Protzbauten von Diktatoren Und ewig lockt der Luxus

Ukraines Bürger lustwandeln friedlich durch Janukowitschs Gaga-Datsche. Normalerweise laufen Revolutionen anders ab: Der Machthaber stürzt, dann räumen Plünderer seine Luxusgemächer leer - wie bei Saddam Hussein oder Gaddafi. Der Vergleich.

AFP

Ein wenig zahm war es ja schon, was die ukrainischen Aufständischen am Wochenende mit dem Anwesen von Wiktor Janukowitsch vor den Toren Kiews angestellt haben. Wie Touristen wurden Gruppen Schaulustiger über das Anwesen geführt. Ein Foto hier, eine Pose vor dem Segelschiff im Gartenteich da. Keine Pogromstimmung, sondern eine Atmosphäre wie beim Volkswandertag. Mal gucken, wie der Präsident so wohnt.

Das sieht normalerweise anders aus. Zu fast jedem Umsturz gehören die Bilder von plündernden Aufständischen, die ihre Beute aus Palästen tragen. Die Wut auf den geschassten Alleinherrscher paart sich mit Habgier und Rechtsfreiheit.

  • Als Muammar al-Gaddafi 2011 die Macht über Libyen verlor, dauerte es nicht lang, bis erste Bilder seiner verwüsteten Prunkbauten um die Welt gingen. Mit seinen Ölmilliarden hatte sich der Despot ein entsprechendes Luxusleben gegönnt. Bizarrstes Detail: Das goldene Sofa in Form einer Meerjungfrau - mit dem Antlitz von Gaddafis Tochter.
  • Acht Jahre zuvor war es dem irakischen Machthaber Saddam Hussein wenig besser ergangen. Kaum flog er aus dem Amt, gingen in seinen Palästen die Plünderungen los. Zu erkunden gab es genug: Angeblich mehr als 70 Prunkbauten ließ Saddam in den irakischen Wüstensand setzen. Amerikanische GIs nutzten die äußert geräumigen Residenzen für spontane Sportwettbewerbe - Basketball und Baseball in der fünfstöckigen Eingangshalle.
  • Ob Diktator Mobuto in Zaire (1997) oder Ceausescu in Rumänien (1989) - stets ging es hoch her in den Büros und Gemächern der frisch gestürzten Machthaber. Die Liste ließe sich weiterführen.

Ganz anders also in Meschigorje nahe der ukrainischen Hauptstadt (siehe Fotostrecke). Da staunten kleine Kinder vor Janukowitschs Privatzoo über die Fasane aus China. Von Plünderungen keine Spur, streng achteten Wachen auf einen geordneten Ablauf. Dafür hatten die Besucher des auf Staatskosten renovierten Anwesens auch eine einfache Erklärung: "Warum sollten wir plündern, was uns gehört?"

jok



insgesamt 79 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
c.PAF 25.02.2014
1.
Zitat von sysopAFPNormalerweise laufen Revolutionen so ab: Der Machthaber stürzt, dann räumen Plünderer seine Luxusgemächer leer - wie bei Saddam Hussein oder Gaddafi. Ganz anders in der Ukraine. Dort lustwandeln die Bürger friedlich durch Janukowitschs Gaga-Datsche. http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-keine-pluenderungen-bei-janukowitschs-residenzen-a-955517.html
Hut ab, das ist eine anständige Sache...
spon-facebook-10000059844 25.02.2014
2. Prima und sehr beachtlich...
Zitat von sysopAFPNormalerweise laufen Revolutionen so ab: Der Machthaber stürzt, dann räumen Plünderer seine Luxusgemächer leer - wie bei Saddam Hussein oder Gaddafi. Ganz anders in der Ukraine. Dort lustwandeln die Bürger friedlich durch Janukowitschs Gaga-Datsche. http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-keine-pluenderungen-bei-janukowitschs-residenzen-a-955517.html
...dass die dort nur lustwandeln. Meine Achtung vor den Ukrainern steigt. Man könnte glauben der Autor des Beitrags hätte es gern anders - aber dann wäre er ja auf dem Niveau gewisser Medien.
bärchen07 25.02.2014
3.
Zitat von sysopAFPNormalerweise laufen Revolutionen so ab: Der Machthaber stürzt, dann räumen Plünderer seine Luxusgemächer leer - wie bei Saddam Hussein oder Gaddafi. Ganz anders in der Ukraine. Dort lustwandeln die Bürger friedlich durch Janukowitschs Gaga-Datsche. http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-keine-pluenderungen-bei-janukowitschs-residenzen-a-955517.html
Die Fasane hatten wir wir wissen nur Glück. Die Raubvögel hatten dieses nicht. Wer weiss wieviele Tiere noch?
Kalle Bond 25.02.2014
4. Schema D
mit D wie Diktator oder Despot. Offizielles Monatsgehalt ca 3000 USD und dann -zig Villen, Nobelkarossen, güldne Wasserhähne usw.
spon_2609905 25.02.2014
5. mit blick auf unseren Nachbarn
Russland wird quch nach. diesen Bilder in ihrem Propaganda Apparat die Rechtmäßigkeit des handels des ehemaligen Präsidenten deklarieren. und diese barbarischen radikalen weiter ins "Rechte"licht rücken
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.