Telefonat mit Merkel Obama droht Russland neue Sanktionen an

Der US-Präsident und die Bundeskanzlerin haben in der Ukraine-Krise erneut telefoniert. Man ist sich einig: Eskaliert die Lage weiter, gibt es neue Strafmaßnahmen.

US-Präsident Barack Obama: Neue Sanktionen gegen Russland
DPA

US-Präsident Barack Obama: Neue Sanktionen gegen Russland


Washington/Berlin - US-Präsident Barack Obama hat Bundeskanzlerin Angela Merkel auf weitere Sanktionen gegen Russland eingestimmt. In einem Telefongespräch am Donnerstagabend hätten der Präsident und die Bundeskanzlerin über weitere Strafmaßnahmen gesprochen, sollte Russland die Lage in der Ukraine weiter eskalieren. Dies teilte das US-Präsidialamt mit.

In dem Telefonat ging es vor allem um die noch immer kritische Situation in der Ostukraine. Dort halten prorussische Demonstranten noch immer Gebäude besetzt. Der Westen fürchtet weitere von Moskau unterstützte Abspaltungsbestrebungen wie auf der Krim.

Obama und Merkel seien sich einig, dass Russland seine Truppen von der Grenze zur Ukraine zurückziehen müsse, so das US-Präsidialamt. Rund 40.000 russische Soldaten sind dort aufgezogen. Die Nato hatte am Donnerstag Satellitenaufnahmen von ihnen veröffentlicht, die Russland dementierte. Obama und Merkel hätten auch darüber gesprochen, dass es wichtig sei, die Regierung in Kiew finanziell zu unterstützen.

Ein Regierungssprecher in Berlin sagte, bei dem Telefonat sei es auch um das geplante Krisentreffen in Genf am kommenden Donnerstag gegangen. Daran sollen die Außenminister der USA, der Ukraine und Russlands sowie die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton teilnehmen. So soll die Krise politisch entschärft werden, doch der Plan gilt als riskant.

Die Regierung in Kiew will am Freitag eine Räumung der besetzten staatlichen Gebäude in der Ostukraine erreichen. Interimspräsident Alexander Turtschinow hatte den Besetzern bisher erfolglos Straffreiheit in Aussicht gestellt, sollten sie die Gebäude freiwillig räumen.

ras/Reuters

insgesamt 269 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
e-hugo 11.04.2014
1. Strategische Ausrichtung
Zitat von sysopDPADer US-Präsident und die Bundeskanzlerin haben in der Ukraine-Krise erneut telefoniert. Man ist sich einig: Eskaliert die Lage weiter, gibt es neue Strafmaßnahmen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-obama-und-merkel-telefonieren-ueber-neue-sanktionen-a-963807.html
Das Foto ist schon sehr lustig und sagt eine Menge über Obama aus. er ist umgeben von den Bildern seiner Lieben. Allerdings sind die nicht so ausgerichtet, dass er sie anschauen kann, sondern so, das sie mit aufs Bild kommen und dem Zuschauer sagen, hey, ich bin ein lieber Familienmensch. Dem kritischen Zuschauer sagt es, er zieht eine Show ab.
nitram1 11.04.2014
2. Obama bekommt den Drohnobelpreis!
Und das für ein Chaos, das er selbst inszeniert hat! Tolle demokratie unsere oder? Und die ganzen investigativen Medien und diese vielen aufopferungsvollen und unabhängigen NGO`s welche dieser lupenreine Demokrat Soros und Co. finanzieren.
mielforte 11.04.2014
3. Wäre für die Einteilung in Ober- und Untersanktionen
Denn wenn das Wort Sanktionen täglich gebraucht und verschlissen wird, kommt es zu Ermüdungen. Deshalb schlage ich vor, daß Kerry und Lawrov hübsch in Kontakt bleiben und diesen Sanktionsquatsch lassen. Es trifft eh die Falschen. Womöglich tauchen demnächst Embargolisten mit Dingen auf, die einfach nur noch lächerlich sind. Und Frau Merkel macht das auch noch mit.
mangor221 11.04.2014
4. Merkel
sollte sich aus der Sache raushalten, das sind die Steuergelder der Euroepaer die sie da so freimuetig verschenkt. Ausserdem will der Ami nur Krieg, wenn unsere Politiker diesen wahnsinnigen Machtjunkies weiter folgen, stuerzen die uns in einen neuen Krieg den wir verlieren weil Russland keinen Millimeter mehr zurueckweichen wird. Schuld am Krieg hat dann hinterher Deutschland, zum einen weil wir immer an Weltkriegen schuld hatten und zum anderen weil unsere Politclowns die einmalige Chance nicht genutzt hatten mit den Russen vernuenftig zu reden als es noch ging. Kalter Krieg 2.0 ist jetzt im Gange, danke Merkel.
instabil 11.04.2014
5. wie niedlich
Straffreiheit hat Putin nicht im Angebot. Ist das Lieblingsgetränk in der Region eigentlich immer noch Wodka? Finanzielle Hilfe brächte das Geld das die vorherige Regierung außer Landes gebracht, oder in saubere Geschäfte gesteckt hat. Obamas Telefon wirkt echt wichtig, es ist das strenge schwarze mit Kabel. Der hat echt noch Humor, SPON übrigens auch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.