Uno-Menschenrechtsbüro Ungarn verweigerte Flüchtlingen in 21 Fällen Nahrung

Bis zu fünf Tage enthielten ungarische Behörden Flüchtlingen in einer Transitzone das Essen vor. Eigentlich hätte Budapest die rechtswidrige Praxis längst einstellen müssen. Sie dauere aber an, kritisiert die Uno.
Container-Lager in Röszke an der ungarisch-serbischen Grenze (Archivbild)

Container-Lager in Röszke an der ungarisch-serbischen Grenze (Archivbild)

Foto: Sandor Ujvari/ picture alliance / Sandor Ujvari
cht/dpa