Ukraine-Krise Kiew meldet Beschuss von Militärflugzeug über Slawjansk

Über Slawjansk in der Ostukraine soll ein ukrainisches Militärflugzeug beschossen worden sein. Das meldet die Regierung in Kiew. Die Stadt wird von prorussischen Milizionären kontrolliert.


Slawjansk - Ein ukrainisches Militärflugzeug ist über der ostukrainischen Stadt Slawjansk beschossen worden. Anschließend musste das Aufklärungsflugzeug notlanden, teilte das Verteidigungsministerium in Kiew mit. Es habe keine Verletzten gegeben. Die Nachrichtenagentur Unian berichtet, ein Unbekannter habe mit einem Maschinengewehr auf das Flugzeug geschossen.

Die Propellermaschine vom Typ Antonow An-30 sei durch die Schüsse beschädigt worden, teilte das Ministerium weiter mit. Die Maschine sei auf ihren Militärstützpunkt zurückgekehrt und weiter einsatzbereit.

Slawjansk wird seit mehr als einer Woche vollständig von prorussischen Aufständischen kontrolliert. Die vom Westen unterstützte Regierung in Kiew geht seit Tagen mit einer Anti-Terror-Operation in der Region gegen mutmaßliche Separatisten vor.

Der selbsternannte "Bürgermeister" von Slawjansk forderte nach einer tödlichen Schießerei Friedenstruppen und Waffen von Russland. Bei dem Vorfall waren in der Nacht zum Sonntag mehrere Menschen getötet worden. Prorussische Aktivisten und ukrainische Nationalisten machten sich gegenseitig für die Gewalt verantwortlich.

vks/AFP/dpa/Reuters



insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
evolution2.0 22.04.2014
1.
Was die selbsternannte Regierung in Kiew meldet,sollte man mit Vorsicht geniessen.Wie auch alles was Putins Propaganda Organe von sich geben.Krieg kommt erst wenn jemand etwas zu gewinnen,oder beim weiterbestehen des Friedens etwas zu verlieren hätte.Das sehe ich nicht.
jd87 22.04.2014
2. ...
Ich warte erst mal nähere Informationen ab. So wie es aussieht, war es ein fanatischer Einzeltäter. Ich frage mich nur: Wieso? In einer solch gespannten Situation sollte man sich als erstes fragen, wem solch ein Vorgehen nützt. Den Russen? Wohl kaum, diese wollen auf keinen Fall der Ukraine einen Gefallen tun...der Nato? Schon eher, da diese solch einen Vorfall benötigen, um weitere Schritte zu legitimieren. Naja, Putin könnte natürlich die Allgemeine Meinung, dass der Westen mittlerweile als Lügner verschrien ist nutzten, um so etwas zu fingieren...ich weiss leider nur noch nicht warum. Mal schauen was noch rauskommt!
ihawk 22.04.2014
3. Mit Maschinengewehr beschossen
Ein Aufklärungs-Flugzeug wurde mit einem Maschinengewehr beschossen und ist danach voll einsatzfähig??? Bin mal gespannt, wieviel derartige Propaganda-Stories in den nächsten Tagen verbreitet werden. Was daran so lächerlich ist: Aufklärungs-Flugzeuge fliegen nicht in der Reichweite eines Maschinengewehrs (außer bei Start und Landung).
stonecold 22.04.2014
4.
Zitat von sysopAPÜber Slawjansk in der Ostukraine soll am Dienstag ein ukrainisches Militärflugzeug beschossen worden sein. Das meldet die Regierung in Kiew. Die Stadt wird von prorussischen Milizionären kontrolliert. http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-krise-regierung-in-kiew-meldet-beschuss-von-militaerflugzeug-a-965653.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Antonow_An-30 Hm, Luftbildflugzeug. Da wird wohl der nächste "Anti-Terror-Einsatz" vorbereitet. Nicht, dass dann wieder aktuelle Luftbildaufnahmen gefunden werden bei angeblichen "False-Flag-Operationen"... Übrigens, schönes Bild im Forum. Passen thematisch sehr gut, die Schiffe;)
BoMbY 22.04.2014
5.
Zitat von jd87Ich warte erst mal nähere Informationen ab. So wie es aussieht, war es ein fanatischer Einzeltäter. Ich frage mich nur: Wieso? In einer solch gespannten Situation sollte man sich als erstes fragen, wem solch ein Vorgehen nützt. Den Russen? Wohl kaum, diese wollen auf keinen Fall der Ukraine einen Gefallen tun...der Nato? Schon eher, da diese solch einen Vorfall benötigen, um weitere Schritte zu legitimieren. Naja, Putin könnte natürlich die Allgemeine Meinung, dass der Westen mittlerweile als Lügner verschrien ist nutzten, um so etwas zu fingieren...ich weiss leider nur noch nicht warum. Mal schauen was noch rauskommt!
Man könnte es auch knapp sagen: "Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit." Ansonsten ist es auf jeden Fall immer gut zu schauen, wer am Meisten von solchen Meldungen profitiert, bevor man etwas für bare Münze nimmt. Die Geschichte jedenfalls ist voll von unwahren/provozierten/inszenierten Kriegsgründen. Zum Beispiel: Tonkin-Zwischenfall, Begründung für den Irakkrieg, Polenfeldzug, ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.