Uno-Bericht Völkermord an Jesiden im Irak dauert an

2014 wurde bekannt, dass die Terrormiliz "Islamischer Staat" die Volksgruppe der Jesiden im Nordirak brutal verfolgte. Jetzt mahnt die Uno: Die Grausamkeiten dauern unvermindert an.

Jesiden an einen Kontrollposten im nordirakischen Kirkuk (Archivbild)
DPA

Jesiden an einen Kontrollposten im nordirakischen Kirkuk (Archivbild)


Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) setzt Uno-Ermittlern zufolge den Völkermord an der Minderheit der Jesiden im Irak fort. Trotz der Verpflichtung der Weltgemeinschaft, solche Taten zu verhindern, werde der Genozid aber praktisch nicht thematisiert, kritisierte die Uno-Ermittlungskommission für Syrien.

Demnach werden Tausende Männer und Jungen nach wie vor vermisst. Zudem gingen die Dschihadisten mit "entsetzlicher Gewalt" gegen etwa 3000 Frauen und Mädchen vor. Dazu gehörten tägliche Vergewaltigungen.

Der IS hatte bei seinem Vormarsch vor drei Jahren Tausende Jesiden umgebracht oder versklavt. In den Augen der Extremisten handelt es sich bei ihnen um "Ungläubige". Ende 2014 hatte kurdische Kämpfer in vom IS zurückeroberten Gebieten Massengräber mit Leichen von Jesiden entdeckt. Sie waren Mitte des Jahres vor den nahenden Islamisten in die Berge geflohen. Auch ein Jahr später, im Sommer 2015, war das Schicksal Tausender Angehöriger der Volksgruppe weiter ungewiss.

Die Ermittlungskommission ist vom Uno-Menschenrechtsrat beauftragt worden, alle Verstöße gegen internationales Recht im syrischen Bürgerkrieg zu untersuchen, wo der IS ebenfalls aktiv ist. Sie darf aber auch zum Schicksal der Jesiden Nachforschungen anstellen.

cht/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.