Völkerrechtler zur Ukraine-Krise "Putins Worte sind abwegig"

Russlands Präsident bemüht das Völkerrecht, um den Eingriff auf der Krim zu rechtfertigen. Doch diese Begründung sei abwegig, sagt der Experte Claus Kreß - und bemerkenswert zugleich: Im Fall Syrien müsste sich Putin an diesem Argument messen lassen.
Russisches Militär an ukrainischem Grenzposten: "Völkerrechtlich nicht zu rechtfertigen"

Russisches Militär an ukrainischem Grenzposten: "Völkerrechtlich nicht zu rechtfertigen"

Foto: BAZ RATNER/ REUTERS
Zur Person
Foto: Uni Köln
Grafik: Russische Truppen auf der Krim

Grafik: Russische Truppen auf der Krim

Foto: SPIEGEL ONLINE