Ukraine Poroschenko hebt Sanktionen gegen BBC-Reporter auf

Petro Poroschenko gibt offenbar dem Druck aus Großbritannien nach: Der ukrainische Präsident hob Einreisesperren gegen drei BBC-Mitarbeiter auf. Ob die Sanktionen gegen andere Journalisten bestehen bleiben, ist noch unklar.

Poroschenko: Schwarze Liste gegen Journalisten
Getty Images

Poroschenko: Schwarze Liste gegen Journalisten


Drei Mitarbeiter des britischen Senders BBC dürfen wieder in die Ukraine reisen. Das entschied Staatschef Petro Poroschenko. Der Präsident halte die Pressefreiheit für ein hohes Gut, er werde unverzüglich das BBC-Team von der Sanktionsliste streichen lassen, teilte sein Sprecher auf Twitter mit.

Die Ukraine hatte am MittwochabendSanktionen gegen 400 Personen verhängt, darunter waren die BBC-Mitarbeiter und andere westliche Journalisten. Andrew Roy, Leiter des BBC-Auslandsressorts, hatte umgehend den "schändlichen Angriff auf die Freiheit der Medien" kritisiert. Die Sanktionen seien völlig unangemessen und unerklärliche Maßnahmen gegen Journalisten, die über die Situation in der Ukraine unparteiisch und objektiv berichteten. "Wir fordern die ukrainische Regierung, ihre Namen umgehend von dieser Liste zu entfernen", sagte er. Betroffen von den Sanktionen war auch der langjährige Moskau-Korrespondent des Senders, Steve Rosenberg.

Kiew hatte den Schritt damit begründet, Rosenberg stelle angeblich eine "reale oder potenzielle Gefahren für die nationalen Interessen, die nationale Sicherheit und die Souveränität der Ukraine dar".

Unklar blieb, ob auch der deutsche Journalist Michael Rutz von der Liste gestrichen wird. Sein Name stand ebenfalls auf der am Mittwochabend vom Präsidialamt in Kiew veröffentlichten Schwarzen Liste. Rutz war lange Jahre Chefredakteur der Wochenzeitung "Rheinischer Merkur" und ist Mitglied im Lenkungsausschuss des deutsch-russischen Forums "Petersburger Dialog".

"Ich kann mir keinen Reim auf die Entscheidung Kiews machen", sagte Rutz gegenüber SPIEGEL ONLINE. Weder habe er das Kriegsgebiet in der Ostukraine bereist, noch die von Moskau völkerrechtswidrig annektierte Krim. "Ich habe mich immer klar für die territoriale Integrität der Ukraine ausgesprochen", so Rutz. Bei der Einreisesperre gegen ihn könne es sich eigentlich nur um eine "Irrationalität handeln, zu der es in einer so erhitzten politischen Lage wie derzeit kommen kann".

Kiew hatte im vergangenen Jahr schon zahlreiche Russen und Aufständische mit Sanktionen belegt, die für die Krise im Osten und die Annexion der Schwarzmeerhalbinsel Krim verantwortlich gemacht werden.

als/bb/Reuters

insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lamprechtm 17.09.2015
1. Satire vom Feinsten ,
Der Präsident halte die Pressefreiheit für ein hohes Gut, er werde unverzüglich das BBC-Team von der Sanktionsliste streichen lassen, teilte sein Sprecher auf Twitter mit.Zitatende Danke Petro You made my day.............
zack34 17.09.2015
2. Hr. Poroschenko hat nicht zufällig seine eigenen Exporte
nach Russland und sich selbst ebenso mit auf die Liste gesetzt?
andreika123 17.09.2015
3. lupenreine Demokratie
Das wahr zu erwarten, hier steht aber nicht warum die auf die Listen sind. Die Reporter haben zu Russland freundlich Berichtet. Also die Wahrheit gesagt was loss ist, wie Armee die Wohngebiete beschissen und politischen Gegner in Lager sitzen. Das wird von unsere Regierung unterstützt. Richtig so, wer gegen Russland ist kann nur gut sein.Schande für alle die das so sehen.
neinsagen 17.09.2015
4. rutz kann sind keinen Reim daraus machen ????!!!!
die Presse ist einseitig und volksverhetzend wie der Spiegel auch und als Retourkutsche gibt es eben einen offenen Schlagabtausch; das ist sowohl vom West als auch von Osten primitiv, aber was erwartet der West wenn er ständig auf dem Ost herumhackt, ein Danke schön, nichts andere passiert im Nahen Osten. Wer lügt wenn an und wer fängt damit an. Das wäre doch ein Artikel wert?
gruesenko 17.09.2015
5. Putinismus-Reflexe!
Nun ja - Sperren wieder aufgehoben - schoen und gut? Aber warum erlaesst man sie überhaupt? Versehen, Irrationalitaet, kaum nachvollziehbar. Die Ukraine ist im Hinblick auf Pressefreiheit und -pluralismus eine Insel gegenueber Russland: Doch eine Regression auf Putins Terror-Zensur - was soll das denn auf einmal bedeuten? Nicht gerade die schoenste Visitenkarte für den Zugang nach Europa. Und wenn sich Poroschenko nicht bald von seiner Medien-Holding trennt, buesst er noch mehr an Glaubwürdigkeit ein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.