Uno-Streit um Wahlbetrug in Afghanistan "Ich weiß, Lügen sind kontraproduktiv"

Ein Streit über den Umgang mit Wahlfälschungen kostete Peter Galbraith, ehemals stellvertretender Chef der Uno-Mission in Kabul, den Job. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE spricht er über Lügen, Diplomaten-Krankheiten und die düstere Zukunft eines Landes am Scheideweg.


SPIEGEL ONLINE: Herr Galbraith, Sie sind als Vizechef der Uno-Mission in Kabul entlassen worden. Wohin hat es Sie jetzt verschlagen?

Galbraith: Ich bin am schönsten Platz der Welt, in meiner Heimat Vermont, es geht mir gut. Die Presse ist vor allem kritisch gegenüber meinem früheren Chef Kai Eide, dem Uno-Leiter in Kabul, meine Rolle wird durchwegs positiv bewertet. Allerdings ist Eide noch im Amt, und im Moment sieht so aus, als sei dies das Ende meiner diplomatischen Karriere.

SPIEGEL ONLINE: Was bedeutet Ihre Entlassung politisch?

Galbraith: Bei dem Streit mit Unama-Chef Kai Eide ging es nicht darum, wie man mit den massiven Fälschungen bei den Wahlen vom 20. August umgeht, sondern ob man überhaupt damit umgeht. Er wollte den Betrug völlig unter den Teppich kehren, selbst die Uno-Mitarbeiter sollten intern nicht darüber diskutieren. Ich bin seit 25 Jahren Diplomat, und ich weiß, Lügen sind kontraproduktiv, das funktioniert einfach nicht. Ich drängte darauf, dass die Manipulationen untersucht werden, um die Legitimität der Regierung nicht zu gefährden. Schließlich ist nicht die Behauptung, dass es Fälschungen gab, destabilisierend für die Regierung, sondern die Fälschung selbst.

SPIEGEL ONLINE: Die Verlierer der Wahl werfen der Uno vor, sie sei nicht mehr neutral und hätte ihre Glaubwürdigkeit verloren. Stimmt das?

Galbraith: Kai Eide hat sich tatsächlich benommen, als sei er Präsident Karzais Repräsentant. Meiner Auffassung nach leidet er an einer bekannten Diplomaten-Krankheit: nämlich dass sich Gesandte mit dem Führer eines Landes, in dem sie dienen, gemein machen - anstatt die Institution zu vertreten, die sie schickt, in diesem Fall die Vereinten Nationen. Die haben neutral zu sein. Die Opposition mit ihrem Spitzenkandidaten Abdullah Abdullah ist schließlich eine signifikante Gruppe in Afghanistan, die zweitgrößte im Land. Deren Interessen kann man nicht ignorieren.

SPIEGEL ONLINE: Sie waren der höchste amerikanische Uno-Diplomat in Kabul. Vertraten Sie also auch die amerikanische Linie, die in der jüngsten Vergangenheit eindeutig gegen Karzai arbeitete?

Galbraith: Ich habe vor drei Jahren meinen Dienst als Diplomat für die USA quittiert und bin einfach ein Amerikaner, der seinen Überzeugungen folgt. In diesem Fall vertrat ich vor allem die Auffassung der Experten meines Teams bei der Uno, die teilweise schon sehr lange in Afghanistan arbeiten. Ich wollte nichts vertuschen, ich konnte das nicht.

SPIEGEL ONLINE: Ihre Auseinandersetzung ist ungewöhnlich öffentlich ausgetragen worden. War das nötig?

Galbraith: Die Uno-Leitung wollte zunächst, dass ich freiwillig gehe und dies auch so vertrete. Das wollte ich nicht. Schließlich erklärten wir, dass wir uns wegen unterschiedlicher Auffassungen über den Umgang mit dem Wahlbetrug trennen und vereinbarten Stillschweigen über die Umstände. Dann versuchten sie daraus aber bei den Medien einen Konflikt zwischen zwei Persönlichkeiten zu machen, das war es sicher nicht. Eide war ein Freund, wir haben sogar einige Zeit im gleichen Haus gewohnt, er stellte mir meine heutige Frau vor. Es ging es um eine entscheidende Sachfrage. Darum äußere ich mich nun ebenfalls.

SPIEGEL ONLINE: In Ihrem Brief an Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon beziehen Sie offen Stellung gegen Ihren Chef Kai Eide - war da nicht klar, dass danach einer von Ihnen beiden gehen muss?

Galbraith: Der Brief an Ban Ki Moon war ein persönlicher Brief, nicht für die Öffentlichkeit gedacht. Er ist nicht der Grund meiner Entlassung, sondern war der Versuch, diese zu vermeiden. Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass die Uno jemanden entlässt, der Sorge darüber äußert, dass es Wahlbetrug gab. Das sendet doch ein sehr schlechtes Signal an die Bürger von Afghanistan.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie noch Hoffnung für das Land?

Galbraith: Ich bin pessimistisch. Die Taliban werden immer stärker, und Obamas Strategie baut auf einen glaubwürdigen Präsidenten. Den gibt es aber nicht.

Das Interview führte Susanne Koelbl



insgesamt 5036 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sumerer 12.09.2009
1.
Zitat von sysopNach dem umstrittenen Bombereinsatz in Afghanistan steht nicht nur die Präsenz der Bundeswehr weiter in der Diskussion, auch der Auftrag der Nato wird kritisch gesehen. Wie kann des Engagement am Hindukusch noch zu einem Erfolg werden? Kann der Krieg in Afghanistan überhaupt noch gewonnen werden?
Ein Krieg ist dort nicht zu gewinnen. Was zu gewinnen wäre, ist die Bevölkerung Afghanistans. Wenn man sich nicht einig wird, wer hierzu alles zählt, wird weiter geschossen, letztendlich aber nichts gewonnen.
ante84 12.09.2009
2.
Zitat von sysopNach dem umstrittenen Bombereinsatz in Afghanistan steht nicht nur die Präsenz der Bundeswehr weiter in der Diskussion, auch der Auftrag der Nato wird kritisch gesehen. Wie kann des Engagement am Hindukusch noch zu einem Erfolg werden? Kann der Krieg in Afghanistan überhaupt noch gewonnen werden?
Soll er denn gewonnen werden?
Orix 12.09.2009
3.
Zitat von sysopNach dem umstrittenen Bombereinsatz in Afghanistan steht nicht nur die Präsenz der Bundeswehr weiter in der Diskussion, auch der Auftrag der Nato wird kritisch gesehen. Wie kann des Engagement am Hindukusch noch zu einem Erfolg werden? Kann der Krieg in Afghanistan überhaupt noch gewonnen werden?
Wenn man mal genau wüsste, was ist das Ziel ! Ein Herrschaft Karsais und seiner Sippe als Ziel, ist schon möglich.
sprecher/2, 12.09.2009
4. Bundeswehr sofort abziehen !
NEIN ! Bundeswehr sofort abziehen, sollen die USA ihren Mist alleine auslöfeln. Da kann man zwischen Bevölkerung und Taliban doch nichts unterscheiden ! Ist auch nervig wenn wie hier im Forum solche Teilnehmer wie Michael Schnarch ewig für Kriegseinsätze plädieren !
Klapperschlange 12.09.2009
5.
Zitat von sysopNach dem umstrittenen Bombereinsatz in Afghanistan steht nicht nur die Präsenz der Bundeswehr weiter in der Diskussion, auch der Auftrag der Nato wird kritisch gesehen. Wie kann des Engagement am Hindukusch noch zu einem Erfolg werden? Kann der Krieg in Afghanistan überhaupt noch gewonnen werden?
Natürlich! Die sollen dort aufhören sich gegeneitig zu beschuldigen und mit dem Wattebällchen werfen aufhören und die vorhandenen Hightech-Waffen endlich einsetzen. Die machen dort mittlerweile die gleichen Fehler, wie in Vietnam. Die richtig guten Waffen blieben damals auch zu Hause und an der Front kämpfte Mann gegen Mann!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.