Umfragen Amerikaner wollen Militärschlag

Nach den verheerenden Terroranschlägen fordern mehr als zwei Drittel der Amerikaner militärische Vergeltungsschläge gegen Terroristen und Staaten, die den Terror unterstützen - ohne Rücksicht auf Zivilisten.


Nach einer vorab veröffentlichten Umfrage des US-Nachrichtenmagazins "Newsweek" sind 71 Prozent der Amerikaner selbst bei hoher Gefahr zahlreicher ziviler Opfer für einen solchen Militärschlag. 89 Prozent zeigten sich zufrieden mit bisherigen Krisenbewältigung von US-Präsident George W. Bush. Damit genießt Bush etwa die gleiche Unterstützung wie 1941 der damalige Präsident Franklin D. Roosevelt nach der japanischen Bombardierung des US-Marinestützpunktes von Pearl Harbor.

Der Umfrage zufolge, für die 1001 US-Bürgern befragt worden waren, halten etwas mehr als drei Viertel der Amerikaner in naher Zukunft weitere terroristische Anschläge in großen US-Städten für wahrscheinlich. Wegen der Gefahr neuerlicher Angriffe hat für 71 Prozent der US-Bürger die Verstärkung der Sicherheitsvorkehrungen an den Flughäfen und Gebäuden Priorität vor der Weiterentwicklung des geplanten Raketen-Abwehr-Systems der USA. Rund zwei Drittel äußerten sich besorgt, dass die Anschläge negative Auswirkungen auf die US-Wirtschaft haben könnten.

Zuschlagen, auch wenn Unschuldige sterben

Nach einer Umfrage des US-Fernsehsenders CBS befürworten 85 Prozent der Amerikaner Militäraktionen. 68 Prozent sagten, sie seien auch dann für Vergeltungsschläge, wenn unschuldige Menschen getötet würden. Für militärische Operationen bei denen "tausende von Zivilisten getötet werden könnten" sprachen sich 60 Prozent der Befragten aus.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.