SPIEGEL ONLINE

Die Operation der Nationalgarde werde "in einer sehr verantwortungsvollen Weise" geführt, versicherte Übergangspräsident Alexander Turtschinow. Das ukrainische Parlament hatte im März die Schaffung einer bis zu 60.000 Mann starken Truppe beschlossen. Die Soldaten sind zumeist Freiwillige der sogenannten Selbstverteidigungsgruppen vom Kiewer Unabhängigkeitsplatz. Sie hatten Ende Februar maßgeblich zum Sturz der Regierung von Präsident Wiktor Janukowitsch beigetragen.

Die Nationalgarde soll nun die Grenzen sichern, den Kampf gegen den Terror führen und die innere Sicherheit herstellen, wie es heißt. Die Truppe untersteht dem Innenministerium und könnte so der regulären 130.000 Mann starken Armee der Ukraine beistehen.

"In der Ukraine ist erneut Blut vergossen worden"

Zuvor warnte Russlands Ministerpräsident Dmitrij Medwedew, die Ukraine stehe "am Rande eines Bürgerkriegs". Auf seiner Facebook-Seite schrieb er: "In der Ukraine ist erneut Blut vergossen worden." Vor Ort gab es zunächst allerdings keine Anzeichen für ein Eingreifen des Militärs.

In Kramatorsk gaben offiziellen Angaben zufolge bewaffnete prorussische Kräfte ihre Besetzung des Polizeihauptquartiers freiwillig auf. Seit Ablauf des Ultimatums am Montagmorgen war es offenbar das erste Mal, dass Separatisten einlenkten.

US-Präsident Barack Obama hatte bei einem Telefonat mit Putin betont, die Spannungen in der Ostukraine gingen auf das Konto Russlands. Während der russische Präsident diese Darstellung von sich wies, bekräftigte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen die Einschätzung: "Es ist sehr klar, dass Russland seine Hände im Spiel hat", sagte er bei einem Treffen mit den EU-Verteidigungsministern in Luxemburg.

Auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier forderte Moskau in einem Interview mit der "Zeit" auf, auf Abstand zu den gewaltbereiten Kräften zu gehen.

vek/AFP/Reuters

insgesamt 697 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bibabuzelmann 15.04.2014
1. Na dann auf in den Kampf ...
... die angebliche "verantwortungsvollen Weise" ist blanker Hohn, wenn man weiss wie die "Selbstverteidigungskräfte" auf dem Maidan auftraten. Wenn die auf die russischen Milizen treffen wird ein simpler Bürgerkrieg daraus, so erschreckend einfach ist das.
artusdanielhoerfeld 15.04.2014
2. Als Wahrsager...
...kann ich weger der Aktion den Einmarsch der Russen voraussehen. Wer noch?
Herb_G 15.04.2014
3. Kampf gegen den Terror?
Das Vokabular kennen wir. Welche Nation hat ihn nochmal geprägt? Ein Schelm, wer Böses denkt.
blau_barsch_bube 15.04.2014
4. Jakobinersyndrom?
Der Maidan erinnert mich an den Geschichtsunterricht über Jakobinern.
P. Kittsteiner 15.04.2014
5.
Zitat von sysopAPDie Ukraine hat Truppenverbände in den Osten des Landes geschickt. Der Einsatz wird als "Anti-Terror"-Operation gegen russische Separatisten bezeichnet. Nach Angaben des Nationalen Sicherheitsrates sind "sehr kämpferische" Soldaten "auf dem Weg an die Front". http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-bataillon-der-nationalgarde-zieht-in-den-osten-a-964547.html
Ich bin wahrlich kein Kriegstreiber und habe auch große Angst vor einem militärischen Schwelbrand, aber ich begrüße ausdrücktlich das Durchgreifen der ukrainischen Übergangsregierung. Es wird auch langsam Zeit, den prorussischen Mob aus den ostukrainischen öffentlichen Einrichtungen zu vertreiben, zu deren Besetzung und Verwüstung dieser Mob nicht das geringste Recht hatte. Ich hoffe nur, dass der Zustammenstoß beider Seiten weitgehend unblutig verläuft und sich der durch russische Militärangehörige unterstützte Mob doch noch zu einem freiwilligen Rückzug entschließt, auch wenn ich nicht wirklich daran glauben kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.