Uno Todeszahl im Ukraine-Krieg in zwei Wochen verdoppelt

Die Vereinten Nationen sprechen von einem "eskalierenden Trend": Die Zahl der Todesopfer im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine hat sich seit Ende Juli verdoppelt. Pro Tag kommen 60 Menschen ums Leben oder werden verletzt.
Trauerzug für getötete Zivilistin in der Ostukraine (Archivbild): Erschreckende Statistiken

Trauerzug für getötete Zivilistin in der Ostukraine (Archivbild): Erschreckende Statistiken

Foto: MARKO DJURICA/ REUTERS

Genf - Zwischen dem 26. Juli und dem 10. August sind nach Angaben der Vereinten Nationen 2086 Menschen im ukrainisch-russischen Grenzkonflikt getötet worden. Damit hat sich die Zahl der Toten in nur zwei Wochen von 1129 nahezu verdoppelt. Dies meldet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine Anfrage bei der Uno.

Seit Beginn des Konflikts im Osten der Ukraine Mitte April seien im Durchschnitt mehr als 60 Menschen pro Tag getötet oder verletzt worden. Bislang werde von rund 5000 Verletzten ausgegangen.

Die Zahlen beinhalteten zivile Opfer sowie Tote und Verletzte der ukrainischen Regierungstruppen sowie der bewaffneten Gruppen. Ob auch russische Soldaten mitgezählt wurden, ist nicht klar.

Uno-Sprecherin Cecile Pouilly sagte: "Dies spricht für einen eindeutig eskalierenden Trend." Man habe sich bei den Angaben jedoch für eine konservative Zählweise entschieden. Die tatsächliche Anzahl der Toten und Verletzten dürfte noch einmal deutlich höher liegen.

jok/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.